Cold Specks – Fool’s Paradise

Musikrichtung Indie
Redaktion
Lesermeinung
6

Verkopft, abseits des Mainstreams, voll großer Melodien und Worte – so lässt sich ihre Musik beschreiben. Mit ihrem neuen Album “Fool’s Paradise“ ist Ladan Hussein, alias Cold Specks, nun wieder zurück – und darauf klingt sie persönlicher denn je.

Erstmals singt sie einen Song auf Somali und entdeckt ihre somalisch-kanadische Identität. Zurück zu den Wurzeln gewissermaßen. Das bedeutete auch, dass sich die Musikerin mit der Geschichte Somalias beschäftigte. Ihre Eltern hatten ihr nie viel über die ersten Jahre erzählt, sodass sie nun damit sie begann, sich dafür zu interessieren. “I just fell in love with the idea of a city [Mogadischu] I’d never known, this beautiful city by the beach, I tried to imagine what it looked like before the war,” sagte sie in einem Interview.

Musikalisch bewegt sie sich dabei zwischen groß arrangierten Stücken und sehr zurückgenommenen Kompositionen. Im Vordergrund steht freilich immer Husseins dunkle, soulige Stimme, die sich wunderbar in die Kompositionen einfügt und dem Hörer ein wohliges Gefühl vermittelt.

Gleich der erste Track, “Fool’s Paradise“, ist auf Somali verfasst und handelt von der Königin Araweelo, die für Weiblichkeit steht, allerdings auch dafür bekannt war, männliche Gefangene zu kastrieren. Cold Specks verarbeitet darüber hinaus ein somalisches Sprichwort darin. Doch auch persönliche Erlebnisse finden ihren Platz auf dem Album: Auf “Rupture“ verarbeitet die Sängerin den schrecklichen Fund eines geliebten Menschen. Ihre Schwester entdeckte im letzten Jahr einen Familienfreund blutüberströmt, nachdem er erschossen wurde.  “Fall back into place / Blood of no-one / Made of gold / Worry, worry me“, singt Hussein.

“Fool’s Paradise“ ist ein gelungenes Album und besticht vor allem mit seinen durchdachten Kompositionen. Mit dem Hintergrundwissen zu den Absichten der Sängerin macht es noch mehr Spaß, sich das Album anzuhören. Gerne mehr davon!

Autor Denise Frommeyer
Wohnort Mainz
Beruf Redakteurin
Dabei seit November 2014
Deine Aufgabe bei Stageload Reviews
Top-Alben Kraftklub - Mit K, James Blake - s/t, Casper - Hinterland, Tame Impala - Currents, Zugezogen Maskulin - Alle gegen alle, Kendrick Lamar - Good Kid, M.A.A.D. City, Fatoni & Dexter - Yo, Picasso, Mädness & Döll - Ich und mein Bruder
Die besten Konzerterlebnisse Kraftklub, Clueso, The xx, Casper, K.I.Z., Marteria

Hinterlasse einen Kommentar