Myelin – Reservoirs

Album Reservoirs
Band Myelin
Label Uncle M
Musikrichtung Indie, Alternative
Redaktion
Lesermeinung
7

„Diese Stimme kenn‘ ich doch“, schießt es einem beim ersten Eindruck von Myelin durch den Kopf. Tatsächlich ist Sänger Dan Bond kein unbeschriebenes Blatt in der internationalen Alternative/Punkrock-Landschaft. Als Co-Sänger/Songwriter war er maßgeblich am Sound von Apologies, I Have Nones Debüt „London“ beteiligt. Aus familiären Gründen verließ er die Band 2014 und gründete schließlich Myelin. „Reservoirs“ heißt die EP und damit das erste Lebenszeichen der Engländer.

Die gute Nachricht vorweg: Dan Bond hat anscheinend nichts von seinen unbestrittenen Fähigkeiten als Sänger und Texter eingebüßt. Schonungslos und bildhaft widmet er sich weiterhin den eigenen, emotionalen Abgründen:

„So sick of the plaster over cracks, of the paint over the damp, of lights that burn bright just to blink out and all the weight that holds us down. I know you hate it and you’re tired of riding it out. We are caged animals down here, waiting to die“ (Cave)

Der Gesang erinnert immer wieder unweigerlich an das erste Album von Apologies, I Have None, auch wenn der grundsätzliche Sound eine anderer ist: Die mal weiche, mal raue, aber stets zerbrechliche Stimme hüllt sich in einen atmosphärischen, postrockigen Mantel, der stets ein gutes Gespür für die richtige Dosis beweist. Die Band, die sich aus (Ex-)Mitgliedern von Great Cynics, British Teeth und It’s not OK zusammensetzt, agiert zurückgenommen und punktiert – die Dynamik der Songs lebt von den konsequenten Arrangements: von überwältigenden Soundwänden bis zu ,nackten‘ Momenten, in denen sich leise ausklingende Akkorde hinter dem emotionalen Gesang verstecken.

Die eigentlich schwere Kost ist auch deshalb so verdaulich, weil sie von eingängigen Melodien getragen wird. Auf diese Weise entpuppt sich vor allem „Die“, der erste Song von Reservoirs, als aufwühlendes Highlight des Debüts.

So schade der Austritt von Dan Bond aus Apologies, I Have None nach wie vor für viele Fans sein mag – einen großen Vorteil bringt dieser Umstand offensichtlich mit sich: aus einer großartigen Band mit zwei Sängern sind zwei ebenfalls starke Kapellen mit jeweils einem entsprungen. Myelin überzeugen auf ganzer Linie.

Autor Lennart Sörnsen
Wohnort Hannover
Beruf Referent Jugendschutz
Dabei seit Juli 2016
Deine Aufgabe bei Stageload Reviews, Berichte
Top-Alben The Hirsch Effekt - Holon Anamnesis, We Were Promised Jetpacks - These Four Walls, Apologies I Have None - London, The Offspring - Smash, Herrenmagazin - Das Wird Alles Einmal Dir Gehören
Die besten Konzerterlebnisse Zinnschauer (Hildesheim 2013), We Were Promised Jetpacks (Hamburg 2014), The Xcerts (London 2012, Supprt: Yearbook)

Hinterlasse einen Kommentar