Lana Del Rey – Lust for Life

Musikrichtung Pop
Redaktion
Lesermeinung
5

Lebensfreude. Das sagt nicht nur der Albumtitel, sondern auch das Cover ihres neues Albums aus. Eine lachende Lana Del Rey, mit Blumen im Haar – ein eher ungewohnter Anblick. Und ihre Musik bekommt ganz neue, frische Einflüsse – wenn sie auch auf Altbewährtes zurückgreift.

Ihrem Retro-Chic, der gedämpften Stimme und der manchmal etwas sehr lasziven Art zu singen, ist sich die Sängerin treu geblieben. So zum Beispiel auf “In my Feelings“, ein Song, in dem es um unerfüllte Liebe und Sehnsüchte geht. Wie auch schon auf den Vorgängeralben sind Liebe, Leid und vor allem die traurigen Seiten die Hauptthemen. Gänzlich zurückgenommen präsentiert sich Del Rey hingegen zunächst auf “When the World was at War, we kept on dancing“. Mit Akustikgitarre beginnend entwickelt sich der Track zu einem perfekten Popsong – eingängig und melodiös. Und er zeigt: Auch Lana Del Rey berührt die aktuelle politische Lage in den USA.

Doch sie versucht sich auch im Hip Hop und RnB. Das kann man sowohl als Neust art als auch als Hommage an ihre frühere Werke sehen. Den Titeltrack nahm die Sängerin mit The Weeknd auf, mit dem sie schon auf dessen Debütalbum “Beauty behind the Madness“ bewies, dass diese Kombination gut funktioniert. Mit Rapper Asap Rocky veröffentlichte sie auf diesem Album den Song “Summer Bummer“ – inklusive waschechten Hip Hop-Beats. Und auch da macht sie eine so gute Figur, dass auch der zweite Song, “Groupie Love“, diesen Eindruck noch verstärkt. Mit insgesamt 16 Tracks breitet Del Rey ihr musikalisches Schaffen in epischer Breite aus – wie es die Hörer gewohnt sind. Perfekt inszenierter Pop, der einfach Spaß macht.

Fakt ist jedenfalls: Lana Del Reys Konzept von der verführerischen, innerlich gebrochenen Frau funktioniert noch immer. Nur eben jetzt mit mehr Lebensfreude. Und lachend.

Autor Denise Frommeyer
Wohnort Mainz
Beruf Redakteurin
Dabei seit November 2014
Deine Aufgabe bei Stageload Reviews
Top-Alben Kraftklub - Mit K, James Blake - s/t, Casper - Hinterland, Tame Impala - Currents, Zugezogen Maskulin - Alle gegen alle, Kendrick Lamar - Good Kid, M.A.A.D. City, Fatoni & Dexter - Yo, Picasso, Mädness & Döll - Ich und mein Bruder
Die besten Konzerterlebnisse Kraftklub, Clueso, The xx, Casper, K.I.Z., Marteria

Hinterlasse einen Kommentar