Born From Pain – True Love

Album True Love
Label BDHW Records
Musikrichtung Hardcore
Redaktion
Lesermeinung
7.125

Aus dem niederländischen Heerlen hinaus in die Welt: Born From Pain haben sich 1997 zusammen gefunden, um dem geneigten Hörer ihre Art des Hardcore zu zeigen. Nach mehr als zwanzig Jahren des Bestehens, einiger Tonträger und mehrfacher Umbesetzungen, ist von den Gründungsmitgliedern heute nur noch Rob Franssen übrig geblieben. Wobei Servé Olieslagers seit 2012 nach elf Jahren Pause ebenfalls wieder dabei ist.

Nun steht mit „True Love“ das achte Studioalbum des Fünfers ins Haus und das hat einen schweren Stand, denn „Dance With The Devil“ hat den bandinternen Maßstab ziemlich hochgeschraubt. In den fast schon allgemein üblichen 12 Akten fahren sie relativ wenig Überraschungen auf und beschränken sich lieber auf ihre altbekannten Stärken, die seit je her den Sound der Herren prägen.

So startet das Intro „Glück Auf“ auch gleich mit einem Riff, an dem man die Protagonisten als Genrekenner sofort erkennt. Es geht dann direkt in „Antitown“ über, das in hohem Tempo schonungslos auf einen eindrischt und „New Beginnings“ macht genau da weiter. Sehr aggressiv, viel Doppelbasedrum und tiefe, böse Riffs untermauern Franssens energische aber verständliche Shouts. Verschnaufpausen sollte man hier nicht erwarten.

An Position vier findet sich der Titeltrack: Leicht metallern und mit Melodie versehen, klingt er fast schon ungewohnt für Born From Pain, wobei die Veteranen ihm trotzdem ihren unverkennbaren Stempel aufgedrückt haben. Auf ein eher langsameres „End Of The Line“ folgt dann das schnelle „Live Forever“. Ein Schema, das sich so durch die Platte zieht.

Deren Produktion ist derweil wahrlich nicht zu bekritteln. Ein gerader Sound, tiefe Gitarren, alle Stilmittel, die eine gute Hardcorescheibe benötigt. Alles das findet sich auf „True Love“. Weder große Experimente erwarten den Hörer, noch große Enttäuschungen. Am Ende steht also ein positives Fazit. Born From Pain sind zurück und halten das Niveau vom Vorgänger „Dance With The Devil“ ganz locker.

Autor Tobi van de Wildmannen
Wohnort Tacherting
Beruf Monteur (Mobilfunk)
Dabei seit September 2016
Deine Aufgabe bei Stageload Reviews, Interviews, Berichte
Top-Alben Pascow - Diene der Party, H2O - Nothing to prove, Muff Potter - Bordsteinkantengeschichten, NOFX - Punk in drublic, Wizo - Uuaarrgh!
Die besten Konzerterlebnisse PunkRockHoliday, Groezrock, Free & Easy

Hinterlasse einen Kommentar