Nametaker – Team Up

Album Team Up
Band Nametaker
Musikrichtung Hardcore
Redaktion
Lesermeinung
5

Stuttgart asozial – wie es Empowerment mal so schön gesungen haben, bringt immer wieder Interessantes zum Vorschein. Der Großraum um die schwäbische Stadt war schon Geburtsort einiger Größen aus dem  Hardcore-/Punk-Sektor. Und wer weiß, ob diese junge Band namens Nametaker aus „Stu York“ nicht auch einmal einen großen Schatten werfen wird.

Seit ihrer Gründung 2013 haben sich die fünf Herren dem Hardcore verschrieben und bringen diesen auf ihrem Debütalbum „Team Up“ nun auch richtig fein unter das Volk. 14 Tracks, denen man die Vorliebe des Quintetts für klassischen Hardcore anhört und die auch leicht punkige Einflüsse preisgeben, warten auf den geneigten Hörer – und eines lässt sich schon mal festhalten: Es fetzt.

Auch wenn sich nirgends etwaige Überraschungen versteckt haben, so klingt „Team Up“ dank der spielerischen Qualität jederzeit solide. Mit teilweise sehr starken Riffs und einem puristischen Sound erinnert das Ganze hörbar an NYHC a la Backtrack. Die Gangshouts sind gut platziert und die Variationen in den Tempi der verschiedenen Songs lassen das ganze Album flüssig durchlaufen. Zwischendurch verbergen sich auch ab und an kleinere Breakdowns, womit alle Elemente, welche im Hardcore seit jeher unverzichtbar sind, dann auch wirklich abgedeckt sind. Groß herausstechen kann freilich keiner der Songs.

Textlich begnügen sich die Herren derweil nicht mit niveaulosen oder kryptischem Versen. Vielmehr handeln die Songs vom Kampf gegen Rechts („Team Up“), dem Tierschutz („Relentless“) oder auch von der Liebe zum Hardcore („When I Die“).

Allgemein betrachtet ist mit „Team Up“ somit ein stattliches Album gelungen und wieder ein Beweis dafür, dass die Hardcore-Szene in Deutschland nicht nur lebt, sondern weiter auf dem Vormarsch ist. Das Songwriting, der Sound und das restliche Arrangement sind gelungen und das überträgt sich auch auf die Laune des Hörers. Wirklich empfehlenswert.

Autor Tobi van de Wildmannen
Wohnort Tacherting
Beruf Monteur (Mobilfunk)
Dabei seit September 2016
Deine Aufgabe bei Stageload Reviews, Interviews, Berichte
Top-Alben Pascow - Diene der Party, H2O - Nothing to prove, Muff Potter - Bordsteinkantengeschichten, NOFX - Punk in drublic, Wizo - Uuaarrgh!
Die besten Konzerterlebnisse PunkRockHoliday, Groezrock, Free & Easy

Hinterlasse einen Kommentar