Nathan Gray – Live In Wiesbaden/Iserlohn

Musikrichtung Singer-Songwriter
Redaktion
Lesermeinung
0

Nathan Gray wurde am 15. Juni 1972 in Wilmington im US-Bundesstaat Delaware geboren. Er wird meistens als zurückhaltend und schüchtern beschrieben. Aber wenn er solo unterwegs ist, zeigt er sich ganz offen und verletzlich. So redet er auf dem nun entstandenen Live-Album freimütig über persönliche Themen und präsentiert sehr nahbar in intimem Rahmen.

In der Wiesbadener Ringkirche und in der Iserlohner Dechenhöhle präsentierte er im Zuge seiner „An Evening With Nathan Gray“-Tour  eigene und ausgewählte Boysetsfire-Songs zusammen mit Sisters Of Mercy-Gitarrist Ben Christo und der Cellistin Isabelle Klemt. Er thematisiert zwischen den Songs auch unangenehme und düstere Erebnisse aus seiner persönlichen Vergangenheit, darunter Depressionen und einen Missbrauch, den er als Kind erleiden musste. Aber er spricht auch darüber, wie er sich den damit verbundenen Gefühlen stellte und lernte, sich und anderen zu vergeben. Und er zeigt, wie sehr ihn auch der Support während der Tour übermannt hat: Man merkt am Zittern in seiner Stimme, dass jedes Wort auch so gemeint ist, wie er es sagt.

In den Songs liegt ebenfalls unfassbar viel Gefühl. Die komplette Inszenierung vom ersten bis zum letzten Ton ist so perfekt abgestimmt, man kann es nur lieben und loben. Beide Konzerte sind ungeschnitten, sodass man sie auch wirklich miterleben kann. Auch an der Aufnahmequalität gibt es nichts zu meckern. Gitarren und Cello und das ab und zu verwendete und ebenfalls von Ben Christo gespielte Keyboard, gepaart mit teilweise dreistimmigem Gesang machen sowohl aus den Boysetsfire-Songs, als auch aus Grays eigenen Stücken unfassbar schöne Lieder, die mit jedem Ton unter die Haut gehen.

Man muss definitiv kein Boysetsfire-Fan sein, um das hier gut zu finden. Gefühl, tolle Atmosphäre im intimen Raum,  sehr schöne Instrumentalisierung und ein toller und offenherziger Nathan Gray machen diese Platte zu einem wirklich schönen Hörerlebnis.

Autor Tobi van de Wildmannen
Wohnort Tacherting
Beruf Monteur (Mobilfunk)
Dabei seit September 2016
Deine Aufgabe bei Stageload Reviews, Interviews, Berichte
Top-Alben Pascow - Diene der Party, H2O - Nothing to prove, Muff Potter - Bordsteinkantengeschichten, NOFX - Punk in drublic, Wizo - Uuaarrgh!
Die besten Konzerterlebnisse PunkRockHoliday, Groezrock, Free & Easy

Hinterlasse einen Kommentar