anorak. – enthusiasts and collectors

Band anorak.
Label Uncle M
Musikrichtung Post-Hardcore
Redaktion
Lesermeinung
6

Eine neue, spannende Band auf dem Münsteraner Label Uncle M hört auf den Namen anorak. Beschäftigt man sich genauer mit der Band, darf man feststellen, dass hier eine junge Gruppe am Werk ist, die allerdings bereits jetzt einen enorm erwachsenen Sound an den Tag legt. Erwachsen ist dabei nicht zu verwechseln mit spießig, ruhig oder langweilig. Viel mehr klingt das Debüt-Album von anorak sehr ausgereift, definiert und auf den Punkt.

Irgendwo zwischen Post-Hardcore ala Touche Amore und La Dispute, einer Prise Indie und der instrumentalen Finesse von Post-Rock tummeln sich anorak und machen ihre Sache verdammt gut. Sei es das eher im Midtempo-Bereich angesiedelte „Morning View“ mit seinen verspielten Melodien oder aber das wütende „Lying Truth“ – die Band aus Köln und Umgebung weiß zu überzeugen. Stimmlich bewegt man sich durchgehend im Hardcore-Kosmos, während instrumental eben auch mal melodische Indie-Gitarren oder Post-Rock-Anleihen hervorblitzen.

Absolutes Highlight der Platte ist dann mit „These Times“ der vorletzte Song des Albums. Alle Qualitäten der Band spielen hier zusammen und machen das Stück zu einem hervorragenden Track. Was auf voller Länge allerdings ein wenig Abwechslung vermissen lässt ist die gesangliche Performance. Trotz gelegentlich eingestreuten Cleanvocals und mehrstimmiger Passagen ist der hauptsächliche Screamo-Gesang auf Dauer recht eintönig. Dies ist aber auch der einzige Kritikpunkt an einem spannenden Album, dass einen nach mehrfachem Hören immer wieder neue Facetten entdecken lässt. Hier waren definitiv Musik-Enthusiasten am Werk!

Autor Jannik Holdt
Wohnort Mönchengladbach
Beruf Student
Dabei seit 2008
Deine Aufgabe bei Stageload Fotos, Präsentationen, Gewinnspiele
Top-Alben Have Heart - The Things We Carry / The Chariot - Long Live / Rise Against - Siren Song Of The Counter Culture / Another Breath - Mill City
Die besten Konzerterlebnisse "Ten It Around"-Tour von Comeback Kid in Köln

Hinterlasse einen Kommentar