Leoniden – Again

Album Again
Band Leoniden
Musikrichtung Pop, Indie, Alternative
Redaktion
Lesermeinung
6.5

Diverse Support-Shows (Franz Ferdinand, Donots uvm.), unzählige Festivals – die Leoniden waren wahrlich umtriebig mit ihrem Debüt-Album. Was erwartet uns auf dem zweiten Album? Die wichtigste Erkenntnis vorweg: die Nordlichter liefern weiter Hits am Fließband. Put on your Dancing shoes!

Beim ersten Durchlauf von „Again“ wird direkt der große Unterschied zur Debütscheibe deutlich. „Again“ ist homogener, klarer, weniger vertrackt. Wirkte das erste Album noch wie ein wildes, wenn auch eindrucksvolles Pottpüree des bisherigen Schaffens, agieren die Kieler souveräner, mit dem großen Ganzen im Blick. Die Leoniden-Vision hat sich durch die hohe Spielpraxis offenbar deutlich herauskristallisiert. Langweilig wird’s trotzdem nicht. Im Gegenteil: die Hitdichte könnte kaum höher sein.

„Alone“ und „Kids“ („I never sleep cause sleep is the cousin of death!“) sollten die Indie-Diskogänger gleichermaßen wie die Teenies auf der Mittelstufen-Party mitreißen. Mit viel Liebe für Details sind die Hits penibel arrangiert. Jeder Schlagzeugwirbel, jeder Bass-Lauf ist so auf den Punkt, dass jeder Song zur potenziellen Single wird. Da darf es auch mal etwas rockiger („Down The Line“), ,clubiger’ „(One Hundred Twenty-Three“ oder geschmeidiger („Slow“) werden.
Das Überschreiten von Genre-Grenzen ist keine Überraschung, sondern tief in der Leoniden-DNA verankert.

Einen ähnlich geschmackssicheren, vielseitigen Pop kennt man auf diesem Level wohl nur von Bilderbuch. Die verschiedene Stile werden auch durch die variable Stimme von Frontmann Jakob Amr zusammengehalten – glasklar, schreiend oder mit sanfter Kopfstimme à la Timberlake. Eine stilsichere Ergänzung bieten dazu die weibliche Chöre, die besonders Songs wie „River“ eine gewisse Eleganz verleihen.

Wundert sich noch jemand über die exorbitanten Streaming-Zahlen? Die Kieler Band sich hat sich in den vergangenen Jahren sowas von den Allerwertesten abgespielt und hatte ganz nebenbei auch schon paar solide Hits im Gepäck. Mit „Again“ gesellen sich diverse dazu. The Shape of Pop to come!

Autor Lennart Sörnsen
Wohnort Hannover
Beruf Referent Jugendschutz
Dabei seit Juli 2016
Deine Aufgabe bei Stageload Reviews, Berichte
Top-Alben The Hirsch Effekt - Holon Anamnesis, We Were Promised Jetpacks - These Four Walls, Apologies I Have None - London, The Offspring - Smash, Herrenmagazin - Das Wird Alles Einmal Dir Gehören
Die besten Konzerterlebnisse Zinnschauer (Hildesheim 2013), We Were Promised Jetpacks (Hamburg 2014), The Xcerts (London 2012, Supprt: Yearbook)

Hinterlasse einen Kommentar