The Weeknd – Beauty Behind The Madness

Band The Weeknd
Label Universal
Musikrichtung Hip Hop, Pop
Redaktion
Lesermeinung
7

Ist Rechtschreibung etwa ein Problem für The Weeknd? In den meisten Interviews wird der Sänger nämlich gefragt, warum das E in seinem Namen eigentlich fehlt. Der Grund: Der Name war schon an eine Rockband vergeben. Daher entschied sich der Sänger einfach den einen Buchstaben zu streichen und schon war The Weeknd geboren.

Nun ist sein drittes Album „Beauty Behind The Madness“ erschienen. Und es ist das, was man von einem R n‘ B-Sänger erwartet: Wummernde Beats, die zum Kopfnicken anleiten, dazu dezent Streicher samt Klavier und ab und zu sogar mal ein paar Gitarrenriffs. Textlich will es das Klischee des R n‘ B nicht anders: Es geht die meiste Zeit um Liebe und Sex. Nicht gerade verwunderlich, dass der 25-Jährige mit „Earned It“ auch einen der Titelsongs zum Film „50 Shades of Grey“ beigesteuert hat. „You’re always worth it and you deserve it the way you work it ‚cause girl you earned it“. Eines der Highlights auf dem neuen Album ist definitiv die Single „Can’t Feel My Face“. Darin geht es um eine Liebe, bei der der Protagonist ahnt, dass diese ihn verletzten wird. „And I know she’ll be the death of me, at least we’ll both be numb.“ Auch das Duett „Losers“ mit dem Sänger/Rapper Labrinth ist mehr als hörenswert. Ein schöner Song mit einer sehr eingängigen Klaviermelodie, die sich zum Ende hin in eine Art Orchesterstück steigert. Auch hier spielt das Thema Liebe, oh Wunder, die entscheidende Rolle. „We make our own sense. You’re qualified to me. What can you show me, that my heart don’t know already?“ Überhaupt konnte The Weeknd für sein Album einige Hochkaräter gewinnen: Ed Sheeran singt mit ihm die Ballade „Dark Times“, Lana Del Rey nimmt ihn bei „Prisoner“ an die Hand.

The Weeknd ist ein schönes, abwechslungsreiches Album gelungen, das sich gut hören lassen kann und das Prädikat R n‘ B auf jeden Fall verdient hat. Ein Muss für Fans von Frank Ocean und Drake.

Autor Denise Frommeyer
Wohnort Mainz
Beruf Redakteurin
Dabei seit November 2014
Deine Aufgabe bei Stageload Reviews
Top-Alben Kraftklub - Mit K, James Blake - s/t, Casper - Hinterland, Tame Impala - Currents, Zugezogen Maskulin - Alle gegen alle, Kendrick Lamar - Good Kid, M.A.A.D. City, Fatoni & Dexter - Yo, Picasso, Mädness & Döll - Ich und mein Bruder
Die besten Konzerterlebnisse Kraftklub, Clueso, The xx, Casper, K.I.Z., Marteria

Hinterlasse einen Kommentar