Knocked Loose – Laugh Tracks

Album Laugh Tracks
Musikrichtung Hardcore
Redaktion
Lesermeinung
6

Was zum Lachen gefällig? Wie die Hardcore-Formation Knocked Loose aus Oldham County auf den Titel „Laugh Tracks“ gekommen ist, scheint schleierhaft. Eher schickt sie hier ein fieses Ungetüm mit großen Ambitionen ins Rennen. Fragt sich nur, wer da am Ende noch lacht?!

„Laugh Tracks“ ist ganz sicher nichts für Weicheier: 11 Songs, eine stattliche Laufzeit von 29 Minuten und ordentlich Material vors Fressbrett. Wer wissen will, was hier eigentlich abgeht, hört sich am besten gleich mal den zweiten Song „Deadringer“ an: Der durchläuft allein in den ersten 45 Sekunden Alternative-, Metal- und Hardcore-Parts, ehe kurz darauf der Bass für ein paar Augenblicke das Kommando übernimmt. Aber nur solange, bis die Gitarren mit hallendem Post-Hardcore-Sound zurück in den Ring steigen und sich die geballte Kraft des Songs im letzten gepressten „Deadringer“ entlädt. Ein unglaublicher Bastard.

Knocked Loose haben entweder komplett den Verstand verloren oder stehen mit irgendeiner dunklen Macht im Bunde. Anders sind die zahlreichen furchterregenden Momente nicht zu erklären: Das Gebell in „Counting Worms“, die Slayeresken-Gitarren zu Beginn von „Oblivions Peak“ oder wenn Bryan Garris „Deadringer“ mit folgender Zeile eröffnet: „I have dreams of dancing with the dead“. Und das sind nur wenige Beispiele für den Wahnsinn, den diese Band hier entfacht. Zügellose Gewalt in ein paar Songs gebannt. Zahlreiche Tempowechsel, unglaublich abwechslungsreiche Gitarrensounds und dazu immer wieder das verzweifelte Keifen von Bryan Garris, während Schlagzeug und Bass sich zwischen Rhythmus und gewalttätigen Störsalven bewegen. Da fragt man sich schnell mal, wer denn nochmal diese Nails waren. Eine furchteinflößende Reise, die erst vom Gelächter am Ende der Platte endet.

Das Rennen um das Album des Jahres im Hardcore hat einen neuen Titelaspiranten dazu gewonnen. „Laugh Tracks“ ist eine beängstigende Machtdemonstration einer komplett wild gewordenen Bande, die nicht mehr im Sinn hat, als ihren Hörern den Verstand zu rauben.

Autor Andreas Steiner
Wohnort Stuttgart
Beruf Redakteur
Dabei seit März 2011
Deine Aufgabe bei Stageload Reviews, Interviews
Top-Alben Joanna Newsom - Y's | Propagandhi - Today's Empires, Tomorow's Ashes | At The Drive-IN - Relationship of Command
Die besten Konzerterlebnisse Iggy Pop | ...And You Will Know Us By The Trail Of Dead | NOFX | Escapado | Propagandhi

Hinterlasse einen Kommentar