Nothing – Guilty Of Everything

Band Nothing
Musikrichtung Shoegaze
Redaktion
Lesermeinung
7

Shoegaze ist nun sicherlich nicht neu, steckt aber doch (mal wieder) in einer kleinen musikalischen Renaissance und erobert wieder mehr und mehr die Alternative Musikszene. Fans von My Bloody Valentine sind auch sicher froh, wenn die Lieblingsscheibe mal wieder etwas Pause auf dem Drehteller bekommt.

Auftritt Dominic Palermo. Ist der noch ein Begriff? Ehemaliger Sänger der Hardcore Band Horror Show, schon immer aufgrund seines sozialen Backgrounds etwas auf der schiefen Bahn umhergeirrt, die er vor ein paar Jahren mit der Ausfahrt „Gefängnis“ mehr oder weniger unfreiwillig verlassen musste. Dieser Aufenthalt soll jedoch keine verlorene Zeit sein: So scheint er in der auferlegten Schaffenspause eben diese gehabt zu haben, zu sich zu finden, die Musik ihn dabei nicht losgelassen haben und so begann er schon in der Vollzugsanstalt, künstlerisch neue Wege zu gehen. Und diese Wege darf der geneigte Zuhörer nun am Palermos Seite entlang wandern, in Form von Nothings Debutalbum „Guilty Of Everything“.

Palermo und seine Mitstreiter arbeiten dessen Schuld hier also langsam ab: An flirrenden Gitarrenwänden, an vor Melancholie nur so strotzenden Kompositionen, langsam, verspielt, ausufernd, traurig. Nothing wissen an welchen Knöpfen sie drehen müssen, während sie betreten zu Boden starren und hypnotisch im Takt wippen. Dabei wirken Palermos Texte ehrlich und persönlich, der Einblick in die Gefühle dahinter erscheint unaufdringlich, aber nachhaltig. „Guilty Of Everything“ zieht einen mit – und oftmals auch runter –  lullt ein, weckt auf.

Dass das alles dann noch irgendwo in und um den Mikrokosmos solch illustrer Zeitgenossen wie Whirr und Deafheaven entsteht, liegt dann nicht nur auf der Hand, sondern macht vor Allem auch Sinn. Aber eine Frage zum Ende bleibt dann noch, irgendwo im Hinterkopf: Ist Shoegaze jetzt ’ne Gang?

Autor Sascha Schüler
Wohnort Magdeburg
Beruf Student
Dabei seit Juni 2010
Deine Aufgabe bei Stageload Reviews, Interviews
Top-Alben American Football - American Football, Comadre - Comadre, DIIV - Oshin, Title Fight - Hyperview, Julien Baker - Turn Out The Lights, Deafheaven - Sunbather, Nothing - Guilty Of Everything
Die besten Konzerterlebnisse Iron Chic, Comadre, Julien Baker

Hinterlasse einen Kommentar