Celeste – Morte(s) Nee(s)

Man Overbaord – Real TalkViertes Album der vier schwarzen Seelen aus Lyon. „CELESTE“ bedeutet übersetzt so viel wie „himmlisch“ – doch das ist der Sound dieser Band ganz sicher nicht. Der Hörer bekommt ein solch brachiales Gewitter irgendwo zwischen Hardcore, Sludge und Blackmetal um die Ohren gehauen, dass es nur so scheppert. Dabei prügelt sich die Doublebass so gewaltig durch die sieben Songs dass jeder Pastor sogleich sein Kruzifix zückt während Sänger Johan mit seinen unerreicht intensiv rausgekotzten (komplett in französisch gehaltenen) Texten jede Großmutter einen sofortigen Herzinfar... Weiterlesen

Hopeless – Human 7“

Hopeless – Human 7“Australien. Heimat der Kängurus, der bekanntesten Surfer der Welt, Gute Laune, Sommer und Freude. Doch gerade aus diesem sonnigen Land – genauer gesagt aus Melbourne – kommen Hopeless, die depressiv angehauchten Hardcore machen; wie der Name schon unschwer vermuten lässt. Nach ihrem 2009 erschienenen Debüt „Dear World“ legen sie nun ein Jahr später mit der neuen 7“Inch „Human“ nach.Große Vorbilder: The Carrier, Killing the Dream und natürlich die ebenfalls aus Melbourne stammenden Carpathian. Das große Problem der Band macht sich sofort bemerkbar: Sie spielen wie sch... Weiterlesen

Sneak Attack – Changing Faces

Sneak Attack – Changing FacesDeutsche Hardcorebands gibt’s en masse, die guten kann man jedoch fast an einer Hand abzählen. Auch Sneak Attack aus Aachen sind sich dieser Tatsache bewusst und so wird in dem Booklet ihrer Demo EP „Changing Faces“ direkt den ihrer Meinung nach besten Hardcorebands hierzulande gedankt: Cheap Thrills, The Ice, Kill This Dream, The Platoon – Schon allein aufgrund dieser Aufzählung kann man sich vorstellen, welche Musik einen erwartet, und richtig, Sneak Attack spielen straighten Hardcore mit treibenden Gitarren, dicken Riffs und reihenweise Moshparts. Ihr Debüt „Changing Faces“ umfasst... Weiterlesen

Conduit – Fear For Those Who Missed It

Conduit – Fear For Those Who Missed ItSo, das ist eine etwas gewöhnungsbedürftige Art von „Hardcore“! Ich würde es eher Emo/Noise/Pop nennen…Kommt eigentlich auch gar nicht schlecht, aber die 4 Engländer von Conduit wollen da etwas viel auf einmal glaube ich. Also die Riffs und Hooks sind gut und auch eingängig, aber ab und an wirkt doch alles in einem totalen Durcheinander zu Brei zu werden. Vielleicht ist dies ja die neue Art von Screamo auf der Insel, aber man sollte es doch etwas besser strukturieren. Wir haben hier also 11 Songs auf denen man eine gute Abwechslung von schnellen und langsamen Parts findet, aber die Qu... Weiterlesen

Misconduct – One Step Closer

Misconduct – One Step CloserDie neue Scheibe von den schwedischen Melodypunklegenden MISCONDUCT „One Step Closer“ hat rein gar nichts mit Linkin Park’s „One Step Closer“ zu tun! Nicht im Entferntesten! Das neue Album der immer noch unglaublich frisch und unverbraucht klingenden Schweden ist genau die richtige Platte für den Sommeranfang. Zeitlos, positiv und melodisch…So würde ich es in drei Worte fassen. Aber die 12 Songs treten einen auch mal gehörig in den Arsch und man bekommt Lust aufs Deck zu steigen und durch die Stadt zu rollern. Tracks wie „Out Of Reach“ oder „Won’t Forget“ z... Weiterlesen

Gravemaker – Ghosts Among Men

Gravemaker – Ghosts Among MenLang ersehnter Release draußen!! Die großartigen Gravemaker aus Kanada haben mit „Ghosts Among Men“ ein erstklassiges Hardcore Album auf den Markt geworfen. Gewohnt aggressiv und laut geht’s zu im Hause Gravemaker. Mit dem neuen Release auf Victory Records docken sie direkt an ihren Vorgänger „Bury Me At Sea“ an und zeigen was alte Schule bedeutet. Die 4 wissen was sie machen und überzeugen auf den 12 Tracks von Anfang bis Ende mit knackigen Oldschool Hardcore, Sing-A-Longs, Shouts und gewohnter Athmosphäre. Mit dem ersten Song „Ghosts Among Men“ fängt die Schlach... Weiterlesen

Comadre/Glasses - Split

Comadre/Glasses – SplitComadre aus Kalifornien sind schon längst alte Hasen in der Szene, und das nicht nur in Übersee. Und Glasses? Zumindest hier in Deutschland gehört die Band schon fest mit dazu. Passend zur gemeinsamen Tour beider Bands durch die USA in den kommenden Sommermonaten gibt es nun eine kleine Split auf die Ohren. Den Anfang machen Comadre, welche mit „The Sweeter The Juice“ schon zu Beginn voll zu überzeugen wissen. Technisch sehr versiert und lyrisch verspielt sowie tiefgängig wieman es von der Band gewohnt präsentiert sich dieser Opener. „Count Basie Box Set“ und „Living Differently?... Weiterlesen

Stay Strong – s/t Demo

Stay Strong – s/t DemoOldschool alter! Die 4 Bad Hersfelder Jungs der Band Stay Strong sind noch an den Anfängen und zeigen mit ihrer ersten Demo schon mal wo der Zug hinfahren soll…Die 6 Songs können schon überzeugen, klar ist die Soundqualität jetzt nicht berauschend, aber es ist ja auch ein Demo und dafür echt nicht verkehrt. Die Hessen haben sogar schon mit Bands wie Gravemaker, Folsom oder Warbringer die Stage geteilt und die Kids begeistert. Jeder der Songs ist mit oldschool Moshparts gespickt und ergibt ein ordentliches Gesamtbild der Band. Kein Song über 1:30 Minuten spricht eigentlich auch eine deutliche Sprache! Tracks... Weiterlesen

Sista Sekunden – Aldras Med Stil

http://stageload.org/cms/wp-content/uploads/2010/06/Sista-Sekunden-–-Aldras-Med-Stil.jpg„Alter Schwede!“ trifft hier sprichwörtlich den Nagel auf dem Kopf! Das mittlerweile fünfte Album der 4 sympathischen Schweden aus Malmö schlägt, wie erwartet, ein wie eine Bombe. Nach dem letzten Album waren die Erwartungen hoch, da sich die Band musikalisch sehr weit entwickelt hat und ihre Ziele hochgesteckt waren. Schon der erste Track „Min Stad“ auf „Aldras Med Stil“ bestätigt dies und reißt jeden der auf Schwedenpunk steht mit und fordert stark dazu auf sich zu bewegen… Das zieht sich durch alle ... Weiterlesen

Trap Them – Filth Rations

Trap Them – Filth RationsIn Zeiten, in denen der Atheismus leider zu einem Trend verkommen ist, dauert es nicht lange, bis viele junge Bands diese Einstellung für sich entdecken und groß die Werbetrommel rühren. Dass es auch noch wirklich authentische Bands gibt, die diese Ideale vertreten und danach leben, zeigen uns Trap Them aus Seattle. Mit der neuen EP „Filth Rations“ beweisen sie nun einmal mehr, wieso sie von Chaosmeister und Converge-Frontmann Jacob Bannon höchstpersönlich zu Deathwish Inc. geholt wurden. Die drei neuen Songs (bei dem vierten handelt es sich nur um eine Live-Version von „Digital Dogs With Anal... Weiterlesen