Dave Hause – Kick

Album Kick
Band Dave Hause
Label Rise Records
Musikrichtung Singer-Songwriter
Redaktion
Lesermeinung
7.5357142857143

Als Dave Hause vor nicht allzu langer Zeit seine EP „September Haze“ veröffentlichte, dachte man, dass sei der Ersatz für ein neues Album, da im Hause Hause Nachwuchs erwartet wurde. Offenbar fand der sympathische Softpunker aus Philadelphia aber doch irgendwie Zeit, sich mit seiner Band The Mermaid auf Tour zu begeben und obendrein noch ein neues Album einzuspielen.

Und im Gegensatz zum etwas blutleeren Zwischenspiel „September Haze“ ist auf „Kick“ auch die altbekannte und geschätzte hause’sche Spielfreude zurück. Endlich geht es wieder flotter zur Sache!

„Eye Aye I“ klingt so nicht nur herrlich happy, sondern hat auch stattliches Ohrwurmpotential – und hat nach gedämpftem, aber flottem Beginn, nimmt es schön Fahrt auf, wenn das Schlagzeug und die restlichen Instrumente einsetzen.

Schwungvoll geht es auch auf „The Ditch“ zu, bevor man es sich bei „Saboteurs“ gemütlich machen und ein wenig entspannter zuhören kann. Dass Hause Bruce Springsteen oder Tom Petty als seine Vorbilder angibt, ist nicht zu überhören. Von seinen Punk-Rockwurzeln sind nur noch vereinzelte Elemente zu hören.

Die gesamte Scheibe ist sehr an den typischen amerikanischen Rock angelehnt, den zuvor genannte Herren maßgeblich geprägt haben. Ein Händchen für schicke Melodien hat aber auch Mr. Hause: „Weathervane“ etwa, der vermutliche Hit der Platte geht gleich ins Ohr und denen, die dem Tanz nicht abgeneigt sind, auch in die Beine.

Im weiteren Verlauf geben sich ruhigere Lieder mit flotten Songs die Klinke in die Hand, bevor nach einem sehr rockigen „Paradise“ das nachdenkliches „Bearing Down“ ein gelungenes Album abschließt. Chapeau, kann man wohl nur sagen, denn Dave Hause hat es geschafft, auch auf seinem neuen Tonträger gut zu klingen, relevant zu bleiben und irgendwie eben auch er selbst.

Autor Tobi van de Wildmannen
Wohnort Tacherting
Beruf Monteur (Mobilfunk)
Dabei seit September 2016
Deine Aufgabe bei Stageload Reviews, Interviews, Berichte
Top-Alben Pascow - Diene der Party, H2O - Nothing to prove, Muff Potter - Bordsteinkantengeschichten, NOFX - Punk in drublic, Wizo - Uuaarrgh!
Die besten Konzerterlebnisse PunkRockHoliday, Groezrock, Free & Easy

Hinterlasse einen Kommentar