Reign Supreme – Testing The Limits Of Infinite

Reign Supreme - Testing The Limits Of Infinite

Reign Supreme – Testing The Limits Of Infinite

Nach mehreren EPs erschien Ende Juni das erste Album von Reign Supreme aus Philadelphia. Die Band ist schon länger kein Geheimtipp mehr und teilt sich die Bühne mit Größen wie Have Heart oder zuletzt  Guns Up!. „Testing the limits of infinite“ heißt der  hochtrabende Titel des Erstlingswerks.Schon der erste Song „Mother Superior“ lässt es so richtig krachen. Geradliniger Hardcore, eher hart als melodisch, aber äußerst energisch. Das Shouting von Sänger Jay Pepito gefällt mir bei allen Liedern sehr gut. Die Stimme hat auf jeden Fall einen Wiedererkennungswert und klingt nicht 08/15-durchschnittlich. Beim Song „Slipping Away“ singt auch Andrew von Comeback Kid mit.  Hart ist das Album schon, trotzdem wirkt die Musik nie stumpf oder einfallslos. Textlich verfällt man vielleicht ab und an etwas zu sehr ins Klischee.

Ansonsten ist „Testing the limits of infinite“ eine runde Sache. Hart und energisch scheppern einem nur so die Gangshouts und Breakdowns um die Ohren. Alle Songs kommen mit Moshparts daher die förmlich zum tanzen einladen. Allerdings knallen alle 13 Songs dermaßen, das eigentlich der vorhergegange Song in Sachen Härte kaum gesteigert werden kann. Da freut man sich doch über den ein oder anderen melodischen Teil in den Liedern, wie etwa bei „To live and die ( in vain)“. Trotzdem schleicht sich nach und nach eine gewisse Routine beim Hören ein.

Autor Jannik Holdt
Wohnort Mönchengladbach
Beruf Student
Dabei seit 2008
Deine Aufgabe bei Stageload Fotos, Präsentationen, Gewinnspiele
Top-Alben Have Heart - The Things We Carry / The Chariot - Long Live / Rise Against - Siren Song Of The Counter Culture / Another Breath - Mill City
Die besten Konzerterlebnisse "Ten It Around"-Tour von Comeback Kid in Köln

Kommentare

  2 kommentare

  1. joe

    das album ist gut aber zu fett produziert
    die shouts überschneiden sich zu oft und man hört einige effekte die auch bei der stimme benutzt wurden
    jeder shout hört sich gleich ( perfekt ) an
    das lässt auch die routine einkehren
    die american violence wurde hier nicht getoppt

Hinterlasse einen Kommentar