Dave Gahan & Soulsavers – Angels & Ghosts

Label Columbia
Musikrichtung Rock, Blues, Blues
Redaktion
Lesermeinung
5

Wie es wohl so ist, wenn man auf einmal mit einem Idol seiner Teenager-Jahre zusammenarbeitet? Dieses Gefühl kennt Rich Machin, Frontmann der Soulsavers. Als Teenager begleitete ihn die Musik von Depeche Mode. Nun hat er mit deren Frontmann Dave Gahan ein zweites Album veröffentlicht.

Auf „Angels & Ghosts“ sind neun Tracks gelandet. Machin und Gahan frönen darauf dem Blues und bilden so einen starken Kontrast zu den Alben von Gahans Kollegen Martin Gore. Letzterer hat auch gerade ein neues Album veröffentlicht, das ein Feuerwerk der synthetischen Musik bietet. „Angels & Ghosts“ dagegen wartet mit langsamen Gitarrenstücken und der unvergleichlichen Baritonstimme des Depeche Mode-Sängers auf. Mit deren Musik kann und darf der Hörer die Zusammenarbeit mit Soulsavers allerdings nicht vergleichen. Von der Synthiepop-Legende Gahan sind es eher ungewöhnliche Klänge, die dem Zuhörer hier begegnen – noch düsterer, noch melancholischer. Ab und zu fühlt man sich gar an einen Gospelchor erinnert, der im Hintergrund die Ankunft des Messias anzukündigen scheint. Textlich bleibt sich Gahan seinem Image als düsterer Pessimist treu. „There’s a storm outside my window moving close to me“ heißt es etwa in „All of this and nothing“. Es geht um Schmerz, Depression und Dystopie – und das in wirklich jedem einzelnen Song. Ein Album für die eher traurigen, düsteren Stunden im Leben, die sich für Gahan offenbar ziemlich ähneln – denn jeder Song ist völlig gleich aufgebaut. Lediglich zwei Lichtblicke gibt es auf „Angels & Ghosts“: „Lately“, eine schöne Klavierballade, die einen schönen Kontrast zum Rest des Albums bietet und „Tempted“ mit Orgel und markanter Blues-Gitarre.

Für eingefleischte Gahan-Fans könnte „Angels & Ghosts“ eine Bereicherung sein. Für den gemeinen Hörer ist es allerdings nichts anderes als eine langweilige Aneinanderreihung von denselben Blues- und Gospeleinflüssen mit düsterem Text.

Autor Denise Frommeyer
Wohnort Mainz
Beruf Redakteurin
Dabei seit November 2014
Deine Aufgabe bei Stageload Reviews
Top-Alben Kraftklub - Mit K, James Blake - s/t, Casper - Hinterland, Tame Impala - Currents, Zugezogen Maskulin - Alle gegen alle, Kendrick Lamar - Good Kid, M.A.A.D. City, Fatoni & Dexter - Yo, Picasso, Mädness & Döll - Ich und mein Bruder
Die besten Konzerterlebnisse Kraftklub, Clueso, The xx, Casper, K.I.Z., Marteria

Hinterlasse einen Kommentar