Throats - Self Titled

Throats – Self TitledThroats haben schon im letzten Jahr durch zahlreiche Splits auf sich aufmerksam gemacht, unteranderem mit Rolo Tomassi und Maths. Die noch junge Band aus Groß Britannien spielt Mathcore mit ordentlich Rotz in der Nase und hat nach den eben erwähnten Splits nun ihre erste EP über Holy Roar Records (Devil Sold His Soul, The Ghost Of A Thousand) veröffentlicht. Das selbstbetitelte Werk ist ein wahres Geschoss an gebündelter Energie, was der leicht melodische und verzweifelt klingende Opener „Wake“ schon nach den ersten Sekunden deutlich macht. Bei „My Hands Are Cold“ sind Hopfen und Malz dann e... Weiterlesen

At Half-Mast - Flight Patterns

At Half-Mast – Flight PatternsAt Half-Mast aus South Carolina sind in Europa schon längst kein unbeschriebenes Blatt mehr. Bereits im letzten Mai tourte die Band mit den deutschen Hardcore-Recken von Evenworse durch die Republik. Nach dem ersten Album mit dem Titel „Fathers And Sons“ aus dem Jahr 2008, welches eine intensive und emotionale Mischung aus klassischen und modernen Elementen präsentierte, folgt nun über Panic Records (Another Breath, The Effort) eine neue Seven Inch mit dem Titel „Flight Patterns“. Diese neue Scheibe soll den Fans der Band die Zeit auf das wahrscheinlich Ende das Jahres erscheinende, zweite Alb... Weiterlesen

Daggers – Along The Acheron

Daggers – Along The AcheronDas Land Belgien und die Musikrichtung Hardcore sind gedanklich wahrscheinlich vor allen Dingen durch die Band Rise and Fall verbunden. Dass die Band aber nicht der einzige gute belgische Hardcoreexport ist, zeigen die seit zwei Jahren bestehenden Daggers: Seit Kurzem von Anchors Aweigh Records gesignt, wollen sie nun auch europaweit durchstarten… Ihr Debütalbum „Along The Acheron“ ist seit ungefähr einem Monat digital erhältlich und erscheint Ende dieses Monats auch endlich zum Anfassen. Sieht man sich die Titel an, merkt man direkt, dass die CD mal wieder in die angepisste, pessimistische Richtung geht.... Weiterlesen

Zero Mentality - Black Rock

Zero Mentality – Black RockBlack Rock…Das trifft den Nagel ziemlich genau auf den Kopf! Zero Mentality gibt es ja nun schon seit guten 7 Jahren und sie sind bekannt für ihren Bad Ass Rock. Nachdem sie schon Gigs mit Größen wie z.B. Slayer, Machinehead oder Korn gespielt haben, erkennt man ihren eigenen Stil inzwischen auf den ersten gespielten Akkorden… Metal, Punk und Hardcore gemischt mit einer ganz eigenen Note Zero Mentality macht den Sound der Kombo aus. Der neu erschienene Silberling der 5 köpfigen Band aus dem Ruhrpott „Black Rock“ bringt 10 Tracks voll gepackt mit der düsteren, rauen Stimme des Sä... Weiterlesen

Black Friday 29 - Black Friday 2009

Black Friday 29 – BLACK FRIDAY 2009Tja, was soll ich da sagen. Wie erwartet ist das neue Album Black Friday 2009 von Black Friday 29 ein Schlag ins Gesicht! Die Jungs um Sänger Björn Esser haben es halt einfach raus und gehören nicht durch Zufall zu den Besten europäischen Hardcorebands dieser Tage. Wie schon auf den Vorgängern der Ruhrpottkombo ist auch hier die Wut, Agression und Power deutlich zu spüren, doch war es noch nie so deutlich wie auf Black Friday 2009… Da bekommt man direkt Gänsehaut beim reinhören…Dieses Album ist noch härter, noch fetter produziert und perfektioniert worden und spiegelt d... Weiterlesen

Bane - Rome, 12:58 PM

Bane – Rome, 12:58 PMBane holen zum nächsten Schlag aus, nach dem im Oktober bereits die beiden Seven Inches „Dublin, 11:58 PM“ und „Boston, 6:58 PM“ veröffentlicht wurden, folgen nun mit „Rome 12:58 AM“ und „Los Angeles, 3:58 PM“ die nächsten kleinen Schmuckstücke aus der World Series einer der großartigsten Hardcore-Bands dieser Tage. Die hier in Europa veröffentlichte Rome, 12:58 PM enthält drei brandneue Songs welche Bane im Sommer zusammen mit Jay Maas aufgenommen haben und wird wie schon die vorherige Scheibe über das nordirische Label Hurry Up! Records veröffen... Weiterlesen

Blacklisted - No One Deserves To Be Here More Than Me

Blacklisted – No One Deserves To Be Here More Than MeNoch 2008 haben Blacklisted mit „Heavier Than Heaven, Lonelier Than God” ein Hardcorealbum abgeliefert wie man es sich vorstellt. Ein Jahr später, 2009, haben die Herren aus Philadelphia ihren Nachfolger „No One Deserves To Be Here More Than Me“ via Deathwish veröffentlicht und was es dort zu hören gibt ist wohl alles andere als Hardcore(-Punk). Beginnt „ No One Deserves To Be Here More Than Me “ mit dem Opener “Our Apartment Is Always Empty” noch vielsprechend, schleicht sich recht rasch das Mittelmaß ein.Schon ab dem zweiten Track wird kl... Weiterlesen

My First Failure - Self Titled

My First Failure – Self TitledMy First Failure kommen aus Aschaffenburg in Bayern und spielen schnellen, melodischen Hardcore ohne große Kompromisse. Die noch relativ junge Band hat vor einigen Monaten bereits ihr zweites Album, nach ihrem im letzten Jahr erschienen Debüt „The Color“, veröffentlicht. Die selbstbetitelte CD enthält sieben intensive Songs, leider aber mit leichten Mängeln. So fällt einem gleich nach dem Drücken auf die Play-Taste auf, dass die Platte viel zu leise produziert ist und das ist wohl der größte Kritikpunkt, da dadurch viel Energie verloren geht. Wie dem auch sei, musikalisch t... Weiterlesen

Trainwreck - Of Concrete Canyons and Inner Wastelands

Trainwreck – Of Concrete Canyons and Inner WastelandsIch bin wohl etwas spät dran, was dieses wunderbare Stück deutscher Musiklandschaft angeht, aber die LP ist leider nur auf Umwegen in meinen Händen gelandet. Trainwreck sind eine der deutschen Hardcore-Bands, welche sich auch einen Namen in den Vereinigten Staaten gemacht haben, denn da waren die fünf Jungs aus dem Raum Köln/Aachen, schon zweimal mit den Kollegen von Comadre auf Tour. Mit selbigen haben Trainwreck auch eine Split im Jahr 2008 veröffentlicht. Mit anderen Releases sieht es aber ziemlich Mau aus: Lediglich 2006 haben sie eine selbstbetitelte EP veröffentlicht, ... Weiterlesen

Goldust - Noir

Goldust – NoirNachdem Goldust 2008 ihr Debüt in Form von „Axis“ veröffentlichten haben sie dieses Jahr die Ep „Noir“ auf die Hörerschaft losgelassen. „dont look back in anger when all you feel is hate“ – Mit dieser Zeile beginnt “Aevum”, nach dem Intro „M“, der Müsteraner von Goldust und mit passenderen Worten kann man eine EP die man „Noir“ (franz. schwarz, dunkel) betitelt wohl nicht beginnen. Bei „Noir“ herrscht, wie bereits bei „Axis“, eine düstere und teils verzweifelte Stimmung – so wie es bei deutschen Hardcorebands moment... Weiterlesen