Terror – Keepers Of The Faith

Terror - Keepers Of The Faith

Terror – Keepers Of The Faith

Es gibt einfach Bands im Bereich Hardcore, die es scheinbar schon immer gab und immer geben wird. Neben H2O und Madball sind auch Terror Angehörige dieser selten gewordenen Band-Spezies. Andere Bands lösen sich auf, Terror aber bringen (mal wieder) ein neues Album raus. „Keepers Of The Faith“ ist der Titel des neuen Werks und die Scheibe hat es in sich!


Nachdem Down To Nothing-Sänger David Wood nun auch bei Terror als Bassist eingestiegen ist wurde das Album eingespielt. Der Typ ist in jedem Fall eine echte Bereicherung für die Band. Die vereinzelten Vocals von ihm geben den Songs ab und zu noch da gewisse Etwas, wie etwa beim Titeltrack „Keepers Of The Faith“. Bei dieser Platte sollte man keine Experimente erwarten. Man bekommt das volle Terror-Wohlfühl-Programm. Einen Scott Vogel in Bestform, dicke Riffs mit etwas Trasheinschlag und die Texte die man von Terror erwartet. Ob diese „Lass dir von niemandem etwas sagen, gib nicht auf, dein Leben gehört dir, steh zu deinen Freunden“-Nummer, die in den Texten vertreten wird inzwischen nicht etwas ausgelutscht ist, darüber mag sich zwar streiten lassen aber fest steht: Terror beherrschen ihr Fach wie keine zweite Band. Es macht nun einfach Spaß wenn einem aus den Boxen eingängige Refrains entgegen geschmettert werden. Textzeilen wie „I won’t live by your rules!“ oder „I stick tight to my friends!“ mögen nicht besonders metaphernreich sein, aber sie erzielen genau die gewünschte Wirkung. So energisch, authentisch und mitreißend fand ich die letzte Platte bei weitem nicht. Die Hardcore-Hymne „The New Blood“ gehört zu den Höhepunkten des Albums. Hier drückt Vogel aus was Hardcore für ihn bedeutet. Unterstützt wird er dabei von Tobey Morse, dem Sänger von H2O. Melodische Teile wie etwa in „Stay Free“ fehlen ebenso wenig wie die üblichen Breakdowns. Hier kommt man vorallem bei „The Struggle“ auf seine Kosten. Nach einem schnellen Solo folgt ein deftiges Breakdown. Eben Terror, wie man sie kennt und liebt.

Als Fazit lässt sich folgendes festhalten. Die neue Terror-Platte macht einfach Spaß, denn beim Hören spürt man förmlich die Energie und Leidenschaft, die die Band in „Keepers Of The Faith“ gesteckt hat. Und genau das macht eine gute Platte für mich aus.

Autor Jannik Holdt
Wohnort Mönchengladbach
Beruf Student
Dabei seit 2008
Deine Aufgabe bei Stageload Fotos, Präsentationen, Gewinnspiele
Top-Alben Have Heart - The Things We Carry / The Chariot - Long Live / Rise Against - Siren Song Of The Counter Culture / Another Breath - Mill City
Die besten Konzerterlebnisse "Ten It Around"-Tour von Comeback Kid in Köln

Hinterlasse einen Kommentar