KMPFSPRT – Gaijin

Album Gaijin
Band KMPFSPRT
Musikrichtung Punkrock, Deutschpunk
Redaktion
Lesermeinung
0

Kmpfsprt hießen einmal Namen Lyon Estates. Der Name war aber blöderweise schon vergeben und so nannte man sich fix in „Kampfsport“ um. Offenbar gefiel das den Kölnern aber auch nicht allzu lange, also flogen noch die Vokale raus. Getreu dem Motto: Lieber die Buchstaben A und O weg lassen, aber dafür das aktuelle A und O in der deutschsprachigen Punkszene werden. Und so weit entfernt sind die Jungs davon tatsächlich nicht mehr.

Auf „Gaijin“  beschäftigt man sich durchweg mit all den Themen, die derzeit einfach (leider) zum Leben gehören, wie der Aufschwung der AfD oder Polizeigewalt. Dafür haben sie mit dem japanischen Wort für „Außenseiter“ einen wohldurchdachten Titel gewählt.

Der Reigen beginnt mit „Trümmer“. Schleppend zieht sich die Gitarre durch die ersten Sekunden bevor es heißt: „Hey DJ, spiel doch nochmal dieses wunderschöne Lied, das heute schon 1000 mal im Radio lief.“ – und schon hat es einen gefangen. Das Tempo wird flotter und die Aggressivität in der gröhlenden Stimme von Richard Meyer nimmt auch deutlich zu. „Schwarz“, die erste Single, folgt sogleich. Man kann es auch als Titeltrack bezeichnen. Schließlich handelt es doch irgendwie vom Dasein als Außenseiter. „Wohin es geht, wir sind Gaijin.“ – so heißt es im Refrain.

Über weitere Hits wie „Pauken Und Trompeten“, „Kreuze“ und „Bilderflut“ landen wir bei einem Geheimtipp, als heimlicher Hit des Albums, der wohl den melodiösen Nerv eines großen Publikums treffen dürfte: „Ruhe Nach Dem Sturm“. Teilweise fühlt man sich hier, vor allem beim Refrain, gesanglich an die Donots erinnert.

Teilweise ist es aber trotz der wirklich sehr gutem Texte schwierig, das Album einzuordnen, denn es spielen sich große Teile im Midtempo ab und wirken fast ein bisschen zu weich und zu poppig, als dass man es noch als reinrassigen Punk bezeichnen könnte. Und kaum hat man diesen Gedanken zu Ende gesponnen, drischt einem „Asche“ ins Gesicht und gibt richtig Gas. Wo ist der Punk? Hier ist er doch.

„Ihr habt Panzer, Armeen und Stacheldraht. Wir sind mit Bleistift und Feder gleich zehnmal so stark.“

KMPFSPRT haben da ein wirklich solides und gut durchkomponiertes Album irgendwo zwischen Slime und Muff Potter geschaffen. Es besticht ganz eindeutig durch seine starken Texte, mit denen man sich beim Anhören bitte auseinandersetzen sollte. Produziert in erstklassiger Qualität, ohne durch zu viele Spezialeffekte negativ aufzufallen, sei „Gaijin“ Fans und denen, die es werden wollen ans Herz gelegt. Beobachtet auch mal die Albumcharts, denn auch dort werden KMPFSPRT in ungewohnte Sphären vordringen – so viel ist wohl sicher.

„Und wir laufen durch die Straßen, sind geblendet vom Licht. Das Überleben der Stadt durch dunkle Wolkendecken bricht. Wir kleiden uns schwarz, weil es dunkler nicht geht. Wir kleiden uns schwarz, weil es dunkler nicht geht weil es dunkler nicht geht.“

Autor Tobi van de Wildmannen
Wohnort Tacherting
Beruf Monteur (Mobilfunk)
Dabei seit September 2016
Deine Aufgabe bei Stageload Reviews, Interviews, Berichte
Top-Alben Pascow - Diene der Party, H2O - Nothing to prove, Muff Potter - Bordsteinkantengeschichten, NOFX - Punk in drublic, Wizo - Uuaarrgh!
Die besten Konzerterlebnisse PunkRockHoliday, Groezrock, Free & Easy

Hinterlasse einen Kommentar