Title Fight – Spring Songs

Album Spring Songs
Redaktion
Lesermeinung
7

„Kuckuck, Kuckuck ruft aus dem Wald. 
Lasset uns singen, tanzen und springen! 
Frühling, Frühling wird es nun bald.“
Moment, Frühling? Stehen wir nicht kurz vor dem kalten und eisigen Winter wo Kuscheldecken und gemütliche Abende, am besten zu zweit, zur Pflicht werden? Für vier Jungs aus Pennsylvania scheint der Frühling bereits in vollem Gange zu sein. Extrem vehement sowie ein unvergleichlicher Wiedererkennungswert. YES! – Title Fight sind wieder da und versüßen uns die kalte Jahreszeit mit ihrer neuen EP “Spring Songs“.

Die ersten Blüten fangen beim Opener „Blush“ an zu blühen. Bereits in den ersten Sekunden erkennt man den doch sehr typischen Stil von TF wieder, so wie man es auch von “Shed“ gewohnt war. Einfache und einprägende Gitarrenriffs mit beeindruckenden Taktwechseln. So kennt und mag man TF.
Die darauf folgenden „Be A Toy“ und „Receiving Line“ sind im Vergleich zu „Blush“ wesentlich ruhiger und wirken eher trist. Zwei sehr einfach gestrickte Songs mit cleanem Gesang, die eher farblos erscheinen und mit jeweils drei und vier Minuten Spielzeit doch recht lang sind.

„Hypnotize“ ist der vierte und letzte Song der in den ersten 20 Sekunden gehörig nach vorne geht. Jedoch ist der Restverlauf in diesem Fall auch eher schwunglos. Erneut cleaner Gesang, mit wenig abwechslungsreichen Melodien die sich mehr oder weniger durchwinden.

TF fahren dieses mal insgesamt ein wesentlich ruhigeres Geschütz auf. Man könnte fast sagen, das “Spring Songs“ der ruhigere Bruder der 2012 erschienenen “Floral Green“ ist. Wer sie allerdings schon mal live erleben konnte weiß, wie viel Power und Kraft in dieser Band steckt, sodass auch „Spring Songs“ auf eine gewisse Art und Weise sehr ausdrucksstark und vor allem enorm interessant ist.

Autor Manuel Lohschmidt
Wohnort Hamburg
Beruf Marketing Manager
Dabei seit August 2013
Deine Aufgabe bei Stageload Reviews, Facebook
Top-Alben Sinking Ships - Meridian, Another Breath - Not Now Not Ever, Have Heart - The Things We Carry, Killing The Dream - In Place, Apart, Go It Alone - Vancouver Gold, The Carrier - One Year Later, Dead Hearts - Bitter Verses, Dirty Money - No Escaping This
Die besten Konzerterlebnisse Have Heart - Hamburg, Have Heart - Bielefeld, Mindset - Mannheim, Turnstile - Groezrock, The Effort - Bremen, Sinking Ships - Bremen, The Carrier - Berlin, Another Breath - Bremen, Carpathian - Münster

Kommentare

  1 kommentar

  1. norrin radd

    richtig gute platte!

Hinterlasse einen Kommentar