We Never Learned To Live – Silently, I Threw Them Skyward

Musikrichtung Post-Rock, Screamo
Redaktion
Lesermeinung
6

Drauf steht Post-Hardcore/Screamo – drin steckt so viel mehr. Wenn We Never Learned To Live ihre ganz persönliche Katharsis vertonen, dann machen sie das bisweilen gesanglich erstaunlich ruhig und aufgeräumt. Doch nicht erst Pianos Become The Teeth haben mit „Keep You“ vor Jahresfrist bewiesen, dass gute Musik aus genanntem Teilbereich nicht immer ausschließlich mit markerschütterndem Geschrei funktionieren kann und muss.

Bevor es nun zu Missverständnissen kommt: So indielastig wie die Jungs aus Baltimore geben sich We Never Learned To Live keineswegs. Die ausufernden Songs aber bieten genügend Nährboden für ähnlich intensive und ruhige wie tatsächlich gesungene Parts, die aber doch immer wieder in lauten Höhepunkten gipfeln. Die japanischen Pioniere von Envy mögen einem da in den Sinn kommen und tatsächlich verbindet die beiden Bands das Gespür für markante Soundlandschaften, post-rockesque Spielereien und absolute Gänsehautmomente auf Überlänge im Geiste.

We Never Learned To Live bieten auf „Silently, I Threw Them Skyward“ acht Songs voller mystischer Thematik, pompöser Melodik, musikalischer Experimentierfreudigkeit und überzeugendem Gesang. Garniert wird das Ganze mit bekannt-charmantem britischen Akzent – immerhin schickt sich hier zum gefühlt tausendsten Male eine Band aus dem beschaulichen Brighton an, die Herzen der Musikfans im Sturm zu erobern. Die Ambivalenz der typischen Schreipassagen sowie des überzeugend vorgetragenen Gesangs heben We Never Learned To Live dabei von so vielen anderen Bands ab und kreiert einen dermaßen eigenständigen Sound, dass man sich auch 2015 noch gleichermaßen überraschen wie überwältigen lassen kann.

Mit „Silently, I Threw Them Skyward“ schaffen We Never Learned To Live ein monumentales Album inklusive wunderschönem Artwork. Vielleicht die Überraschung des Jahres und für Fans modernen Post-Hardcores, die gerne mal über den Tellerrand blicken, ein absolutes Muss. Für Freunde ausufernder Melodik ebenfalls.

Autor Sascha Schüler
Wohnort Magdeburg
Beruf Student
Dabei seit Juni 2010
Deine Aufgabe bei Stageload Reviews, Interviews
Top-Alben American Football - American Football, Have A Nice Life - Deathconsciousness, Deafheaven - Sunbather, Duster - Stratosphere, Julien Baker - Turn Out The Lights
Die besten Konzerterlebnisse Iron Chic, Comadre, Julien Baker

Hinterlasse einen Kommentar