Two Door Cinema Club – False Alarm

Album False Alarm
Musikrichtung Indie-Rock, Indie Pop
Redaktion
Lesermeinung
0

Eingängige Gitarrenriffs, schlagende Beats und dazu die markante Stimme von Alex Trimble – so haben die Fans Anfang der 2010er die Band Two Door Cinema Club kennen und lieben gelernt. Songs wie „What you know“ oder „I can talk“ durften auf keiner Indie-Rock-Party  fehlen. Doch nun schlägt das Trio aus Nordirland ganz neue Töne an.

Ihr viertes Album „False Alarm“ scheint nach erstem Hören vor allem bunt, funky und eine Hommage an die 80er Jahre zu sein. Aber nach mehrmaligem Hören wird klar: Die Musiker sind gelöster, haben wieder richtig Lust auf ihre Musik, kurz, sie zeigen sich endlich wieder von ihrer stärksten Seite. Schon auf ihrem zweiten Album „Beacon“ hatte das Trio etwas an Fahrt verloren. Mit „Gameshow“, das 2016 erschien, konnten sie ihr Potenzial erst recht nicht mehr voll ausschöpfen.

Gut, dass sich die Herren nun drei Jahre für ihr neues Werk Zeit gelassen haben. Denn so sind zehn Songs entstanden, die nur so vor guter Laune und Begeisterung sprühen. Und das überträgt sich auch auf den Hörer, der sich gleich mit dem ersten Song „Once“ in die Platte hineingezogen fühlt. Es sind vor allem die tanzbaren Disco-Rhythmen und die 80er Synthie-Sounds, mit denen Two Door Cinema Club einen abwechslungsreichen Sound schaffen. Besonders deutlich wird das bei der Single „Talk“:

Doch auch „Dirty Air“, auf dem die Band vom Sound her stark an Franz Ferdinand erinnern, „Already gone“ (im Tame-Impala-Stil) und „Nice to see you“ sind Highlights der Platte. Die Einflüsse reichen auf „False Alarm“ von Disco über Funk bis hin zu Elektropop. Vom Indie-Rock von einst sind höchstens noch Anleihen spürbar. Two Door Cinema Club haben sich komplett neu erfunden – und das hat dem Trio wirklich gut getan. Auch wenn dieser neue Stil wahrscheinlich nicht jedem Fan schmecken wird, jetzt startet die Band damit vielleicht noch einmal richtig durch.

Autor Denise Frommeyer
Wohnort Mainz
Beruf Online-Redakteurin
Dabei seit November 2014
Deine Aufgabe bei Stageload Reviews
Top-Alben Kraftklub - Mit K, James Blake - s/t, Bloc Party - Silent Alarm,Wanda - Niente, Tomte - Buchstaben über der Stadt, Arctic Monkeys - Favourite Worst Nightmare, Kendrick Lamar - Good Kid, M.A.A.D City
Die besten Konzerterlebnisse Kraftklub, Casper, The Streets, Wanda, Deichkind, Royal Blood

Hinterlasse einen Kommentar