Burning Down Alaska, Acres, Casey (26.03.16, MTC, Köln)

Burning Down Alaska, Acres, Casey (26.03.16, MTC, Köln)

Die ellenlange Schlange an der Zülpicher Straße vorm MTC in Köln ließ es schon erahnen: Ausverkauft hin oder her – es würde noch voller werden als vermutet. Die Recklinghausener New Wave-Hardcoreler von Burning Down Alaska wollten in Begleitung von Acres und Casey den Abschluss ihrer ersten Europatour als Headliner feiern und die Einladung nahmen offensichtlich einige gerne an. Die Kapazität des MTC war jedenfalls bis auf das absolute Maximum ausgeschöpft und die Gästeliste nicht bloß fünf Namen lang – aber so ist das nun einmal, wenn so ein Line-Up vorbeischaut.

Kaum hatte man den ersten wirklich schönen Frühlingstag des Jahres gegen den überfüllten, stickig-heißen Innenraum des MTC eingetauscht und sich irgendwie durch die Menschenmassen an Garderobe und Merchtischen gequetscht, standen dann auch schon Casey auf der Bühne. Ihre 30 Minuten Spielzeit nutze das britische Quintett gleich mal meisterhaft und lies das Publikum zwischen gebanntem Lauschen und energiegeladenen Crowd-Shouts hin und her wechseln.

Acres hielten das Niveau mit Leichtigkeit. Ihr Post-Hardcore funktionierte vom ersten Song an prächtig, kitzelte nach und nach alles aus den Musikern und den Gästen heraus und war schließlich sogar der Auslöser für einen der wenigen Pits des Abends.

Der Fast-Localact Burning Down Alaska verschwendete dagegen erst einmal mehr Energie auf Danksagungen. Die inzwischen auf sechs Mitglieder angewachsene Truppe bedankte sich bei den Support-Bands, bei der Crew und vor allem – und das immer & immer wieder – bei ihren Fans vor der Bühne. Ausschweifend zwischen den Songs und manchmal sogar währenddessen, sodass irgendwann wohl auch der Letzte verstanden hatte, dass sie tatsächlich nicht so einen Massenauflauf in Köln erwartet hätten, nicht so eine greifbare Energie und auch nicht so viele Menschen, die ihre Texte so begeistert und fehlerfrei mitschreien würden. Und wahrscheinlich auch nicht, dass, obwohl der letzte Akkord des vermeintlich letzten Songs noch nicht einmal gespielt war, schon laute Zugaberufe das MTC in Köln erfüllen würden.

Doch wenn eine Band nach über drei Wochen Tour quer durch Europa mit nur einem einzigen Off-Day ihre alten und neuen Songs mit so viel Leidenschaft, Hingabe und Spielfreude zum Besten gibt, dann muss sie sich über diesen Lohn wahrlich nicht wundern. Besser hätte ihre erste große Headliner-Tour kaum ausklingen können. Das sah die Menge im MTC wohl genauso.

Fotos von der Show in Karlsruhe findet ihr hier: www.stageload.org/fotos/burning-down-alaska-acres-casey

Hinterlasse einen Kommentar