Coldburn – Skulls

Album Skulls
Band Coldburn
Musikrichtung Hardcore
Redaktion
Lesermeinung
7

Viele dürften sich den Herbst mit rotem Stift im Hardcore-Kalender markiert haben. Immerhin bot die „End Hits Records-Tour“ mit Swain, Coldburn und AYS eine Creme de la Creme des europäischen Hardcores und Alternative. Spätestens auf dieser Tour konnten sich auch die Kritiker davon überzeugen, dass es sehr gut möglich ist bei einem „kommerziellen“ Label wie End Hits Records zu sein und trotzdem als Band authentisch zu bleiben. Das neue Release von Coldburn führt diese Beweiskette gekonnt fort.

So zeigt schon der Opener „Fear (No Control)“: Coldburn bleiben ihrem Sound treu. Mit einem brachialen Klang und düsterem Groove holt dieser Song nach kurzem verstörendem Intro jeden Interessierten ab. Freilich nur um einen dann am Ende mit einem brutalen Breakdown in den nächsten zu stoßen. Coldburn waren eben nicht ohne Grund bei Beatdown Hardware. „Raw Death“ fährt das Tempo allerdings ein wenig runter, um etwas mehr Platz für den großartigen „Gesang“, Melodien und kurze Verschnaufpausen zu schaffen. Diese werden dann aber umso schneller wieder mit jaulenden Gitarren zu einem jähen Ende geführt. „Strangers Without Company“ ist wohl der Track, der am meisten heraussticht. Beinahe ruhig kommt das balladenartige Stück um die Ecke. Es fügt sich dabei aber perfekt in das Gesamtwerk ein und lässt zwischen all der Düsternis auch mal etwas Raum für Hoffnung. Was zuvor so gut vorbereitet wurde, wird dann vom Titeltrack zu einem grandiosen Ende gebracht. Hier wird nochmal alles, was das Release so gut macht, vereint und mit einer melancholischen Note versehen.

Coldburn ist mit „Skulls“ ihr bisher eingängigstes Releases gelungen. Wird sich schließlich auf all das konzentriert, was die Band bisher ausgezeichnet hat, und nochmal auf ein neues Level gehoben. Gleichzeitig lässt man genug Raum für neue melodiösere Seiten, die auch neue Hörer abholen dürften. Doch eins ist gewiss: Wenn das Fünfergespann nett ist, lässt es sich nicht allzu viel Zeit mit einem neuen Album. Vorfreude und Erwartungshaltung dürften jedenfalls größer denn je sein.

Autor Aaron-Corin Hane
Wohnort Lüneburg/ Wolfenbüttel
Beruf Student
Dabei seit März 2015
Deine Aufgabe bei Stageload Interviews, Reviews
Top-Alben Stick To Your Guns - die letzten 3 Alben, Black Sabbath - Paranoid, Wolf Down - Stray From The Path, Dream Theater - Train Of Thought, The Beatles - Sgt. Peppers Lonely Hearts Club Band, Parkway Drive - Atlas
Die besten Konzerterlebnisse Tour Of The Year 2014; Taste Of Anarchy Tour 2015; Summer Breeze 2014; Destruction Derby 2015

Hinterlasse einen Kommentar