Foals - Total Life Forever

Foals – Total Life ForeverDie Griechenlandkrise ist momentan mit das Gesprächsthema Nummer 1. Die Ouzo-Liebhaber werden eher ungern gesehen oder sogar verspottet. Im Fall von Yannis Philippakis sollte man dies allerdings tunlichst unterlassen, da dieser mit seiner Band „Foals“ (zu dt. „Fohlen“) schon einige Jahre auf sich aufmerksam macht und bereits viele Freudengesichter gezaubert hat. So waren doch Hits wie „Cassius“, „Balloons“ oder „Hummer“ aus dem 2008 erschienenen Debüt-Album „Antidotes“ stets gern gesehene Gäste in jeder Disco. Selten bekam man so tanzbaren und trotzd... Weiterlesen

Matula - Blinker

Matula – BlinkerMatula stehen neben Turbostaat und Captain Planet für den typischen, emotionalen Punkrock mit Norddeutscher Attitude, welcher sich in den letzten Jahren in der Szene breit gemacht hat. Nach einem vor knapp drei Jahren erschienen und durchweg hervorragenden Debütalbum mit dem Titel „Kuddel“, einer Split mit NeinNeinNein aus dem Ruhrpott und einer weiteren mit Captain Planet und Mikrokosmos23, erscheint über Zeitstrafe nun das zweite Album mit dem Titel „Blinker“. Gemastered wurde die Scheibe in den Hertzwerk Studios in Hamburg, wo auch schon Jupiter Jones und Montreal ihre Platten veredeln ließen. Die ... Weiterlesen

Chuck Ragan – Gold Country

Chuck Ragan – Gold CountryJa, was kann man noch zu Chuck Ragan schreiben?! Den Mann kennt jeder, ob nun mit seinem Soloprojekt oder von Hot Water Music…Er bringt einfach alles mit und was er beginnt wird eine große Nummer. Mit „Gold Country“, seinem Solo Zweitling, gelang es ihm erneut und bevor er das 12 Track umfassende Album veröffentlichte, gab es einen 7“ Vorabrelease mit Brian Fallon von Gaslight Anthem. Mit Songs wie „Glory“ oder „West“ zeigt Chuck einfach was für eine gewaltige Stimme er hat und diese kombiniert mit den Folk Einflüssen wirkt unglaublich stimmig. Ein sehr schönes Erle... Weiterlesen

Chelsy – Sweet Medicine

Chelsy – Sweet MedicineVon Chelsy aus Mühlheim an der Ruhr hat man in letzter Zeit ziemlich wenig gehört. Zu wenig, wenn man bedenkt, dass die EP „What’s behind“ ziemlich überzeugend war, aber wenigstens kann die dreiköpfige Indie-Folkrockband nun mit ihrem ersten Album aufwarten. Benannt nach dem EP Song „Sweet Medicine“ eröffnet sich dem Hörer ein vielversprechendes Debüt. Komisch, dass „Sweet Medicine“ als einziges der früheren Lieder nicht auch auf dem Album zu finden ist, aber durch diesen Titel hat man zumindest eine Brücke zu Altbewährtem geschaffen. Altbewährt ... Weiterlesen

Tegan and Sara - Sainthood

Tegan and Sara – SainthoodDie beiden Zwillinge Tegan und Sara Quin kommen aus Kanada und sind seit ihrem 2004 erschienen Album „So Jealous“ in ihrem Heimatland eine der größten Nummern im Bereich des Indie-Pop. Auch in Deutschland nimmt ihre Bekanntheit stetig zu, nicht zu letzt dank ihren grandiosen Longplayer „The Con“ und den Festivalauftritten auf dem Hurricane und dem Southside. In diesem Jahr veröffentlichten die beiden Zwillinge ihr inzwischen schon sechstes Album mit dem Titel „Sainthood“. Die neue Scheibe weißt einige Besonderheiten auf, so sind alle Stücke von Tegan und Sara zusammen gesc... Weiterlesen

The Kilians - Kill the Kilians

The Kilians – Kill the KiliansDie fünf jungen Männer aus Dinslaken starten ihren rasanten Erfolg bereits mit ihrem ersten Album „KILL THE KILIANS“. Schon vor dem Erscheinen des ersten Albums, spielten sie als Vorprogramm auf verschiedensten Festivals, wie z.B. auf „Rock am Ring“ und „Rock im Park“. Sie rockten mit bestem Indierock zahlreiche Open-Air-Bühnen und die Clubs ihrer eigenen Konzerte wurden immer größer. Näheres zu „KILL THE KILIANS“ gibt es jetzt.„Bang your head“ – Bereits das erste Lied „Short Life Of Margott“ regt dazu 100 %-ig an. Ein eher ... Weiterlesen

Kilians - They Are Calling Your Name

Kilians – They Are Calling Your NameDas zweite Album der fünf Dinslakener heißt „They Are Calling Your Name“ und bietet besten Indie-Rock. Schon längst sind die Kilians kein Geheimtip mehr. Sie haben einen Vetrag beim Major-Label Vertigo und waren in den letzten Jahren zu Gast bei fast allen deutschen Festivals. Auch die Tour zum neuen Album läuft schon. Nun mehr zur aktuellen Platte. Der Opener „The Lights Went Off“ kann  mit verspielten Gitarren, sanftem Gesang und guten Drums punkten. Vor allem die Gitarren-Melodien gefallen mir sehr gut. Sie sind präzise, dabei aber flüssig und auch die Mischung a... Weiterlesen