FJØRT- Kontakt

Album Kontakt
Band FJØRT
Musikrichtung Post-Hardcore
Redaktion
Lesermeinung
6

Sehnsüchtig wurde auf den Nachfolger von „D’accord“ gewartet und die Ansprüche waren so hoch, wie die Angst, dass diese nicht erfüllt würden. Denn FJØRT haben sich durch ihr Debüt einen ganz eigenen Platz in der deutschsprachigen Szene erarbeitet. Alteingesessene Post-Hardcore Fans waren genauso begeistert wie Menschen, die eigentlich so gar nichts damit am Hut haben. FJØRT schaffen es durch ihre musikalische Symbiose von Text und Technik etwas so einprägsames und richtungsweisendes zu kreieren, dass es schwer fällt, sich wirklich satt zu hören.

„Kontakt bedeutet Nähe, direkte Berührung. Auseinandersetzung ohne Umschweife.“ So beschreibt das Aachener Trio ihr neues Album – und genau das spiegelt sich in der Musik auch wieder. Es ist eine nervenaufreibende Reise durch die Gefühlswelt eines jeden. Alte Erinnerungen, traurige Momentaufnahmen oder schmerzliche Selbsterkenntnisse werden auf dem Weg mitgenommen. Man müsste eigentlich davon ausgehen, dass sich ein Gefühl der Verlorenheit breit macht, aber FJØRT geben den sicheren Reiseführer durch die Untiefen des Selbst.

„Darf ich vorstellen wer hier steuert: Kapitän Kapitulation“

Brachiale Gitarrenriffs und gekeiftem Gesang harmonieren perfekt mit Post-Punk-artigen Passagen und doch eher ruhig gesprochenen Gesang. Alles wie gehabt und doch nicht altbacken oder langweilig, denn jeder Song brilliert auf seine eigene Art und Weise. Vor allem aber: Sie treffen alle wie ein Schlag in die Magengrube oder ein Stich ins Herz. FJØRT sind wie ein Freund. Ein ehrlicher, direkter Freund. Einer der dich anschreit, aufputscht, mit dir zusammenbricht nur um direkt danach mit dir wieder aufzustehen. Ein Begleiter, der Dinge ausspricht, die man selbst nicht ausdrücken konnte. Diese Worte hallen noch lange nach.

„Ich kann alles. Ich brauch nur jemanden der es mir sagt, weil ich mir selbst nicht glaub’“

Es ist schier unmöglich hier gewisse Songs herauszuheben, denn „Kontakt“ manifestiert in seiner großartigen gesamtheit all das, was FJØRT von Beginn an ausgemacht hat. Es ist so viel mehr als nur das geglückte zweite Album nach einem schon starken Debüt. Die deutsche Musiklandschaft sollte sich ehrfürchtig für eine Band wie FJØRT bedanken.

Autor Hero Perduns
Wohnort Osnabrück
Beruf Student
Dabei seit Oktober 2015
Deine Aufgabe bei Stageload Reviews
Top-Alben Morrissey - Viva Hate, The Libertines - Up The Bracket, Joy Division - Unknown Pleasures, Muff Potter - Bordsteinkantengeschichten, Adolar - Zu Den Takten Des Programms, Verse - From Anger And Rage, Have Heart - The Things We Carry
Die besten Konzerterlebnisse The Libertines (Berlin), Interpol (Hurricane), Findus (Hamburg), Adam Angst/Kmpfsprt (Bremen), Isolation Berlin (Oldenburg)

Hinterlasse einen Kommentar