Marathonmann – Die Angst Sitzt Neben Dir

Musikrichtung (Post-)Punk, Post-Hardcore
Redaktion
Lesermeinung
0

Münchens Szene lebt. Egal ob es Punk, Hardcore oder etwas dazwischen ist. Seit einigen Jahren haben es viele Bands aus der bayerischen Landeshauptstadt geschafft, sich einen Namen zu machen. Tausend Löwen Unter Feinden, Todeskommando Atomsturm, Straightline und eben Marathonmann

Mit ihrer Mischung aus Post-Punk und Post-Hardcore haben sich die Jungs recht schnell einen ordentlichen Bekanntheitsgrad erspielt. Nachdem es für Sänger und Bassist Michael Lettner, Drummer Johannes Scheer und die Gitarristen Robin Konhäuser und Leo Heinz schon bei den letzten beiden LPs in die Top 100 ging, darf man gespannt sein, was die vier mit „Die Angst Sitzt Neben Dir“ so erreichen werden.

Los geht´s mit drei Songs, die musikalisch alle in die gleiche Kerbe schlagen: „Totgeglaubt“, „Flashback“ und „Nie Genug“ bieten Punkrock, irgendwo zwischen melodisch-poppig und rockig-rau und im mittleren Tempo gehalten. Das passt, zumal auch immer wieder Lettners Hang zum Schreien unter Beweis gestellt wird.

Mit „Alles Wird Gut, Alice“ folgt dann ein etwas ruhigerer Song. Allerdings nicht so ruhig, dass einem hier eine Ballade zum Kamillentee gereicht wird. Die Gangart wird einfach etwas gediegener.

Generell klingt im Vergleich zu den Vorgängern auf dem Album eine ausgeprägtere Neigung zum Punkrock durch – teilweise sogar leicht poppig angehaucht und bisweilen mit richtig Ohrwurmpotential. Songs wie zum Beispiel „Hobbs End“ dringen mit punkigen Tönen schnell in den Gehörgang und gefallen vermutlich nicht nur dem Punk-Freund, sondern sind auch relativ verträglich für den gemeinen Musikfan.

Marathonmann mischen also weiterhin munter Punkrock, Post-Punk und Post-Hardcore. Auch auf „Die Angst Sitzt Neben Dir“ entwickeln sie sich weiter und werden wohl wieder einen Erfolg in den Albumcharts feiern können.

Eine Offenbarung jedoch ist die Scheibe nur, wenn man vorher noch nicht mit der Band in Kontakt gekommen ist. Ansonsten erreicht sie leider nur bedingt das Niveau der Vorgänger. Aber die Messlatte lag ja auch wirklich hoch.

Autor Tobi van de Wildmannen
Wohnort Tacherting
Beruf Monteur (Mobilfunk)
Dabei seit September 2016
Deine Aufgabe bei Stageload Reviews, Interviews, Berichte
Top-Alben Pascow - Diene der Party, H2O - Nothing to prove, Muff Potter - Bordsteinkantengeschichten, NOFX - Punk in drublic, Wizo - Uuaarrgh!
Die besten Konzerterlebnisse PunkRockHoliday, Groezrock, Free & Easy

Hinterlasse einen Kommentar