Muncie Girls – Fixed Ideals

Album Fixed Ideals
Musikrichtung Punkrock, Pop-Punk
Redaktion
Lesermeinung
6.5

Mit ihrem Debüt „From Caplan To Belsize“ sind die Muncie Girls weit über ihre DIY-Szene hinaus gereist. Der melodische, druckvolle Punkrock-Sound des Exeter-Trios mit der prägnanten Stimme von Sängerin Lande Hekt beschallte bereits Clubs in Australien, Japan und ganz Europa. Die Frontfrau zeigt auf „Fixed Ideals“ einmal mehr, wie feministische, politische und persönliche Texte keine Kategorien sind, die man getrennt voneinander verstehen muss.

„If you call me and it doesn’t ring, maybe I forgot to put my sim in or maybe I think it’s weird; five kids with four different women. Of those five, I’m the only child you chose to keep hidden. Am I the product of a dalliance you thought was so forbidden?“

Schon im ersten Song rechnet die Sängerin schonungslos mit ihrem Vater ab. Statt eines potenziell durchaus nachvollziehbarem Suhlen in Selbstmitleid vermittelt der schnörkellose Punkrock-Song eine Euphorie, der man sich kaum entziehen kann. Hier liegt die große Stärke der Muncie Girls: Die Songs sind so reduziert und gleichzeitig druckvoll genug produziert, sodass sie trotz der oftmals schweren Themen keinesfalls bedrücken, sondern tatsächlich – so abgedroschen das klingen mag – Spaß machen.

Gesanglich und musikalisch dürfte es hier und da gerne weniger brav und etwas mutiger sein. Andererseits liegt in dem Spannungsfeld von klarer Kante auf textlicher Ebene und eingängigen PopPunk-Melodie eben die Besonderheit des Songwritings. Ein feministisches Manifest wie „Locked Up“ prangert „Slut-Shaming“ und Schlankheitswahn an und bewegt sich so leichtfüßig auf dem Plattenteller, dass sich das Lied auch gut und gerne einen Platz auf der nächsten Party-Playlist verdient. Neben „Laugh Again“, einer Ode an die Freundschaft, die an die eigene Verantwortung appelliert, ist dieser Song unbestritten einer der Lichtblicke des Albums.

„Fixed Ideals“ macht auf Anhieb Spaß und bietet vor allem textlich viele wertvolle Entdeckungsreisen. Die Scheibe ist tanzbar, intelligent, reflektiert und dennoch leicht zugänglich. Und ganz nebenbei tragen Bands wie die Muncie Girls hoffentlich dazu bei, dass auf den Bühnen der Punk-Szene verdammt noch mal mehr Frauen vertreten sind!

Autor Lennart Sörnsen
Wohnort Hannover
Beruf Referent Jugendschutz
Dabei seit Juli 2016
Deine Aufgabe bei Stageload Reviews, Berichte
Top-Alben The Hirsch Effekt - Holon Anamnesis, We Were Promised Jetpacks - These Four Walls, Apologies I Have None - London, The Offspring - Smash, Herrenmagazin - Das Wird Alles Einmal Dir Gehören
Die besten Konzerterlebnisse Zinnschauer (Hildesheim 2013), We Were Promised Jetpacks (Hamburg 2014), The Xcerts (London 2012, Supprt: Yearbook)

Hinterlasse einen Kommentar