Broken Teeth – The Seeker

Album The Seeker
Musikrichtung Hardcore
Redaktion
Lesermeinung
3

Die aus Manchester stammende Hardcoreband Broken Teeth brachte im März 2011 die 7“ „The seeker“ heraus. Passend zu ihrer geplanten Europartour mit The River Card im Juni 2011 hörte ich mir die neuste Platte aus dem Hause Purgatory Records an und fasse sie im folgenden kurz für euch zusammen.

Seit 2006 bringen die britischen Jungs von Broken Teeth ihre sehr harten Songs rund um Gesellschafts-, Liebes- und Lebenskritik an den / die Hörer_in und auch auf der neuen 7“ sind dies die zentralen Themen. Beginnend mit dem ersten von 5 Stücken „On the edge“, bei dem bereits nach 1:20 der erste Breakdown einsetzt, zeigt die Band sofort ihre typisch  kompromisslose Attitude und sagt der Welt mit all ihren Zwängen den Kampf an. Genau so intensiv geht es auch in dem Namensgeber der Platte „The seeker“ weiter:  Emotionale Sing-a-longs und gnadenlose Mosh – Parts wechseln sich ausdauernd ab. Vorbereitet durch das instrumentale Stück „The master of all“, welches wie die Ruhe vor dem Sturm des nächsten Liedes wirkt, folgt das meiner Meinung nach beste Lied der 7“ „Soul destroyer“. Hierbei geht es um eine Person, die den Protagonisten aus lauter Verzweiflung in den einsamen Wahnsinn treibt, eine Person die es nicht zulässt geliebt zu werden und die damit die Seele der Hauptfigur zerstört. Nachdem man sich von diesem sehr düsteren Song erholt hat, folgt ein bereits von der letzten Demo bekanntes Lied „Reflection on me“, welches ich bei der ersten Platte absolut Klasse fand, aber jetzt eben schon kannte. Dieses doppelte erscheinen eines Songs und die Gesangsabmischung, die im Vergleich zu der vorherigen 7“ viel zu kühl & trocken wirkt, trüben das starke Bild dieser Platte ein bisschen, was sie aber nicht weniger empfehlenswert macht.

Alles in allem liefern Broken Teeth eine solide Leistung ab, welche mit „Soul destroyer“ ihren Höhepunkt findet. Nichts desto trotz stören mich an der Platte aber ein paar Kleinigkeiten, wie der bereits erschienene Song, weshalb ich „The seeker“ nur 5 Sterne gebe. Meine Empfehlung: Broken Teeth live anhören, für mehr Infos klickt hier.

Hinterlasse einen Kommentar