Maximo Park – Risk To Exist

Musikrichtung Indie
Redaktion
Lesermeinung
6

Zwölf Jahre ist es nun her, dass Maximo Park mit ihrem Album“A Certain Trigger“ die Indie-Szene aufmischten. Songs wie „Apply skme Pressure“ oder „I want you to stay“ sind in das kollektive Gedächtnis der Class of 2005 übergegangen. Und auch danach konnte sich die britische Band immee wieder neu beweisen. Mit den vergangenen Alben verloren die Briten etwas von ihrem Charme und ließen sich auf Experimente ein.

Doch totzukriegen sind sie noch lange nicht. Drei Jahre nach „Too much information“ melden sich die Jungs mit ihrem neuen Album „Risk to exist“ zurück – und damit auch mit ihrem ganz eigenem und bekannten Charme. Elf kurzweilige Tracks haben es auf die Platte geschafft. Von sehr entspannten Songs bis zu funkigen Tanzliedern ist für jeden etwas dabei. Besonders der Titeltrack und gleichzeitig erste Single, kann mit einer großen Schlagkraft, die schon fast an die Grenzen des Punkrocks stößt, glänzen. Damit erinnert er auch an die frühen Maximo Park Werke. Recht poppig hingegen ist „What equals love?“, das mit viel Gitarre aufwartet. „The Hero“ wiederum bedient den angesprochenen tanzbaren Stil. Eine basslinie, wie man sie sonst vielleicht eher von Bands wie Jamiroquai kennt, läutet hier den Track ein.

Textlich wird es politisch und persönlich. Und auch die Ironie kommt nicht zu kurz. Zum Beispiel in „What did we do to deserve this?“, in dem die Band von den Folgen des Brexits singt. Das Highlight von „Risk to exist“ ist allerdings „The Reason why I’m here“, denn so kennen und lieben die Fans Maximo Park. Mit seiner eigenwilligen und markanten Stimme bereitet Paul Smith eine wohlige Gänsehaut beim Zuhörer und erinnert ihn wieder an 2005, die Hochzeit des britischen Indie-Rocks. Dazu tritt eine angenehme und leichtfüßige Melodie. Und dann geht es auch noch um die Liebe – perfekt!

Alles in allem eine sehr runde Platte, die die Band wieder zu ihren Wurzeln zurück bringt – genau das, was in den vergangenen Jahren gefehlt hat.

Autor Denise Frommeyer
Wohnort Mainz
Beruf Redakteurin
Dabei seit November 2014
Deine Aufgabe bei Stageload Reviews
Top-Alben Kraftklub - Mit K, James Blake - s/t, Casper - Hinterland, Tame Impala - Currents, Zugezogen Maskulin - Alle gegen alle, Kendrick Lamar - Good Kid, M.A.A.D. City, Fatoni & Dexter - Yo, Picasso, Mädness & Döll - Ich und mein Bruder
Die besten Konzerterlebnisse Kraftklub, Clueso, The xx, Casper, K.I.Z., Marteria

Hinterlasse einen Kommentar