Strung Out – Black Out The Sky

Band Strung Out
Musikrichtung Acoustic Punk
Redaktion
Lesermeinung
0

Seit vielen Jahren steht das Label Fat Wreck Chords für Qualität, was Punk, Ska und Hardcore betrifft. Vor allem in Sachen Punk kann man schon fast sagen, dass die heute größten und erfolgreichsten Bands alle ihren Durchbruch mit dem Label von Fat Mike feiern konnten. Rise Against, Lagwagon, Propagandhi und die Mad Caddies etwa, um nur ein paar zu nennen. Strung Out sind ebenfalls eine dieser Bands. Seit jeher bei Fat Wreck zuhause und immer mit qualitativ hochwertigen Alben haben die metalangehauchten Punkrocker nun schon einige Jahre auf dem Buckel.

Doch das neueste Werk „Black Out The Sky“ ist anders. Denn das Minialbum kommt komplett akustisch daher und bietet neben sechs neuen Songs auch die Klassiker „Unkoil“ vom Album „An American Paradox“ und „Matchbook“ von „Twisted By Design“ in völlig neuem Gewand. Und so hört nun auch der letzte Banause, welch unfassbar gute Musiker sich hinter dem Namen Strung Out verbergen. Aktuell sind das Jason Cruz, Chris Aiken, Jake Kiley, Rob Ramos und Jordan Burns und sie beginnen „Black Out The Sky“ mit einem dem eher gediegenen „The Arcitect“ und haben danach gleich den Titeltrack auf Lager.

Die beiden Songs sind tolle akustische Rocknummern, teilweise mit mehrstimmigen Gesängen und perfekter Instrumentalisierung. „Town Of Corazon“, der dritte Song und gleichzeitig die obligatorische erste Single, verzichtet gänzlich auf Schlagzeug und Bass und klingt so mit mehreren Gesangs-und Gitarrenspuren auf seine Art sehr erfrischend.

„Unkoil“ ist der erste alte Song im neuen Gewand. Man erkennt allerdings ganz und gar nicht, dass man hier einen Klassiker vorgesetzt bekommt, bis man sich zum Vergleich einmal beim Original genau hin hört. Bei „Requiem“ taucht nach längerer Pause mal wieder etwas Schlagzeug auf, aber erst gegen Ende des Liedes und „Duke Of Sorrow“ schließt dann auch wieder mit Drums darauf an. Letzterer ist ein kleiner Gute-Laune-Song, der einen etwas mittwippen lässt und wirklich freundlich daher kommt.

Mit der neuen Version von „Matchbook“ gibt es im Vergleich zu „Unkoil“ dann kein Versteckspiel. Hier erkennt man den Song sofort, denn das bekannte Riff des Songs, wenn auch etwas abgewandelt, ist einfach zu prägnant. Den Abschluss macht mit „Presidio“ eine ruhigere Nummer mit der Frage: „Who is gonna save us now?“

Strung Out sind eigentlich eine, dem klassischen Skatepunk nahe, mit Metal angehauchte und normalerweise durchaus deftig schnelle Band. „Black Out The Sky“ ist genau das Gegenteil – und vielleicht gerade deshalb so gut. Wenn sich eine Gruppe toller Musiker und begnadeter Songwriter zu einem akustischen Machwerk hinreißen lässt und das dann so klingt: Bitte mehr davon.

 

 

Autor Tobi van de Wildmannen
Wohnort Tacherting
Beruf Monteur (Mobilfunk)
Dabei seit September 2016
Deine Aufgabe bei Stageload Reviews, Interviews, Berichte
Top-Alben Pascow - Diene der Party, H2O - Nothing to prove, Muff Potter - Bordsteinkantengeschichten, NOFX - Punk in drublic, Wizo - Uuaarrgh!
Die besten Konzerterlebnisse PunkRockHoliday, Groezrock, Free & Easy

Hinterlasse einen Kommentar