Moose Blood – I’ll Keep You In Mind, From Time To Time

Musikrichtung Indie, Emo
Redaktion
Lesermeinung
7

Eingängigkeit heißt das Zauberwort. Spricht man im Zusammenhang mit Moose Blood von einem steilen Aufstieg, so läuft man Gefahr maßlos zu untertreiben. Die EPs sind bereits jetzt begehrte Sammlerstücke, der Vertrag in Übersee bei No Sleep war eine logische Konsequenz. Es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis die Major Labels Schlange stehen. Vier Jungs aus Canterbury in England machen sich auf, die (Indie-)Welt zu erobern.

„I’ll Keep You In Mind, From Time To Time“ ist ein überwältigendes Debüt, strotzt vor spielerischer Leichtigkeit und ist doch in der Lage immer wieder ganz große Gefühle zu tragen. Zittrig neurotischer Emo und bisweilen bombastischer Indierock reichen sich die Hand und lassen Moose Blood zu jeder Phase zwar verspielt, aber doch zwischen so einigem textlichen Kitsch eben auch authentisch und vor allem überzeugend fokussiert wirken. Ein Blick in die Glaskugel sagt: Es scheint nicht unwahrscheinlich, dass Moose Blood in ein paar Jahren retrospektiv als die Brand New der heutigen Generation gelten werden. Ausgeklügeltes Songwriting, klebrig süßer Gesang und Riffs voller bittersüßer Melancholie – es ist alles angerichtet um sich als jedermanns Lieblingsindiekapelle zu etablieren. Musik zum Händchen halten an kalten Winterabenden, aber eben auch der Begleiter der Flasche billigstem Rotwein im Zuge emotionalen Trennungsschmerzes: Moose Blood haben den Gefühlsregler auf „I’ll Keep You In Mind, From Time To Time“ fest im Griff und machen den Kitsch so eben auch salonfähig.

Über die Notwendigkeit von Neuaufnahmen der beiden Hits „Boston“ und „Bukowski“ darf man sicherlich diskutieren, doch letztlich passen sie ins Bild: Moose Blood wissen genau was sie wollen und wie sie dies auch erreichen. Beide Songs runden das Gesamtpaket ab, machen ein schönes Schleifchen darum und schreiben dir eine romantische Grußkarte. „I’ll Keep You In Mind, From Time To Time“ ist ein Meisterwerk und heißer Anwärter auf den Titel Album des Jahres.

Autor Sascha Schüler
Wohnort Wechselt
Beruf Nein
Dabei seit Juni 2010
Deine Aufgabe bei Stageload Reviews
Top-Alben Comadre - Comadre, DIIV - Oshin, Title Fight - Hyperview, Julien Baker - Sprained Ankle, La Bella - Ides
Die besten Konzerterlebnisse Iron Chic, Comadre, Julien Baker

Hinterlasse einen Kommentar