Lower Than Atlantis – Safe In Sound

Musikrichtung Alternative
Redaktion
Lesermeinung
1

Lower Than Atlantis haben sich einen Namen für ihr neues Album ausgedacht, der kaum treffender sein könnte: „Safe In Sound“ – niemandem auf die Füße treten, dann kann doch auch nichts Schlimmes passieren, oder? Leider doch. Der Grund ist die erst sacht anklopfende und dann immer aufdringlicher werdende Banalität, die den Hörer zur Verzweiflung treibt. Lower Than Atlantis könnten inzwischen jede x-beliebige Alternative-Band sein. Ein eigener Charakter? Fehlanzeige.

Und dabei versuchen es die Herren doch so sehr. Frontmann Mike Duce zufolge wollte das Quartett Neues ausprobieren. Das Album sollte ein Mix aus lauten, imposanten Tracks und von Boybands inspirierten Songs werden. In irgendeiner Weise ist den Herren so also zwar eine gewisse Abwechslung gelungen – wo „Work For It“ dem etwas härteren Alternative-Rock zuzuschreiben ist, fällt „Boomerang“ zum Beispiel durch seine Elektrobeats heraus – interessant ist das Ganze deswegen aber noch lange nicht.

Lower Than Atlantis wollen es bei „Safe In Sound“ hörbar allen Recht machen. Für jeden soll etwas dabei sein, doch die restlichen Songs sollen deswegen nicht gleich ungenießbar werden. „Had Enough“ kann da mit seiner ersten Zeile „I hate everyone that I meet“ so eigentlich gleich zu Beginn des Albums die Fronten klären. Doch ausgerechnet der beste Satz des gesamten Albums ist in schrecklich seichten Gesang verpackt. Hier dürften sich wahrscheinlich auch die ein oder anderen Kleinkinder und Rentner zum Mitsingen animiert fühlen.

Wo es bei anderen Bands an zu vielen Ecken und Kanten scheitert, hakt es hier bei zu wenigen – im Grunde genommen gibt es nämlich gar keine. Weder an den Aufnahmen, noch an der Produktion lässt sich ein Grund zum Meckern finden. Hier waren Perfektionisten am Werk und sie haben ganze Arbeit geleistet. Letzten Endes aber auch alles in einen biederen Brei der Banalität verwandelt. Zu viel Sicherheit zahlt sich eben nicht immer aus.

Autor Leonie Wiethaup
Wohnort Nähe Münster
Beruf PR-Assistenz
Dabei seit Februar 2015
Deine Aufgabe bei Stageload Reviews, Interviews, News, Gewinnspiele
Top-Alben Apologies, I Have None - London; The Wonder Years - No Closer To Heaven; Cold Reading - Sojourner; Shoreline - You Used To Be A Safe Place; Twoonacouch - And I Left
Die besten Konzerterlebnisse Jimmy Eat World @ Skaters Palace, Münster, Frank Carter & The Rattlesnakes @ Dour Festival, The M-Pire Strikes Back-Festival 2016

Hinterlasse einen Kommentar