Birds In Row / WAITC – Split

Album Spilt
Musikrichtung Hardcore, Metal
Redaktion
Lesermeinung
6

„Can´t Leave, Can´t Lie, Can´t Love“ „Empty Deacde/ Saturnism, Veiled Ax, Empty Mailbox“.
Wer sich die Tracklist der Split von Birds in Row und WAITC ansieht, merkt sofort: Hier hat sich jemand Gedanken gemacht. Es scheint ein durchdachtes Konzept und auch eine tiefere Ebene zu geben. Diese Split ist vieles, aber keine wahllos zusammengewürfelte Platte!

Verhaltener Gitarrensound und ein schepperndes Schlagzeug eröffnen den Reigen recht ruhig. Danach baut sich das Ganze aber schnell zu einem wilden, düsteren und energiegeladenen Klangteppich aus. Und Birds In Row denken keine Sekunde daran diesen nochmal abzumildern! Die Gitarren und das Schlagzeug treiben einen immer weiter voran und wenn das ganze immer chaotischer zu werden scheint, wird die Musik durch jenen rhythmischen Sound und gezielt eingesetzte melodiöse Anmutungen gerettet. Manchmal artet es sogar in dramatische Passagen aus. Dabei wird das Ganze jedoch nie durchschaubar. Man will vielmehr wissen, was als nächstes auf einen wartet – ganz großes Kino! Auf diesem Gerüst balanciert der Sänger der Franzosen gekonnt zwischen Shouts, Screams und allen Graustufen, die er finden kann. Dabei bewahrt er sich jedoch in den meisten Fällen die Menschlichkeit. Zumindest dämonisch klingt er nie.

Nach sieben Minuten nahtloser, abwechslungsreicher Soundkulisse schlägt einem nun der kleine, aggressive Bruder WAITC ohne Rücksicht ins Gesicht. Dieser kennt noch keine Regeln und lässt Wut, Hass und Verzweiflung einfach freien Lauf. Melodien sind noch vager zu erahnen, doch der Rhythmus nimmt einen nur selten gefangen. Das Ganze hat einen gewissen Reiz, darf aber gerne noch verfeinert und ausgebaut werden. Texte sind überhaupt nicht mehr zu verstehen. Müssen sie aber auch nicht. Die Musik schafft es von ganz alleine die Emotionen und die beklemmende Atmosphäre zu transportieren.

Beim ersten Mal hören, werden die meisten wohl überfordert sein und gerade bei dem zweiten Teil aufpassen müssen, nicht auf Stop zu drücken. Doch es lohnt sich der Platte eine Chance zu geben. Langsam entfaltet vor allem der erste Teil seine anziehende Magie, von der man nicht genug kriegen kann, dann aber leider doch recht schnell wieder herausgerissen wird. Denn WAITC haben einen ähnlichen Sound, klingen dann aber doch anders und können das hohe Niveau nicht halten. Alles in allem aber eine wirklich gelungene Split, die Lust auf die neue EP von Birds In Row macht und WAITC eine Menge Aufmerksamkeit bringen wird.

Autor Aaron-Corin Hane
Wohnort Lüneburg/ Wolfenbüttel
Beruf Student
Dabei seit März 2015
Deine Aufgabe bei Stageload Interviews, Reviews
Top-Alben Stick To Your Guns - die letzten 3 Alben, Black Sabbath - Paranoid, Wolf Down - Stray From The Path, Dream Theater - Train Of Thought, The Beatles - Sgt. Peppers Lonely Hearts Club Band, Parkway Drive - Atlas
Die besten Konzerterlebnisse Tour Of The Year 2014; Taste Of Anarchy Tour 2015; Summer Breeze 2014; Destruction Derby 2015

Hinterlasse einen Kommentar