Nations Afire – Violence EP

Album Violence EP
Musikrichtung Punkrock, Alternative
Redaktion
Lesermeinung
0

Nations Afire sind zurück! Fünf Jahre, das sieht die Band selbst genau so, sind genug um sich endlich mal wieder mit neuen Songs zu Wort zu melden. Nik Hill (Ex-Ignite), Chris Chasse (Ex-Rise Against), Todd Henning (Ex-Death By Stereo) und Brett Rasmussen (Ignite) bilden bekannterweise diese hoch interessante Formation. In sechs qualitativ sehr guten Punkrocksongs zeigen sie nun abermals ihr Können – und das kann sich mehr als sehen lassen.

In seinen Texten beschäftigt sich Nik Hill vorrangig mit ernsten Themen, wie Gewalt und was sie aus den Menschen macht. So handelt auch der Titelsong „Violence“ davon, wie es einem Kind in einer Familie geht, dessen Oberhaupt psychische und physische Gewalt ausübt, obwohl er eigentlich ja zum Gegenteil bestimmt wäre.

Musikalisch lässt sich das Ganze zwischen Melodic-Punk und Alternative einordenen. Es gibt keine schnellen Skatepunklieder, eher sind alle Songs im Midtempo gehalten.

Die ernste Attitüde spiegelt sich auch in der Melodiegebung wieder, sowohl im Gesang, als auch in der Instrumentalisierung. Nations Afire legen es nicht darauf an, Mitsinghits zu fabrizieren, sondern die ernsthaften Texte auch mit ernsthafter Musik zu veredeln.

Von „I´m A Brick In The Ocean“ bis “Sifting Through Ash” haben sie das sehr gut hin bekommen. „Violence“ sollte auch laut eigenen Aussagen ein Grund sein, abermals nach Europa auf Tour zu kommen. Keine Frage: Es wird mal mal wieder Zeit.

 

Autor Tobi van de Wildmannen
Wohnort Tacherting
Beruf Monteur (Mobilfunk)
Dabei seit September 2016
Deine Aufgabe bei Stageload Reviews, Interviews, Berichte
Top-Alben Pascow - Diene der Party, H2O - Nothing to prove, Muff Potter - Bordsteinkantengeschichten, NOFX - Punk in drublic, Wizo - Uuaarrgh!
Die besten Konzerterlebnisse PunkRockHoliday, Groezrock, Free & Easy

Hinterlasse einen Kommentar