Der Stageload Jahresrückblick 2014

Der Stageload Jahresrückblick 2014

Weltpolitisch gesehen fällt der 2014er Rückblick nicht gerade positiv aus. Syrien, Israel, Ukraine, Hongkong, Ferguson – die Liste von Zerstörung, Uprisings und Massenmorden ist schier endlos. Religionsfeindlichkeiten und Rassismus beherrschen die Denkweisen und auch hierzulande machen Idioten wie PEGIDA, HOGESA und Co. nicht gerade Lust auf 2015. Positiv gestimmte popkulturelle Rückblicke haben in einem Jahr der Konflikte daher stets einen faden Beigeschmack – nicht umsonst wurde „Ebola“ häufiger gegoogelt als Kim Kardashians Arsch.

Trotzdem möchten wir auch dieses Jahr die vergangenen zwölf Musik-Monate Revue passieren lassen. Denn die waren tatsächlich größtenteils ein Fest der Freude: Von herzzerreißenden Bandauflösungen blieben wir überwiegend verschont, sodass wir uns vollends neuem und oftmals überzeugenden Material widmen konnten. Über 150 Reviews haben wir 2014 verfasst, über 1.300 Kurznachrichten und genau 100 Galerien hochgeladen. Bei einem legendären #stgldteam Treffen in Berlin betrieben wir ausgiebiges „Bonding“ und diskutierten schon dort unsere persönlichen Jahreshighlights. Das Ergebnis haben wir euch natürlich einmal schön übersichtlich zusammengefasst:
Unser Redaktionsliebling? Nein, nicht Hafti, sondern Moose Blood! Über Code Orange wurde intern tatsächlich lang diskutiert, auch die neue Pianos Become The Teeth oder The Gaslight Anthem bleiben umstritten. Und der Lieblings-nicht-mehr-ganz-so-Underdog der Redaktion? Natürlich Client.!

Was unsere Redakteure 2014 sonst noch persönlich bewegt hat, erfahrt ihr wie gewohnt in den einzelnen Listen!

Unsere Lieblinge 2014:


Client. – Joy Is The Only Treat„Ein von Vorne bis Hinten stimmiges Album, welches 90’s Emo und Grunge auf eine Weise vereint, die Basement 2012 mit ‚Colourmeinkindness‘ kaum besser abgeliefert haben.“

Code Orange – I Am King„Eine der vielleicht besten und für ihr junges alter beeindruckendsten Hardcore-Bands dieser Tage.“Moose Blood – I’ll Keep You In Mind, From Time To Time„Es scheint nicht unwahrscheinlich, dass Moose Blood in ein paar Jahren retrospektiv als die Brand New der heutigen Generation gelten werden.“

The Gaslight Anthem – Get Hurt„Nein, „Get Hurt“ ist nicht das beste Album dieser Band. Bei weitem nicht. Doch ist es ihr bis dato Beeindruckendstes.“

Pianos Become The Teeth – Keep You„‚Keep You‘ ist eine der emotionalsten, intensivsten und auch schönsten Platten des Jahres.“

Knapp an den Top 5 vorbei: Gone To Waste – Barking Dog’s Don’t Bite, Bane – Don’t Wait Up, Cold World – How The Gods Chill, Nothing – Guilty Of Everything, Kraftklub – In Schwarz

Unsere Problemkinder:


Lower Than Atlantis – s/t „Wenn soviel von einer ehemals großartigen Band verloren geht, dann tut es einfach weh.“

Rancid – Honor Is All We Know„Rancid verspielen mit ‚Honor Is All We Know‘ so langsam ihr Erbe.“

Coldplay – Ghost Stories„Coldplay scheitern hier an sich selbst.“

We Are The In Crowd – Weird Kids„Der Keyboarder nervt noch mehr als Zeilen wie “All my Exes live in Texas.”

Owls By Nature – The Forgotten And The Brave„The Forgotten And The Brave wirkt ziellos und nicht sehr selbstbewusst.“

Haben uns auch nicht ganz so gut gefallen: Foo Fighters – Sonic Highways, Angels & Airwaves – The Dream Walker, Heart In Hand – A Beautiful White, Brutality Will Prevail – Suspension Of Consciousness, I Heart Sharks – Anthems

________________________________________________________________________

________________________________________________________________________


Ines

2014 in einem Satz: #geldspieltkeinerolle oder auch: Danke für das Teamtreffen & seine Nachwirkungen!

Beste Alben/EPs:
1. Pianos Become The Teeth – Keep You
2. Moose Blood – I’ll keep you in Mind, from Time to Time
3. Nothing – Guilty of Everything
4. The Gaslight Anthem – Get Hurt
5. Tigers Jaw – Charmer
6. Manchester Orchestra – Hope
7. Interpol – El Pintor
8. New Native – Twisting
9. Bane – Don’t Wait Up
10. SOHN – Tremors

Honorary Mention: Client, Newmoon, Prawn, The Hotelier, The Tidal Sleep, Seahaven, Sun Kil Moon, Young Statues

Hit(s) des Jahres: Dawn Golden – All I Want, Fink – Looking Too Closely, M83 – Wait, Pianos Become The Teeth – Repine, The Irrepressibles – In This Shirt

Video des Jahres: Serien > Musikvideos

(Wieder-) Entdeckung des Jahres: The Gaslight Anthem, Ruiner / Prawn

Bestes Konzert: 
Modern Life Is War @ Groezrock (minus Sand) und Boysetsfire “After The Eulogy” @ Lido (minus Vorband). Im Vergleich zu den Veröffentlichungen sehen die Shows allesamt alt aus, irgendetwas störte einfach immer.

Größte Enttäuschung:
 Nur zwei Songs von Moose Blood zu hören, weil die Berliner Show ohne Ankündigung eine halbe Stunde früher begann. GRRRR.

Erwartungen an 2015: 
Vielmehr Hoffnung: dass American Nightmare nicht nur auf dem Groezrock spielen. Bitte.

________________________________________________________________________

Patrick

2014 in einem Satz: Besser als erwartet!

Beste Alben/EPs:

Client. – Joy Is The Only Treat
Moose Blood – I’ll Keep You In Mind, From Time To Time
Young Statues – The Flatlands Are Your Friend
Code Orange – I Am King
Dull Eyes – Titamonachy

Ebenfalls erwähnenswert: Gone To Waste, Cold World, Basement, Forced Order, Expire, Tigers Jaw, Endless Heights, Toy Boats, Pianos Become The Teeth, Drown, Modern Baseball, Copeland (too much good music!)

Hit des Jahres: Toy Boats – Wedding Town

Video des Jahres: Code Orange – I Am King

(Wieder-) Entdeckung des Jahres: Ruiner wieder rausgekramt, was für eine gute Band das war! Außerdem eine Menge guter Bands aus Australien für mich entdeckt: Endless Heights, Toy Boats, Upperground, Imprisoned und Warbrain. Die Szene in Down Under ist verdammt großartig wie mir scheint!

Bestes Konzert: 
Turnstile, Expire, Angel Du$t & Angst in Hannover: Ein Paar der aktuell angesagtesten Bands auf einer Show, bei gutem Spätsommerwetter und mit vielen guten Menschen am Start! Außerdem: Das Stateless Society Fest in Berlin. Bent Life, AYS und Expire abgefeiert und abends mit der eigenen Band auf der Aftershow gespielt – das ganze bei knapp 30 Grad. Hammer Tag!

Größte Enttäuschung: 
Warbrain leider auf der Tour mit AYS und Client. verpasst und es nicht nach Antwerpen zu Basement geschafft zu haben.

Erwartungen an 2015:
 Keine, denn das neue Turnstile-Album wird alles vernichten (eine Tigers Jaw-Tour wäre aber trotzdem schön). Aber dennoch hoffe ich, dass Title Fight mit ihrem neuen Album nicht zu sehr in die Shoegaze-Richtung abdriften.

________________________________________________________________________

Manuel

2014 in einem Satz: Ähnlich wie 2013, krass viele und gute neue Scheiben die da rausgekommen sind!

Beste Alben/EPs:
Gone To Waste – Barking Dogs Don’t Bite
Sharptongue – Bad Blood / Sleeping Soul
Frustration – I Don’t Think God Heard Me
Tides Denied- Remedy
Code Orange – I Am King
Survival – Forged In Iron
Rude Awakening – Collateral Damage
Bane – Don’t Wait Up
Moose Blood – I’ll Keep You In Mind, From Time To Time

Hit des Jahres: Code Orange Kids – My World

Video des Jahres: Turnstile – Drop

Wiederentdeckung des Jahres: Go It Alone, Just Went Black und The Blind
Bestes Konzert:

Get The Shot (Hamburg), Gone To Waste Record Release Show auf der MS Stubniz in Hamburg (Schiff), Bane (Bremen)

Größte Enttäuschung:
 Hang The Bastard – Sex In The Seventh Circle, extrem ungewohnte Stimme.

Erwartungen an 2015:
 Viele gute Shows, ein unvergessliches Groezrock (was bei den aktuellen Bestätigungen kein großes Problem werden sollte) und ein erneut unvergessliches Stageload-Teamtreffen!

________________________________________________________________________

Benjamin

2014 in einem Satz: If I stay here, trouble will find me.

Beste Alben/EPs:

The Gaslight Anthem – Get Hurt
Warpaint – Warpaint
Basement – Further Sky
La Dispute – Rooms Of The House
Real Lies – North Circular/Dab Housing
St. Vincent – St. Vincent

Auch erwähnenswert: Moose Blood – I’ll Keep You In Mind From Time To Time, Pianos Become The Teeth – Keep You, Nothing – Guilty Of Everything

Hit des Jahres: Real Lies – North Circular, Cold War Kids – First, The Gaslight Anthem – 1000 Years/Stay Vicious, Moose Blood – Boston

Video des Jahres: MTV ist tot.

(Wieder-) Entdeckung des Jahres: Real Lies

Bestes Konzert:
 Klarer Sieger: The National; Open Air & unantastbar (Köln). Auf Platz zwei, völlig unerwartet (nein, das ist wirklich nicht ironisch gemeint): The Gaslight Anthem (Frankfurt). Danach wird’s diffus. Auch gut waren definitiv die wenigen Moose Blood-Minuten (Wiesbaden) und Angus & Julia Stone, samt entzückender Vorband, The Staves.(Offenbach).

Größte Enttäuschung:
 Die Coldplay-Platte war mies, mir persönlich aber relativ egal. Da war das seichte „Days Of Abandon“ der Pains Of Being Pure At Heart schon schlimmer. Letztlich aber auch halb so wild.
Viel tiefer sitzt die Enttäuschung über die Kollektiv-Krönung des Jahres: Haftbefehl ist der neue Fürst des bundesdeutschen Feuilleton. Angesichts seiner Texte mag ich das amüsant finden. Angesichts seiner Videos schockiert es mich. Denn das Begleitwerk zu “Lass die Affen aus dem Zoo” ist mehr als der hiphopsche (Klischee-)Grundkonsens über dicke Autos, pralle Brüste und harte Kerle – es ist Gewaltverherrlichung in Reinform. Das weitgehend tot zu schweigen ist ein Versagen der journalistischen Belle Etage. Es zu produzieren ist ein Versagen von Aykut Anhan.
Keine krude Begeisterung über den “Dichter der Stunde” entbindet den Journalisten von seiner Verantwortung. Kein Appell an die “notwendige Reife” seiner Hörer den Künstler. Erst recht keinen, der die Realität seiner Kunst erlebt hat – und in ihr selbst nicht mehr leben will.

Erwartungen an 2015:
 Keine zweite Enttäuschung obiger Art; Modern Life Is War live!

________________________________________________________________________

André

2014 in einem Satz: /

Beste Alben/EPs:

1. Code Orange – I Am King
2. Client – Joy is The Only Treat
3. Hexis – Abalam
4. Homewrecker – Circle of Death
5. Angst – Destiny Becomes Reality
6. Cold World – How The Gods Chill
7. White Lung – Deep Fantasy
8. Trash Talk – No Peace
9. Audio88 – Der Letzte Idiot
10. ACxDC – Antichrist Demoncore

Auch erwähnenswert: Faithful Darkness, Pianos Become The Teeth, Basement, Expire, Skinfather, Gone To Waste, Frustration, Vi som älskade varandra så mycket

Hit des Jahres: Xibalba – Death Threat

Video des Jahres: Code Orange – I Am King
(Wieder-) Entdeckung des Jahres:
Vi som älskade varandra så mycket

Bestes Konzert:
 Caspian (Hannover), Nails (Hamburg)

Größte Enttäuschung:
 Brutality Will Prevail – Suspension of Consciousness

Erwartungen an 2015:
 Wieder eine Menge an guten Alben, mehr Zeit für Konzerte und ein weiteres unvergessliches Wochenende mit den Kollegen/innen beim Teamtreffen.


________________________________________________________________________

Jannik

2014 in einem Satz: /

Beste Alben/EPs:
Heart To Heart – Dulce
Code Orange – I Am King
Fjørt – D’accord
Moose Blood – I’ll Keep You In Mind, From Time To Time
Gone To Waste – Barking Dogs Don’t Bite
Matula – Auf Allen Festen
Every Time I Die – From Parts Unknown
Architects – Lost Forever // Lost Together

Hit des Jahres: Moose Blood – Chin Up

Video des Jahres: Heart To Heart – Bad Habits

Wiederentdeckung des Jahres: Brand New

Bestes Konzert:
 Cold World in Antwerpen / Converge in Köln / Turnstile in Duisburg / Down To Nothing in Aachen

Größte Enttäuschung:
 Lower Than Atlantis – S/T

Erwartungen an 2015:
 Studium abschließen. Ein unfassbares (und hoffentlich mal warmes) Groezrock 2015.

________________________________________________________________________

Sascha

2014 in einem Satz: Music for escapism only, war auch nötig.

Beste Alben/EPs:
Pianos Become The Teeth – Keep You
Moose Blood – I’ll Keep You In Mind, From Time To Time
Disembarked – Nothing’s Wrong Here
Nothing – Guilty Of Everything
Seahaven – Reverie Lagoon: Music For Escapism Only
Client. – Joy Is The Only Treat
Shirokuma – Sun Won’t Set
The Tidal Sleep – Vorstellungskraft

Auch gut: Die Whirr/Nothing-Split, Blue Friend, The Hotelier, Newmoon, We Came Out Like Tigers, Vi som älskade varandra så mycket, Viva Belgrado, Bâton Rouge, Matula, Fjørt, Grand Griffon

Hit des Jahres: Pianos Become The Teeth – April

Video des Jahres: Title Fight – Chlorine

(Wieder-) Entdeckung des Jahres: Agnes Obel

Bestes Konzert: 
Da war dieses Jahr irgendwie nicht viel überraschend gutes dabei. Celeste in Koblenz waren wieder wahnsinnig, Moose Blood wurden in Wiesbaden den Erwartungen gerecht und Superheaven waren in Frankfurt extremst laut. Visaya und Maskros haben noch Spaß gemacht, da sollte man mal reinhören!

Größte Enttäuschung: 
Dass We Came Out Like Tigers nicht mehr sind, ist schade. Da mich musikalisch ansonsten aber tatsächlich nichts, an das ich Erwartungen hatte groß enttäuscht hat, also: Wahlerfolge für die AfD und der erschreckend große Zuspruch für Wahnwichtel, Hogesa, Pegida, Ken Jebsen, Xavier Naidoo und wie die ganzen anderen rechtsoffenen Idioten sich halt sonst noch so nennen. Deutschland, du wirst mir immer fremder! Das wird man ja wohl noch sagen dürfen!?!?!

Erwartungen an 2015: 
Ich kann endlich Modern Life Is War sehen, mehr brauch ich für das Jahr dann sowieso nicht. Man muss ja nicht gleich übertreiben.

________________________________________________________________________

Enno

2014 in einem Satz: If I stay here, trouble will find me.

Beste Alben/EPs:
American Scene – Haze
Every Time I Die – From Parts Unknown
Gaslight Anthem – Get Hurt
He Is Legend – Heavy Fruit
Prawn – Kingfisher
Single Mothers – Negative Qualities

Hit des Jahres: “Pißwasser”-Werbejingle in GTA V. “Soco Amaretto Lime” von Brand New.

Video des Jahres: Roadtrip ’14.

(Wieder-) Entdeckung des Jahres: Die Alben von Citizen und Balance & Composure sind 2013 völlig an mir vorbeigegangen. Zum Glück nochmal rausgekramt! “Supernatural” Staffel 1-6 macht beim zweiten Mal genauso viel Spaß.

Bestes Konzert:
 Letlive. in Portland, OR.

Größte Enttäuschung:
 Brand New zu verpassen, weil ich in Amerika bin und sie in Deutschland.

Erwartungen an 2015:
 Craft Beer flächendeckend in Deutschland. Möglichst frühzeitiger Temperaturanstieg. Endlich einen Vokuhila wachsen lassen.

________________________________________________________________________
 

Tower

2014 in einem Satz: Da fehlen mir die Worte…

Beste Alben/EPs:

Misery Index – The Killing Gods
Skinfather – None Will Mourn
Warbrain – Void Of Confusion
Rude Awakening – Collateral Damage
Optimist – Entseelt
Born Low – Refuse To Beg
Mizery – Survive The Vibe

Hit des Jahres: Lifeless – The Truth Of Life And Death

Video des Jahres: Disclosure – When A Fire Starts To Burn
Wiederentdeckung des Jahres:
Hatebreed

Bestes Konzert: 
Nails (Köln) + All Out War (Belgien)

Größte Enttäuschung:
 Obituary – Inked In Blood

Erwartungen an 2015:
 Dass der Ticketpreis für den Tag, an dem American Nightmare beim Groezrock auftreten, nicht allzu hoch ist, sodass ich’s mir nicht nochmal anders überlegen muss. Ansonsten werden die Erwartungen nicht zu hochgeschraubt. Es bleibt die Hoffnung, dass nächstes Jahr mehr Konzerte als dieses Jahr besucht werden können.

________________________________________________________________________

Christian

2014 in einem Satz: Emo is still alive!

Beste Alben/EPs:

Client. – Joy Is The Only Treat
Bane – Don’t Wait Up
Expire – Pretty Low
Only Crime – Pursuance
Finch – Back To Oblivion
Real Friends – Maybe This Place Is The Same And We’re Just Changing
Code Orange – I Am King
Modern Baseball – You’re Gonna Miss It All

Hit des Jahres: /

Video des Jahres: Converge – Precipice / All We Love We Leave Behind

Wiederentdeckung des Jahres: Bane , Finch, Only Crime

Bestes Konzert:
 Bane, Jimmy Eat World, Expire

Größte Enttäuschung:
 Foo Fighters – Sonic Highways

Erwartungen an 2015:
 Die Rückeroberung der Charts durch Gitarren-Musik!

________________________________________________________________________

Tobi

2014 in einem Satz: Deeper than that!

Beste Alben/EPs:
Bane – Don’t Wait Up
Cold World – How The Gods Chill
Dogchains – Give/Take EP
Tausend Löwen unter Feinden – Licht EP
Test of Time – By Design
Goodtime Boys – Rain
Comeback Kid – Die Knowing

Hit des Jahres: Final Prayer – Bonded by passion
Video des Jahres:
Bane – Final Backward Glance
(Wieder-)Entdeckung des Jahres:
(All Against The World, AYS) With Honor, Killing The Dream, Light It Up, Goodtime Boys, Atlas Losing Grip, Client.

Bestes Konzert: Bane (4Rooms Leipzig), Test of Time (FLUFF)

Größte Enttäuschung: Musikalisch leider Ignite, die auf ihrer diesjährigen Tour auf mich etwas kraftlos wirkten und nicht wirklich überzeugen konnten. Ansonsten das ganze Pegida-Gedöns und ähnliche Gruppierungen, die einem einfach nur die Schamesröte ins Gesicht treiben und am Verstand der Menschheit zweifeln lassen.

Erwartungen an 2015: Zum 20-jährigen Jubiläum bitte eine Hot Water Music-Tour (!!!), endlich ein neues H2o-Album und mehr Bane-Konzerte. Wieder ein geniales FLUFF und endlich die ‘Live your heart and never follow’ von Set it Straight als LP finden.

________________________________________________________________________

David

2014 in einem Satz: Hallo Zukunft.

Beste Alben/EPs:
Fjørt – D’accord
Full of Hell & Merzbow – Split
Pianos Become The Teeth – Keep You
Punch – They Don’t Have to Believe
La Dispute – Rooms Of The House

Hit des Jahres: Fjørt – D’accord

Video des Jahres: Amenra – A Mon Âme

(Wieder)Entdeckung des Jahres: Break Even, Sun Worship, Messer, Vales, Sport

Bestes Konzert: Fluff Fest!!! (Rokycany)

Größte Enttäuschung: Die I Am King von Code Orange wurde in meinen Augen zu krass gehypt, habe am Ende mehr erwartet.
Erwartungen an 2015:
Viel, viel mehr Shows mitnehmen, alle Freunde auf dem Fluff Fest wiedersehen und noch mehr gute Alben und viele Newcomer!


________________________________________________________________________

Adina

2014 in einem Satz: Noch nie bin ich in einem Jahr auf so vielen Konzerten (88) gewesen und durfte so viel fotografieren.

Beste Alben/EPs:
Frank Turner – Third Three Years
The Gaslight Anthem – Get Hurt
Broilers – Noir
John Allen – Sophomore
Erik Penny – Heart Bleed Out

Hit des Jahres: Einen wirklichen Hit gab es für mich nicht, aber einige Songs, die ich sehr mag, z.B. einer, der noch nicht veröffentlicht wurde: Frank Turner – Get Better.

Video des Jahres: Schwierig, eigentlich schaue ich kaum Videos an, vielleicht: The Gaslight Anthem – Misery (Ramones Museum), die von mir selbst aufgenommene Livepremiere von Misery.

(Wieder-)Entdeckung des Jahres: /

Bestes Konzert:
 Chuck Ragan + Dave Hause + Northcote in Dresden wird mir lange in Erinnerung bleiben, die richtige Revival Tour kommt hoffentlich nächstes Jahr. (Und alle Frank Turner Konzerte dieses Jahr, es gab einfach kein schlechtes).

Größte Enttäuschung:
 /

Erwartungen an 2015: V.a. freue ich mich auf das neue Album von Frank Turner & The Sleeping Souls, das im Frühjahr erscheinen soll. Ich habe schon fast alle Songs live auf Konzerten gesehen und bin gespannt, wie sie letztendlich abgemischt werden.

________________________________________________________________________

Thomas2014 in einem Satz: Was ein Chaos.

Beste Alben/EPs:
Ed Sheeran – X
Kraftklub – In Schwarz
Of Mice & Men – Restoring Force
You Me At Six – Cavalier Youth
Issues – Issues
Linkin Park – The Hunting Party
Rockstah – Pubertät
Knife Party – Abandon Ship

Hit des Jahres: Fall Out Boy – Centuries

Video des Jahres: Woodkid – The Golden Age, Of Mice & Men – Feels Like Forever, Kiesza – Hideaway

(Wieder-) Entdeckung des Jahres: Ed Sheeran, The Gaslight Anthem

Bestes Konzert: 
Linkin Park @ Download Festival, Woodkid @ Rock am Ring

Größte Enttäuschung: 
Slipknot – .5: The Gray Chapter

Erwartungen an 2015: 
Weniger Chaos und einige verdammt geile Alben, u.a. Atreyu.

________________________________________________________________________

Denise

2014 in einem Satz: Guten Morgen.

Beste Alben/EPs:
Kraftklub – In Schwarz
Talisco – Run
Beatsteaks – Beatsteaks
Kasabian – 48:13
Caribou – Our Love
Banks – Goddess
alt-J – This is all yours
Run the Jewels – RTJ 2

Hit des Jahres: Bilderbuch – OM

Video des Jahres: alt-J – Every other freckle

(Wieder-) Entdeckung des Jahres: Talisco, Kasabian, Banks, FKA twigs, Jamie T.

Bestes Konzert: 
Talisco @ Das Bett, Frankfurt; Kraftklub @ Openin Festival, Mannheim

Größte Enttäuschung:
 Klaxons – Love Frequency, Interpol – El Pintor

Erwartungen an 2015: Erfolgreicher Abschluss des Studiums und natürlich viel gute Musik! Besonders freue ich mich auf die neuen Alben von Bilderbuch und Deichkind.

________________________________________________________________________

Marcel

2014 in einem Satz: 
Auch „softer Hardcore“ macht Laune.

Beste Alben/EPs:
Client. – Joy Is the Only Treat
Sport – Bon Voyage
Fucked Up – Glass Boys
Bane – Don’t wait up
Soulground – Paradise

Hit des Jahres: Fucked Up – The Art Of Patrons

Video des Jahres: Fucked Up – Sun Glass

(Wieder)Entdeckung des Jahres: True Colors

Bestes Konzert: Soulground (Chemiefabrik, Dresden), Fluff Fest (Rokycany)

Größte Enttäuschung: Keine größere Enttäuschung, doch leider konnte Angel Du$t mit A.D. nicht an das fantastische Debüt Xtra Raw anknüpfen. Die Ausnahme: “Set Me Up”.

Erwartungen an 2015: Endlich ein neues H2O-Album, ein tolles Abschieds-Konzert von Bane.

________________________________________________________________________

Thomas/Kimme

2014 in einem Satz: Reicht nicht für einen Satz!

Beste Alben/EPs:
Gone To Waste – Barking Dogs Don’t Bite
Code Orange – I Am King
Bane – Don’t Wait Up
Client. – Joy Is the Only Treat
Dull Eyes – Titanomachy

Hit des Jahres: Bane – Calling Hours

Video des Jahres: Code Orange – I Am King; Client. – Like A Child

Wiederentdeckung des Jahres: Champion, The National

Bestes Konzert:
 Benchpress/Wolf Down/Giver AK47 Ddorf

Größte Enttäuschung:
 Die neue Expire LP

Erwartungen an 2015:
 Noch ein paar mal Bane sehen!

________________________________________________________________________


Jessica

2014 in einem Satz: Schlimmer geht’s nimmer

Beste Alben/EPs:
Bombay Bicycle Club – So Long, See You Tomorrow
Chet Faker – Built on Glass
Alt-J – This Is All Yours

Hit des Jahres: Modest Mouse – Lampshades On Fire, Go Go Berlin – Raise Your Head, From Indian Lakes – Sleeping Limbs, Alt-J – Every Other Freckle und Left Hand Free

Video des Jahres: She&Him – Stay Awhile

(Wieder)Entdeckung des Jahres: Grizzly Bear und AM von den Arctic Monkeys

Bestes Konzert: Bombay Bicycle Club (@Luxor in Köln) und WhoMadeWho (@Bürgerhaus Stollwerck in Köln)

Größte Enttäuschung: Unter Anderem Coldplay, die mit ihren Geistergeschichten auch ihre letzten Fans vergraulen konnten (für mehr Gejammer reicht der Platz leider nicht aus).

Erwartungen an 2015: Death Cab For Cutie und Modest Mouse hauen nicht nur mit ihren neuen Alben, sondern (hoffentlich) auch live komplett von den Socken.

________________________________________________________________________

Andreas2014 in einem Satz:
 Neue Horizonte!

Beste Alben/EPs:

Antemasque – Antemasque
Sick Of It All – Last Act Of Defiance
Pascow – Diene der Party
Against Me! – Transgender Dysphoria Blues
Death From Above 1979 – The Physical World
Beatsteaks – Beatsteaks

Ebenfalls erwähnenswert: 
Pianos Become The Teeth, Bane, Brody Dalle, Warpaint, Lagwagon

Hit des Jahres:
 Against Me! – FuckMyLife666, Mastodon – The Motherload
, Pascow – Die Realität ist schuld, dass ich so bin

Video des Jahres:
 Mastodon – The Motherload

(Wieder-) Entdeckung des Jahres:
 …And You Will Know Us By The Trail Of Deads “Worlds Apart” knallt noch immer gleich wie früher
– Das MiniRock Festival hat kaum an Charme verloren. Nächstes Jahr gerne wieder!

Bestes Konzert: 

Mit ganz großem Abstand Black Sabbath!
 Ansonsten super waren Eat.Read.Sleep, High, Nakam, Beatsteaks und Turbostaat

Größte Enttäuschung:

 Das neue Rancid-Album sorgt bei mir noch immer für ein riesiges FragezeichenErwartungen an 2015: 

Lagwagon kommen nach Eurpoa und hoffentlich auch Good Riddance

________________________________________________________________________

Fabian2014 in einem Satz: “This was a great fucking year for music.” – Jeremy Bolm

Beste Alben/EPs:
1. Ahamkara – The Embers Of The Stars
2. Solbrud – Jærtegn
3. Fallujah – The Flesh Prevails
4. Artificial Brain – Labyrinth Constellation
5. Opeth – Pale Communion”
6. Architects – Lost Forever // Lost Together
7. The Contortionist – Language

Video des Jahres: How to Dress Well – Repeat Pleasure (Part 1)

Bestes Konzert: Opeth @ Huxley’s Neue Welt und Sólstafir @ K17

Größte Enttäuschung:
 Immer noch keine der Alexisonfire-Vinylboxen ergattert zu haben.

Erwartungen an 2015:
 Ein grandioses Deathwish-Fest in Berlin zu erleben und dass die neue Ion Dissonance-Platte hält, was die Teaser versprechen!

Autor Ines Kirchner
Wohnort Berlin
Beruf Project Manager
Dabei seit Juli 2009
Deine Aufgabe bei Stageload Akkreditierungen, Organisatorisches, Reviews
Top-Alben u.a. Gallows - Grey Britain, Bon Iver - Bon Iver, The National - Trouble Will Find Me, Touché Amoré - Parting the sea...
Die besten Konzerterlebnisse u.a. Have Heart (2009, Köln), Gallows (2010, London), Basement (2012, London), Iron Chic, Ceremony, Trash Talk, Rise & Fall, Touché Amoré (divers)

Hinterlasse einen Kommentar