Teenage Bottlerocket – Stay Rad!

Album Stay Rad!
Musikrichtung Punkrock
Redaktion
Lesermeinung
4.75

Vor gut drei Jahren wurde die Welt von Ray Carlisle, Teenage Bottlerocket und all ihren Fans & Freunden sehr stark erschüttert, denn der plötzliche Tod von Schlagzeuger Brandon Carlisle kam für alle wie ein Faustschlag mitten ins Gesicht. Vor allem für Ray, seinen Zwillingsbruder, war das gewiss alles andere als leicht zu verarbeiten. Darren Chewka trat in die Fußstapfen und als dann 2017 das Album „Stealing The Covers“ erschien, hatten die Fans und auch die Band wieder in die Spur gefunden. Doch ihr mittlerweile achtes Werk („Stay Rad“) zündet nicht so, wie man es gewöhnt ist.

„You Don´t Get The Joke“ startet mit typischen Wohos und ist aber für TBR-Verhältnisse sogar relativ langsam unterwegs. Generell gilt: Selbst für die im Midtempo angesiedelten Herren der Schöpfung ist die gesamte Platte recht gemächlich im Vergleich zu „They Came From The Shadows“. In „Death Kart“ kommt Kody Templetons offensichtliche Vorliebe für Computerspiele mal wieder zum Vorschein, so erzählt dieser Song von Maschinengewehren am Kart und erinnert stark an eine Mischung aus „Mario Kart“ und „Have A Nice Day“. Über die gesamte Platte wechseln sich Carlisle und Templeton immer wieder am Mic ab – quasi wie gehabt also. Miguel Chen am Bass und Darren Chewka besorgen den Rest, nämlich poppigen Punkrock, der sich auf relativ einfache Art und Weise gut im Ohr hält.

Mit „Everything To Me“ und „I Wanna Be A Dog” sind dann die beiden Single-Auskopplungen gleich hintereinander am Start, bevor mit „Night Of The Knuckleheads“ der vermeintliche Hit der Platte folgt. Mit etwas flotterer Gangart steht er für den Stil, den man von der Band eigentlich kennt und schätzt. Auch die altbekannte dunkle Seite von Templeton darf natürlich nicht zu kurz kommen – „Creature From The Black Metal Lagoon“, der Titel spricht Bände. „Wild Hair (Across My Ass)“ oder „I´ll Kill You Tomorrow” unterstreichen dann nochmal, dass es sich bei Teenage Bottlerocket um keine politische Band handelt, sondern es ihnen vor allem um den Spaß geht.

Mit einem hymnenhaften „I Never Knew“ beschließen sie „Stay Rad!“ und lassen den Hörer unschlüssig zurück. Denn auch beim zweiten und dritten Durchlauf mag die Platte nicht so recht zünden, zumal jeder weiß, dass Teenage Bottlerocket es deutlich besser können. So überwiegt der durchwachsene Eindruck und das Niveau von „They Came From The Shadows“ oder „Warning Device“ bleibt unerreicht..

Autor Tobi van de Wildmannen
Wohnort Tacherting
Beruf Monteur (Mobilfunk)
Dabei seit September 2016
Deine Aufgabe bei Stageload Reviews, Interviews, Berichte
Top-Alben Pascow - Diene der Party, H2O - Nothing to prove, Muff Potter - Bordsteinkantengeschichten, NOFX - Punk in drublic, Wizo - Uuaarrgh!
Die besten Konzerterlebnisse PunkRockHoliday, Groezrock, Free & Easy

Hinterlasse einen Kommentar