Blankets – Keep You Warm

Band Blankets
Label -
Musikrichtung Pop-Punk, Punk
Redaktion
Lesermeinung
5

Wie soll man bitte einen Mix aus Pop-Punk, Punkrock und Hardcore nennen? Vor diese komplizierte Aufgabe stellt einen die jungen Münsteraner Band Blankes. Aus einem Spaß heraus etablierte sich bei der Band selbst irgendwann der Begriff „Sweet-Punk“ – und dabei ist es geblieben. Doch dass man Blankets nicht nur wegen des „neuen Genres“ eine Chance gegen sollte, beweist ihre Debüt-EP „Keep You Warm“.

Locker-poppige Gitarrenmelodien bestimmen den Sound der vier Songs, unterwandert vom simpel-markigen Bass – und angetrieben von gerne auch mal brachialen Drums. Die verschiedenen Einflüsse, die den „Sweet-Punk“ ausmachen, versuchen dabei aber keinesfalls, sich gegenseitig auszustechen. Sie ergänzen sich durchaus harmonisch und machen die Songs erfrischend unvorhersehbar.

Textlich soll es um das Leben und um Freundschaft gehen, gab die Band in einem Interview einmal zu Protokoll. Um die kleinen Probleme, die eben jeder hat, und die für Leute, die wirklich Probleme haben, vielleicht doch gar nicht so groß sind: „It isn’t all that easy being happy, being content when everything falls into pieces and it doesn’t seem to end“ („Walls (in Black)“).

Blankets können dabei allerdings nicht nur laut, sondern auch leise, was nicht nur Abwechslung in das Ganze bringt, sondern auch besondere Momente schafft. So wird zum Beispiel bei „The Odd Ones“ nach etwa drei Minuten alles plötzlich ruhiger – der perfekte Moment für Stina Rieke und Jonas Euteneuer, um zu zeigen, wie wunderbar zwei so unterschiedliche Stimmen zusammenklingen können. Sowohl im Chor, als auch gegeneinander. Hauchen, schreien und tatsächliches Singen klappt bei den beiden sowieso.

Eigentlich wäre es nicht verwunderlich, wenn eine Band, bei der die Bassistin aus dem Punkrock kommt, der Gitarrist Pop-Punk hört und der Schlagzeuger Hardcore-affin ist, wie ein reines Durcheinander klingt. Doch obwohl bei Blankets alles noch ein wenig ausbaufähig ist und es zweifellos noch Luft nach oben gibt, hat die Band mit ihrem Debüt „Keep You Warm“ eine EP veröffentlicht, bei der sie ganz und gar nach einer Band klingt – und nicht etwa nach drei Menschen, die rein zufällig Musik machen.

Autor Leonie Wiethaup
Wohnort Nähe Münster
Beruf PR-Assistenz
Dabei seit Februar 2015
Deine Aufgabe bei Stageload Reviews, Interviews, News, Gewinnspiele
Top-Alben Apologies, I Have None - London; The Wonder Years - No Closer To Heaven; Cold Reading - Sojourner; Shoreline - You Used To Be A Safe Place; Twoonacouch - And I Left
Die besten Konzerterlebnisse Jimmy Eat World @ Skaters Palace, Münster, Frank Carter & The Rattlesnakes @ Dour Festival, The M-Pire Strikes Back-Festival 2016

Hinterlasse einen Kommentar