Hawser – Tough Love

Album Tough Love
Band Hawser
Musikrichtung Hardcore
Redaktion
Lesermeinung
6

Die fünf Herren aus den Niederlanden dürften einigen spätestens seit der Tour mit No Turning Back im Jahre 2015 bekannt sein. Seither sind zwei Jahre ins Land gezogen und das zweite Album entstanden – und ein bloßer Abklatsch des Debüts will „Tough Love“ hörbar nicht sein.

Nach einem kurzen atmosphärischen Intro eröffnet der Titeltrack das Album mit der Macht eines Vorschlaghammers. Doch relativ schnell wird dieser gegen subtileres Werkzeug getauscht. Hat man also am Anfang kurzzeitig die Befürchtung, dieses Werk könne etwas stumpf werden, so darf man diese Sorgen alsbald getrost vergessen. Hawser liefern einen durchdachten Mix aus zackigen metallischen, groovigen Midtempo-Parts und harten Moshkeulen. Kurze atmosphärisch-ruhigere Stellen und Two-Steps, um die Sohlen zu vernichten, sind hier inklusive.

Doch wirklich eigenständig wird der Sound erst durch die markante Stimme. Denn bei Hawser werden einem die Lyrics mit einer wahren Wucht um die Ohren gehauen. Unterstützung holen sie sich ein paar Feature-Gästen, die einiges zur Kraft und Stimmung der Platte beitragen. Leider gerät das Album dann aber an manchen Stellen doch etwas zu platt und unkreativ. Da haben die Herren einiges an Potential verschenkt.

„Tough Love“ ist so unter dem Strich eine solide Platte geworden. Das Rüstzeug für mehr ist bei Hawser zwar vorhanden, doch zumindest bei diesem Anlauf blieb es noch zu oft ungenutzt. Die Parallelen zu Expire sind eindeutig. Hawser wollten keine Kopie einer solchen Band abliefern und haben gleichzeitig zu wenig Kreativität in gewisse Stellen fließen lassen. So klingt die Platte eben an manchen Stellen arg einfallslos. Eine oldschooligeres metalisches Hardcore-Album mit einigen Finessen, in das man mal reingehört haben sollte, ist „Tough Love“ aber trotzdem allemal.

Autor Aaron-Corin Hane
Wohnort Lüneburg/ Wolfenbüttel
Beruf Student
Dabei seit März 2015
Deine Aufgabe bei Stageload Interviews, Reviews
Top-Alben Stick To Your Guns - die letzten 3 Alben, Black Sabbath - Paranoid, Wolf Down - Stray From The Path, Dream Theater - Train Of Thought, The Beatles - Sgt. Peppers Lonely Hearts Club Band, Parkway Drive - Atlas
Die besten Konzerterlebnisse Tour Of The Year 2014; Taste Of Anarchy Tour 2015; Summer Breeze 2014; Destruction Derby 2015

Hinterlasse einen Kommentar