Interview mit Enter Shikari

Interview mit Enter Shikari

Enter Shikari haben gerade ihre Europatour beendet. Vor der ausverkauften Show in Köln hatten wir Sänger Rou Reynolds bei uns um Interview und der erzählte uns von den Schwierigkeiten, die eine US-Tour mit sich bringt, der Frustration, die die aktuelle politische Situation auslöst und von der Geschwindigkeit, mit der ein möglicher „The Mindsweep“-Nachfolger die Welt erobern soll.

(Please scroll down for the English original version)

Ihr seid kurz vor Ende eurer Europa-Tournee. Wie sehr freut ihr euch jetzt auf die US-Tour?

In den USA zu spielen ist echt hart für uns. Unsere Musik lässt sich nicht grade leicht verdauen und ist sehr weit vom Mainstream entfernt. Außerdem ist Amerika einfach mit nichtssagenden Rock- und Metalbands gesättigt, die sich einfach zu sehr an das bewährte Rezept halten, sodass wir da schnell untergehen, weil der Zuhörer sich bei uns etwas mehr bemühen muss. Glücklicherweise können wir aber sagen, dass wir dort eine kleine, aber sehr leidenschaftliche Fanbase haben. Gerade wegen dieser freue ich mich auch sehr auf die Tour freue und weil die, die verstehen, was wir machen sich die Mühe gemacht haben uns da hin zu holen.

Schwirren euch schon erste musikalische Ideen für einen möglichen „The Mindsweep“ Nachfolger im Kopf rum?

Wir sind grade mal am Anfang der frühen Demophasen, also gibt es noch nicht wirklich viel zu erzählen. Aber es ist das erste Mal, dass ich einen Plan für unseren künftigen Sound im Kopf habe. Normalerweise schaue ich nur, was so zum Vorschein kommt. Ich freue mich schon im Laufe des Jahres ins Studio zu kommen und die doppelte Schallgeschwindigkeit von Shikari auszuformulieren.

Gibt es irgendwelche Bands/Künstler mit denen ihr gern zusammen arbeiten würdet, bei denen ihr noch nicht die Chance dazu hattet?

Ja, viele! Um genau genau zu sein arbeiten wir momentan mit vielen unbekannten Acts aus UK zusammen. Ich bin wirklich gespannt, wie es wird, obwohl es etwas ist, was wir nicht oft machen. Ich bin wirklich nur dann voll dabei, wenn etwas progressives, anderes und interessantes dabei herauskommt.

Du hast für die UK Tour eine Menge Zeit in die Programmierung der LED Wände gesteckt. Hattest du irgendwelche Hilfe oder hast du das komplett allein gemacht?

Ich kenn‘ mich inzwischen recht gut mit Videosoftware aus und habe in der Vergangenheit schon viel Zeug bearbeitet, also war das für mich jetzt nur der nächste Schritt. Es war nicht zu schwer, einfach nur ein verdammt großer Haufen Arbeit, weshalb ich Monate dafür gebraucht habe.

Wie können neuere Bands die sozialen Medien zu ihrem Vorteil nutzen, wenn sie sich versuchen hochzuarbeiten? Irgendwelche Tipps für diese Bands?

Die sozialen Medien werden mit Geräuschen überflutet. Dort eine Band zu sein, die sich selbst promotet, ist wie ein Pfeifen im Morgenkonzert der Vögel im Regenwald. Deshalb denke ich, es gibt immer noch nichts besseres als Mundpropaganda. Wenn ihr eine gute und interessante Live Show zusammenstellt und Leute sich für eure Musik und eure Vision einsetzen, breitet sich die Begeisterung viel organischer aus.

Ihr wart schon immer sehr politisch. Habt ihr Angst vor der aktuellen Situation in der Politik überall in der Welt vor allem mit dem neuen Terrorakten in Belgien? (Hauptsächlich in Zusammenhang mit Trump und Politikern aus dem Rechten Flügel um nur ein paar zu nennen)
Ich würde nicht von Furcht reden. Untröstlich ja, frustriert gar. Nach Gräueltaten wie diesen nimmt der rechte Flügel immer den Schwung mit, da ihre politisches Angebot ja generell nur so vor Angst und Wut trieft dabei aber wenig mit Logik oder Einsicht glänzt. Es ist wirklich wichtig für die Leute, dass sie sich gut informieren damit sie nicht der einfachen Reflexreaktion der puren Wut nachgeben. Wie wir alle wissen, begünstigt Gewalt nur neue Gewalt. Außerdem ist es wichtig das Ganze in Perspektive zu setzen, da die Gewalt im Allgemeinen (inklusive dem Terrorismus) weltweit rapide abnimmt.

In den letzten Jahren hast du viel mit Hacktivist gearbeitet. Inwieweit warst du in das Songwriting von „Taken“ involviert?

Ich habe meine Gesangsparts geschrieben. Es war großartig mit ihnen an dem Song zu arbeiten, besonders weil es für sie ein so persönlicher und emotionaler Song ist.

Eure Show in Köln wird live übertragen und später bei Rockpalast verfügbar sein. Habt ihr irgendwas besonderes für die Show geplant und warum habt ihr Hacktivist und Modestep als Supports ausgewählt?

Nichts besonders, nur eine vollkommen durchgeschwitze Shikari-Show! Hacktivist und Modestep sind beide sehr einzigartige Bands, die beide einen progressiven Sound erschaffen. Es ist aufregend und wir freuen uns sehr, sie mit dabei zu haben.

Hier unsere Fotos von der Köln-Show:

_____________________________________________________________

ENGLISH VERSION

You’re almost finished with your european tour. How much are you looking forward to your US Tour?
U.S. is one of the toughest places to tour for us. Our music isn’t exactly easily digested and lies far from the mainstream. And as America is saturated with very bland rock and metal bands that stick very much to the proven formula we can get lost as we require a bit more effort on the part of the listener.
Luckily that being said the fan base we do have out there (though smaller, is really passionate) which in a way makes me look forward to touring out there so much, because we know those who understand what we’re doing have made the effort.
Are there already some new musical ideas for a possible Mindsweep follow-up floating around?
We’re just beginning the very early demo stages, so nothing much to report yet. But it is the first time I’ve had a plan in mind for our future sound. Usually I just see what surfaces you see. So I’m really excited to get into the studio later this year and formulate Shikari mach 2!

Is there any band/artist you’d like to collaborate with you didn’t had the chance to yet?
Yes many. Actually working on some collaborations at the moment with some UK grime acts. Really excited to see how it turns out. Though it’s not something we do often. I’m only really into the idea when it will produce something progressive, different, interesting.
You did a lot of programming for the UK Tour. Did you have any help or did you do it all by yourself?
I know my way around some video software and have edited stuff before so this was just another step really, it wasn’t too difficult but was just a shit-tonne of work so took months!
How can new bands use social media to their advantage when they’re working their way up? Any recommendations for thos bands?
Social media is awash with noise, to be a band promoting itself on social media is to whistle amongst the dawn chorus in a rainforest. That’s why I would say there is still nothing better than word of mouth. If you can put together an interesting live show and get people invested in your music and your vision, the enthusiasm will spread far more organically.
You guys have always been very political. Are you afraid of the current state of politics all around the world especially with the new acts of terror in Belgium? (mainly in relation to Trump and right wing politics in general just to name a few)
I wouldn’t say afraid, heartbroken yes, frustrated yes. After atrocities like this, the right wing always gains momentum as their wider outlook is drenched in fear and anger, with very little logic or insight. It’s important for people to be well informed so they don’t fall for the easy, knee-jerk reaction of nothing but anger, as we all know by now violence just begets violence. I think it is important to keep some perspective though, violence overall (including terrorism) is still declining rapidly worldwide.

In the past few years you did a lot of work with Hacktivist. How much were you involved in writing „Taken“?
I wrote my vocal melodies and lyrics. Was a pleasure to work with them on it, especially as it was such a personal & emotional song for them.
Your show in Cologne will be televised and available via Rockpalast later on. Are you planning anything special for this date and why did you guys choose Hacktivist and Modestep as your supports?
Nothing special, just a balls out sweaty Shikari show!
Hacktivist and Modestep are very original bands, both creating a progressive sound, it’s exciting, we’re really glad to have them out with us.

(Please scroll down for the English original version)Ihr seid kurz vor Ende eurer Europa-Tournee. Wie sehr freut ihr euch jetzt auf die US-Tour?In den USA zu spielen ist echt hart für uns. Unsere Musik lässt sich nicht grade leicht verdauen und ist sehr weit vom Mainstream entfernt. Außerdem ist Amerika einfach mit nichtssagenden Rock- und Metalbands gesättigt, die sich einfach zu sehr an das bewährte Rezept halten, sodass wir da schnell untergehen, weil der Zuhörer sich bei uns etwas mehr bemühen muss. Glücklicherweise können wir aber sagen, dass wir dort eine kleine, aber sehr leidenschaftliche Fanbase haben. Gerade wegen dieser freue ich mich auch sehr auf die Tour freue und weil die, die verstehen, was wir machen sich die Mühe gemacht haben uns da hin zu holen.Schwirren euch schon erste musikalische Ideen für einen möglichen "The Mindsweep" Nachfolger im Kopf rum?Wir sind grade mal am Anfang der frühen Demophasen, also gibt es noch nicht wirklich viel zu erzählen. Aber es ist das erste Mal, dass ich einen Plan für unseren künftigen Sound im Kopf habe. Normalerweise schaue ich nur, was so zum Vorschein kommt. Ich freue mich schon im Laufe des Jahres ins Studio zu kommen und die doppelte Schallgeschwindigkeit von Shikari auszuformulieren.Gibt es irgendwelche Bands/Künstler mit denen ihr gern zusammen arbeiten würdet, bei denen ihr noch nicht die Chance dazu hattet?Ja, viele! Um genau genau zu sein arbeiten wir momentan mit vielen unbekannten Acts aus UK zusammen. Ich bin wirklich gespannt, wie es wird, obwohl es etwas ist, was wir nicht oft machen. Ich bin wirklich nur dann voll dabei, wenn etwas progressives, anderes und interessantes dabei herauskommt.Du hast für die UK Tour eine Menge Zeit in die Programmierung der LED Wände gesteckt. Hattest du irgendwelche Hilfe oder hast du das komplett allein gemacht?Ich kenn' mich inzwischen recht gut mit Videosoftware aus und habe in der Vergangenheit schon viel Zeug bearbeitet, also war das für mich jetzt nur der nächste Schritt. Es war nicht zu schwer, einfach nur ein verdammt großer Haufen Arbeit, weshalb ich Monate dafür gebraucht habe.Wie können neuere Bands die sozialen Medien zu ihrem Vorteil nutzen, wenn sie sich versuchen hochzuarbeiten? Irgendwelche Tipps für diese Bands?Die sozialen Medien werden mit Geräuschen überflutet. Dort eine Band zu sein, die sich selbst promotet, ist wie ein Pfeifen im Morgenkonzert der Vögel im Regenwald. Deshalb denke ich, es gibt immer noch nichts besseres als Mundpropaganda. Wenn ihr eine gute und interessante Live Show zusammenstellt und Leute sich für eure Musik und eure Vision einsetzen, breitet sich die Begeisterung viel organischer aus.Ihr wart schon immer sehr politisch. Habt ihr Angst vor der aktuellen Situation in der Politik überall in der Welt vor allem mit dem neuen Terrorakten in Belgien? (Hauptsächlich in Zusammenhang mit Trump und Politikern aus dem Rechten Flügel um nur ein paar zu nennen)Ich würde nicht von Furcht reden. Untröstlich ja, frustriert gar. Nach Gräueltaten wie diesen nimmt der rechte Flügel immer den Schwung mit, da ihre politisches Angebot ja generell nur so vor Angst und Wut trieft dabei aber wenig mit Logik oder Einsicht glänzt. Es ist wirklich wichtig für die Leute, dass sie sich gut informieren damit sie nicht der einfachen Reflexreaktion der puren Wut nachgeben. Wie wir alle wissen, begünstigt Gewalt nur neue Gewalt. Außerdem ist es wichtig das Ganze in Perspektive zu setzen, da die Gewalt im Allgemeinen (inklusive dem Terrorismus) weltweit rapide abnimmt.In den letzten Jahren hast du viel mit Hacktivist gearbeitet. Inwieweit warst du in das Songwriting von "Taken" involviert?Ich habe meine Gesangsparts geschrieben. Es war großartig mit ihnen an dem Song zu arbeiten, besonders weil es für sie ein so persönlicher und emotionaler Song ist.Eure Show in Köln wird live übertragen und später bei Rockpalast verfügbar sein. Habt ihr irgendwas besonderes für die Show geplant und warum habt ihr Hacktivist und Modestep als Supports ausgewählt?Nichts besonders, nur eine vollkommen durchgeschwitze Shikari-Show! Hacktivist und Modestep sind beide sehr einzigartige Bands, die beide einen progressiven Sound erschaffen. Es ist aufregend und wir freuen uns sehr, sie mit dabei zu haben.Hier unsere Fotos von der Köln-Show:

Hinterlasse einen Kommentar