Storyteller – Time Flies

Album Time Flies
Label Uncle M
Musikrichtung Pop Punk
Redaktion
Lesermeinung
5

Pop Punk, wie man ihn aus Filmen wie „American Pie“ oder „Road Trip“ in den frühen 2000ern kennt, war eigentlich ja immer eine Domäne der amerikanischen Teenager. Bei Bands wie Good Charlotte, Masked Intruder, Nerf Herder und vieler weiterer Protagonisten ist der Eindruck auch kein Wunder.

Aber auch good old Germany hat in dieser Richtung mittlerweile ein gewisses Mitspracherecht. Und das unterstreichen Storyteller aus Dessau in Sachsen-Anhalt mit zwei ganz dicken Linien. Bei Frontmann Rico Opitz, den beiden Gitarristen Kevin und David Becker, Bassist Nils Sackewitz und Schlagzeuger Max Sarich ging ab der Gründung 2012 alles ziemlich flott. Schnell wurde mit Let it Burn Records ein Label gefunden, das die Debut-EP „Take Me Home“ und die beiden Alben „Frontier Spirit“ und „Problems Solved“ veröffentlichte.

Jetzt, knapp drei Jahre später bringt der Fünfer einen frischen Tonträger an den Start. Auf „Time Flies“ befinden sich zehn Poppunkperlen, die ihren Vorgängern und auch ihren Vorbildern im Nichts nachstehen. Simple Plan lassen grüßen. Alle Songs sind gehen direkt ins Ohr, handeln von Themen wie Liebe und diversen Problemen, die vor allem junge Leute ebenso haben. Grundsätzlich wird hier die genretypische Masche abgespult, wobei man Storyteller schon auch zu Gute halten muss, dass sie einerseits darauf bedacht sind, keine unschönen Experimente zu machen und andererseits ihre Songs aber mit vielen verschiedenen Sounds zu einem perfekten poppigen Brei zu vermengen.

Abwechslungsreiche Kost sollte man hier besser nicht erwarten. Außer dem akustisch gehaltenen „Stuck In The Middle“ sind alles klassische Popsongs, mit makellosem Sound. Eine kreischende Gitarre sucht man vergeblich, ebenso wie Skatepunk-Sequenzen oder fette Riffs und Breakdowns. Aber davon lebt dieses Genre ja auch nicht.

Von „You“ bis hin zum abschließenden „Crazy“ bieten einem Storyteller das, was auf der Verpackung steht. Kurzweilige Songs, bei denen die Zeit regelrecht verfliegt und die man beim gemütlichen Grillabend oder beim Chillen am See gerne hört. Die Produktion der Scheibe ist astrein und so poppig gehalten, dass sie mit Punk eigentlich nichts mehr zu tun hat.

Die Songs von Storyteller könnten ohne Probleme auf den großen Radiosendern laufen, gleich zwischen Simple Plan und Green Day. Aber der geneigte Pop-Punk-Fan wird hier sicher seine helle Freude haben. Aber leider ist „Time Flies“ eben auch nicht viel mehr als Durchschnitt.

Autor Tobi van de Wildmannen
Wohnort Tacherting
Beruf Monteur (Mobilfunk)
Dabei seit September 2016
Deine Aufgabe bei Stageload Reviews, Interviews, Berichte
Top-Alben Pascow - Diene der Party, H2O - Nothing to prove, Muff Potter - Bordsteinkantengeschichten, NOFX - Punk in drublic, Wizo - Uuaarrgh!
Die besten Konzerterlebnisse PunkRockHoliday, Groezrock, Free & Easy

Hinterlasse einen Kommentar