Angry Youth Elite – Ready!Set!No!

Musikrichtung Skatepunk
Redaktion
Lesermeinung
5

Skatepunk und Punkrock der Marke Pennywise, Bouncing Souls oder Rancid muss nicht zwangsweise aus Amerika kommen. Und ja, die genannten Bands haben soundtechnisch eigentlich gar nicht so viel gemeinsam, aber Angry Youth Elite vereinen in ihrem Sound trotzdem all dies. Mit „Ready!Set!No!“ steht nun das Debütalbum des flotten Dreiers in den Startlöchern und in 12 Einheiten wird der Skatepunk der 90er irgendwie wiederbelebt.

Natürlich war Skatepunk nie tot. Aber ein Unterschied vom technischem Skatepunk a la Forus oder Adrenalized zum einfacher gestrickten, raueren Skatepunk der 90er ist nicht zu überhören. Die Jungs aus dem Pott machen nun genau diese Art von Musik und haben damit auch ziemlich schnell einen Plattenvertrag ergattert. Dabei wurde die Band erst im Mai 2017 gegründet.

„Ready!Set!No!“ ballert nach einem Into mit „Pissed“ auch gleich richtig los. Eine rotzige, schnelle Nummer bei der man die Vorliebe der Jungs für Bands wie Good Riddance oder Pennywise klar erkennt. Bei „Rebellion Cut To Fit“, hört man dann auch, warum die oben genannte Mischung nicht an den Haaren herbei gezogen ist. Der Song hat ordentlich Mitsingcharakter und geht eher in die Bouncing Souls Richtung.

Spätestens nach „Again & Again“ wird dann auch der letzte die abwechslungsreiche Kost zu würdigen wissen, denn dieser Song könnte auch aus der Feder von Tim Armstrong stammen. So geht es in einem bunten Reigen weiter durch das ganze Album. Es wechseln sich schnelle Songs mit Midtempo ab und rauhere Gangart mit schönen Singalongs.

Die Produktion ist passend zum Stil auch etwas rau und schroff. Keine überflüssigen Effekte und kein überproduziert basslastiges Arrangement belasten hier den Charme, der den Flair der 90er soundgerecht serviert. Es wird interessant zu verfolgen sein, welchen Weg Angry Youth Elite noch beschreiten werden. Auf jeden Fall ist ihnen mit „Ready!Set!No!“ ein gutes Debut gelungen. Skatepunk ist tot, lang lebe Skatepunk!

Autor Tobi van de Wildmannen
Wohnort Tacherting
Beruf Monteur (Mobilfunk)
Dabei seit September 2016
Deine Aufgabe bei Stageload Reviews, Interviews, Berichte
Top-Alben Pascow - Diene der Party, H2O - Nothing to prove, Muff Potter - Bordsteinkantengeschichten, NOFX - Punk in drublic, Wizo - Uuaarrgh!
Die besten Konzerterlebnisse PunkRockHoliday, Groezrock, Free & Easy

Hinterlasse einen Kommentar