Cruel Hand – Your World Won’t Listen

Band Cruel Hand
Musikrichtung Hardcore
Redaktion
Lesermeinung
4

Cruel Hand feiern dieses Jahr ihr 10-jähriges Bestehen. Passend zum Jubiläum, gibt es mit „Your World Won’t Listen“ natürlich auch ein neues Album. So gehört sich das. Dabei rückt aber die Frage in den Vordergrund, ob Cruel Hand da weitermachen wo der Vorgänger aufgehört hat oder sich wieder mehr ihren älteren Werken zuwenden. Denn lag der Fokus bei den ersten drei Alben vor allem auf brachialem Hardcore, kamen zuletzt vermehrt Punkrock-Einflüsse dazu. „Your World Won’t Listen“ schmeißt nichts davon über Bord – es groovt, es geht nach vorne und es gibt genügend Singalongs. Möglich macht das eine gesunde Mischung.

„Nowhere, Nothing, Never“ und „Buried Inside“ etwa preschen ohne Schnörkel voran, während „King“ noch ein paar Thrash-Metal Vibes in Petto hat. Groove und Singalongs stehen im Vordergrund von „Decompose“ oder „Dead Eyes Watching“. Schlecht ist die Gewichtung der einzelnen Elemente nicht gelungen, trotzdem fällt auf, dass der allerletzte Biss „Your World Won’t Listen“ dann doch zumeist abgeht. So verspielt man bei manchen Singalongs ordentlich Potential , indem man zu seicht und zu flach bleibt. Auf der anderen Seite ist die Platte aber auch bei weitem nicht so explosiv wie es Cruel Hand oft vorgemacht haben. Bei „Prying Eyes“ oder auch „Lock & Key“ war einfach deutlich mehr Pfeffer in der Suppe.

Cruel Hand – Dead Eyes Watching (Official Music Video) from Hopeless Records on Vimeo.

Etwas ganz Neues traut man sich unter dem Namen „Liquid Paper“. Passen will es mit seinem Wechsel zwischen schwerfälligem, kratzigem Rock und leichten Nu-Metal Anleihen leider aber kaum. Eher bremst es das Album gehörig aus. Da „Threes“ im Anschluss aber sowieso zum letzten Tanz auffordert, könnte das Ganze tragischer sein. Trotzdem ist „Liquid Paper“ ein gutes Beispiel dafür, dass „Your World Won’t Listen“ die letzte Stimmigkeit vermissen lässt. Vor allem aber hätte es auf Albumlänge deutlich catchiger sein können.

Autor Joshua Claaßen
Wohnort Goch
Beruf Schüler
Dabei seit Oktober 2015
Deine Aufgabe bei Stageload Reviews
Top-Alben Ständig im Wandel, zu meinen Favoriten gehören aber auf jeden Fall: Stick To Your Guns - Diamond, Being As An Ocean - How We Both Wondrously Perish / Dear G-d, The Ghost Inside - Get What You Give, The Amity Affliction - Let The Ocean Take Me
Die besten Konzerterlebnisse Kann ich mich nicht festlegen, Stick To Your Guns und Being As An Ocean sind live aber immer ein absolutes Highlight!

Hinterlasse einen Kommentar