Caleya – Konvolut

Album Konvolut
Band Caleya
Label Zeitstrafe
Musikrichtung Post-Hardcore, Metal, Alternative
Redaktion
Lesermeinung
5

Kalt. Nebelverhangen türmen sich weite, verträumte Landschaften vor einem auf. Überwältigend und gnadenlos. Grau in Grau, fernes, raues Land, alleine stehst du unter einem stahlgrauen Himmel. Immer wieder erschüttern Eruptionen die Szenerie. Aufbrausend fegen Stürme über das Land. Doch deine größte Gefahr: Du selbst. Vor dir eine lange Reise, die dich an deine Grenzen stoßen lassen wird. Das Ziel: Erlösung. Der Name: „Konvolut“.

„Konvolut“ ist Sturm und Katharsis, ist Depression und Weltschmerz. Dabei mäandrieren Caleya klanglich durch die weitesten Täler, erkunden den Boden tiefster Seen und erklimmen höchste Gletscher, nur um wieder in den Abgrund zu blicken. Mal laut berstend, mal leise mahlend, aber immer rastlos treibend, ohne Stillstand, verloren zwischen Stille und Vergänglichkeit, zwischen Lärm und Zeitlosigkeit. Zwischen Akzeptanz, Trauer und Wut liegen auf „Konvolut“ nur Nuancen. Eine Reise ins Innerste, gnadenlos vertont. Drückende Sludge-Passagen weichen atmenden Post-Rock-Riffs, immer getragen von den berstenden Lyrics. Aus Klagen wird Flehen. Aus Wut wird Resignation. Alles ist vergänglich.

„Konvolut“ erstrahlt in brachialer Schönheit. Ein Monolith aus monströsen Riffs, der es versteht an den richtigen Stellen immer wieder emotional aufzubrechen. Eindringlich und ergreifend schaffen Caleya hier ein beklemmendes und rastloses, ein unglaublich mitreißendes Album mit dem Prädikat: Referenzklasse.

Autor Sascha Schüler
Wohnort Magdeburg
Beruf Student
Dabei seit Juni 2010
Deine Aufgabe bei Stageload Reviews, Interviews
Top-Alben American Football - American Football, Have A Nice Life - Deathconsciousness, Deafheaven - Sunbather, Duster - Stratosphere, Julien Baker - Turn Out The Lights
Die besten Konzerterlebnisse Iron Chic, Comadre, Julien Baker

Hinterlasse einen Kommentar