Alcoa – Parlour Tricks

Niemand möchte auf bloß eine Rolle reduziert werden, ganz gleich wie erfolgreich er mit dieser auch ist. Man denke nur an Leonard Nimoy (Mr. Spock), Rowan Atkinson (Mr. Bean) oder Elijah Wood (Frodo Beutlin), allesamt scheinbar u... Weiterlesen

Alpha & Omega - No Rest, No Peace

Schon das Debüt-Album „Life Swallower“ von Alpha & Omega kam bei den Hörern recht gut an. Jetzt folgt mit „No Rest, No Peace“ der zweite Streich der Band aus Los Angeles, dieses Mal über Bridge 9 Records.  Kräftige Bassdrum-Schläge leiten Song Nr.1 „Sink“ ein. Dazu ertönen trashige Gitarrenriffs und ein herrlich angepisster Sänger sorgt für die nötige Aggression. So weit, so gut. Für das nötige Abrisspotenzial ist dank brachialem Moshpart ebenfalls gesorgt. Für Abwechslung sorgen die gelegentlichen Gesangseinlagen, die die Vielzahl der 10 Tracks sogar richtig eing... Weiterlesen

Gallows - s/t

In knapp zehn Minuten erst seine Wiedergeburt postulieren und dann endgültig ins Schattenreich abtreten. Muss man erstmal hinbekommen. Den Gallows hätte man um ein Haar zu dieser Glanzleistung gratulieren dürfen, denn „... Weiterlesen

Cruel Hand - Lock & Key

Cruel Hand – Lock & KeyWenn Metallica Hardcore machen würden, dann würde sich das ganze wohl so anhören wie Cruel Hand. Auch wenn der Vergleich vielleicht nicht zu 100% passt, so sind gewisse Parallelen nicht abzustreiten. So erinnert das Riffing und ab und zu auch der Gesang der Hardcore-Band aus Portland, Maine, des öfteren an die jungen Metallica. Trotzdem sollte man sich von dieser Beschreibung nicht täuschen lassen: Cruel Hand machen Hardcore der böseren Sorte. Fette,  (teils auch trashig anmutende) groovende Riffs treffen auf bitterböse Vocals, das ganze angetrieben vom Drummer der alles aus dem Schlagzeug rau... Weiterlesen