Paramore – After Laughter

Band Paramore
Musikrichtung Indie
Redaktion
Lesermeinung
3

Rotzfrech, laut und mit viel Gitarre – so kennt man Paramore. Mit Hits wie „Decode“ und „Ignorance“ haben sich die Musiker in die Herzen ihrer Fans gespielt. Nun hat die US-amerikanische Band um Frontfrau Hayley Williams ihr neues Album veröffentlicht. „After Laughter“ heißt es und kommt mit zwölf Tracks daher. Und gleich mit dem ersten Lied „Hard Times“ wird klar: Paramore haben einen krassen Wandel durchgemacht. Nach Streitereien, bei denen auch die Zukunft der Band auf dem Spiel stand, wagen die (nun teils neuen) Mitglieder einen völligen Neustart.

So erinnert die Musik jetzt an einen billigen Abklatsch der 80er Jahre. Seichte Melodien, abgespeckte Gitarrenriffs und eine handzahme Hayley Williams – vom rotzfrechen Mädchen, das sich gegen alles und jeden wehrt und ihr Ding macht, ist nicht mehr viel übrig.  Musikalisch bedienen sich Paramore dabei auch wenig eingängigen Synthesizer-Melodien und rücken die melodische Gestaltung mehr und mehr in den Hintergrund. Dagegen dominieren nun nichtssagende Texte über das eigene Selbst und die Gefühle, die die Sängerin plagen. Klingt als hätte sie ihr eigenes Tagebuch vorgesungen, um den Mädchen da draußen zu zeigen: Hey, ich bin eine von euch!

Ein Lichtblick auf der Platte ist die Ballade „26“, ein schönes Akustikstück, mit dem Williams in einem emotionalen Text dem Hörer Mut machen möchte, für seine Ziele einzustehen und sie zu verfolgen. Da flackert das frühere kämpferische Wesen der Sängerin kurz auf, um dann mit dem nächsten Song gleich wieder ins Belanglose abzudriften – tanzbare, aber auch austauschbare Synthesizer-Musik. Die Musik geht nicht mehr nach vorne, vorbei sind die Zeiten, bei denen man zu Paramore noch richtig abrocken konnte.

Für eingefleischte Fans ist „After Laughter“ vermutlich eine Enttäuschung. Für Fans von einfachem Pop und Teenies mit erstem Liebeskummer jedoch sicherlich eine Bereicherung. Ganz nett, mehr aber auch nicht.

Autor Denise Frommeyer
Wohnort Mainz
Beruf Redakteurin
Dabei seit November 2014
Deine Aufgabe bei Stageload Reviews
Top-Alben Kraftklub - Mit K, James Blake - s/t, Casper - Hinterland, Tame Impala - Currents, Zugezogen Maskulin - Alle gegen alle, Kendrick Lamar - Good Kid, M.A.A.D. City, Fatoni & Dexter - Yo, Picasso, Mädness & Döll - Ich und mein Bruder
Die besten Konzerterlebnisse Kraftklub, Clueso, The xx, Casper, K.I.Z., Marteria

Hinterlasse einen Kommentar