T-Mobile Streetgig: Razorlight & Kilians

T-Mobile Streetgig: Razorlight und KiliansFotos & Bericht vom T-Mobile Streetgig mit Razorlight & Kilians in Wuppertal vom 17.09.2009.T-Mobile Street Gigs sind an und für sich schon eine feine Sache: Man hat die Möglichkeit, völlig kostenlos tolle Bands in einer einzigartigen Location zu sehen – vorausgesetzt man zählt zu den glücklichen Ticketgewinnern. Das Dumme daran ist, dass Hinz und Kunz bei der Verlosung mitmachen, ganz nach dem Motto „Ist ja umsonst“, was zur Folge hat, dass weniger Fans und noch mehr Schaulustige als bei einem normalen Konzert anwesend sind. So geschehen beim Razorlight Streetgig in Wupperta... Weiterlesen

Interview mit Dead Swans

Interview mit Dead SwansInterview mit Dead Swans Ines: Wenn man über euch Informationen im Internet sucht, erfährt man nicht wirklich viel. Wie habt ihr euch denn überhaupt kennen gelernt und gegründet?Nick: Wir waren alle in verschiedenen Bands aus ungefähr dem gleichen Gebiet. Ben und Robbie waren bei Nervous Wreck, ich war in einer Band namens Turn Cold und ein paar andere waren Mitglieder von The Legacy. The Legacy waren kurz davor sich aufzulösen, genau wie meine Band, und deswegen habe ich irgendwann einfach eine neue Band gegründet. Ines: Was bedeutet euer Name?Nick: Ich kann dir das gerade gar nicht wirklich sagen, ich wusst... Weiterlesen

Dúné – Enter Metropolis

Dúné – Enter MetropolisDänemark ist nicht unbedingt das Stückchen Land, was einem als erstes einfällt, wenn man an Indierock denkt. Schweden und England, klar, aber Dänemark?! Nun ja, mindestens seitdem eine junge, siebenköpfige Band die Musikszene gehörig aufmischt, kommt man auch an Dänemark nicht mehr vorbei. Die Rede ist von Dúné. Mit ihrem Synthesizer-Indierock erspielen sie sich seit 2007 eine stetig wachsende Fangemeinde und jetzt kam dann auch mal endlich ihr zweites Album „Enter Metropolis“. „Enter Metropolis“ dreht sich ums Erwachsenwerden und dementsprechend um das Weiterentwick... Weiterlesen

Tackleberry - Reinventing Appetite For Destruction

Tackleberry – Reinventing Appetite For Destruction8 Songs in 14 Minuten. Spricht für eine EP, die gerade aufhört, nachdem man sie lieb gewonnen hat. Bei „Reinventing appetite for destruction“ spricht das nicht nur dafür, sondern ist auch so. Die jungen Tackleberry aus Kiel haben nur ein Jahr nach ihrem Debüt „Call me greene“ schon die nächste Punk/Hardcore Sause herausgebracht und sind keineswegs müde geworden.Sänger Hammer brüllt einem -ganz in Hardcore Manier- alle Lyrics entgegen und trotzdem bleibt die Eingängigkeit der Tracks nicht auf der Strecke. Schnell, aggressiv und melodiös ko... Weiterlesen

Arctic Monkeys – Humbug

Arctic Monkeys – HumbugWas Musikkritiken anging, hatten die Arctic Monkeys immer gute Karten. Sowohl das Debüt „Whatever People Say I am, That’s What I’m Not“ als auch „Favourite Worst Nightmare“ wurden (berechtigterweise) nur so von Lob übersät. Unglücklicherweise könnte sich das Blatt nun wenden, denn die Arctic Monkeys sind nicht mehr die lockere Partyband von damals. Das neue Album „Humbug“ ist schwermütig und deprimierend. Muss nicht unbedingt schlecht sein, aber diese langsamen Songs sind besonders am Anfang sehr gewöhnungsbedürftig.„Humbug“ beginnt mit „... Weiterlesen

Les Trucs – Schönen Gruß vom Getriebe

Les Trucs – Schönen Gruß vom GetriebePassionierte Supermariozocker dürften angesichts des zweiten Albums von Les Trucs die Tränen aus den Äuglein kullern. „Schönen Grusz vom Getriebe“ ist wohl inoffiziell eine Hommage an alle Konsolenspiele dieser Welt. Es wimmelt nur so von komischen Elektromelodien, die irgendwelchen Nintendospielen entsprungen sein könnten. Doch da diese Sounds mit unglaublich aggressiver Dynamik alleine anscheinend nicht spektakulär genug für den Hörer wären, singen Les Trucs auch noch deutsche, englische und sogar französische Zeilen darüber. Wobei singen das falsche Wort is... Weiterlesen

Kilians & The Toulouse

Das Kilians Konzert in Hamburg stand zunächst unter keinem guten Stern. Erst einmal spielten Maximo Park am selben Tag in der Hansestadt – ein Dilemma für Indiefans – und dann brannte auch noch der Keller des Bunkers „Übel & Gefährlich“, wo die Band aus Dinslaken eigentlich auftreten sollte. Doch im Endeffekt war alles gar nicht so schlimm. Als Ersatzlocation diente nämlich das legendäre „Docks“ an der Reeperbahn, wo schon Metallica oder die Red Hot Chili Peppers von der Menge gefeiert wurden. Auch die Befürchtung, dass der Club für bis zu 3000 Besucher nicht voll wird, erfüllte sic... Weiterlesen

Interview mit Comeback Kid

Interview mit Comeback KidInterview mit Comeback Kid Ines: Was waren die bisherigen Highlights deiner Karriere?Andrew: Meiner Karriere? Also letzten April haben wir beim Groezrock Festival in Belgien gespielt und 8000 Menschen haben uns zugesehen. Das war vielleicht nicht die beste Show, die wir je hatten, aber es hat sich auf jeden Fall richtig gut angefühlt als tausende von Leuten mitgesungen haben und sogar noch unsere Texte sangen, als wir die Bühne schon verlassen hatten. Ich bin herausgegangen und hab das mit meiner kleinen Kamera gefilmt und erst einmal meinen Eltern gezeigt (lacht). Ines: Gibt es Bands, die euch bei dem, was ihr tut, beeinflussen?A... Weiterlesen

Interview mit The Casting Out

Interview mit The Casting OutInterview mit The Casting Out Ines: Es muss ziemlich nervig sein, andauernd mit Boysetsfire verglichen zu werden, aber denkt ihr, dass es euch auch hilft, bekannt zu werden?Nathan: Es hilft wirklich sehr. Am Anfang hat es geholfen, weil Leute deswegen daran interessiert waren, was wir machen. Aber nach ´ner Zeit wird es wirklich nervig. Wir sind eine andere Band, wir sind neu, wir brauchen den Vergleich eigentlich nicht.Jack: Wobei es natürlich stimmt, dass viele Leute uns wegen BSF kennen.Nathan: Wir werden andauernd gefragt, was der Unterschied zwischen BSF und Casting Out ist. Hast du die Frage auch auf deiner Liste?Ines: N... Weiterlesen