Der Stageload Jahresrückblick 2015

Der Stageload Jahresrückblick 2015

Viel war musikalisch los in 2015: Nicht nur Modern Life Is War, Break Even, Guns Up und Basement beglückten uns mit ihren ersten Touren seit mehreren Jahren, auch Refused, Miles Away, H2O und sogar Have Heart (wenn auch nicht komplett und unter anderem Namen) meldeten sich nach einigen Jahren musikalischer Abstinenz zurück.
Title Fight, Turnover und Ceremony schlugen neue musikalische Wege ein, K.I.Z brachten polit- und sozial-kritischen Hip Hop an die Spitze der Charts, Frank Carter zog mit seinen Rattlesnakes wie ein wütender Mob durch die Länder und Deafheaven lieferten eimal mehr den Beweis ab, dass Black Metal auch hip sein kann. Nebenbei brachten Being As An Ocean der von Herzschmerz gebeutelten Jugend neuen Zündstoff für die Tränendrüsen und Neck Deep glänzten nicht nur durch eines der besten Poppunk-Alben des Jahres, sondern auch durch einen heiße Social Media-Debatte um eine angebliche sexuelle Belästigung. Death Cab For Cutie, Foals und The Maccabees ließen Indie-Herzen höher schlagen und deutscher Hardcore konnte mal wieder durch Bands wie Coldburn oder Tausend Löwen Unter Feinden mehr als glänzen. Am Ende drückten Bane durch ihre letzte Europatour noch mal die Stimmung, aber alles in allem kann man sich nicht beschweren, oder? Nicht zuletzt verspricht bereits der Blick auf 2016 so Einiges: Neue Alben von Moose Blood, Nothing, Pity Sex und Basement sowie erneut ein (hoffentlich) größtenteils regenfreier Festivalsommer.

Auch für uns bei Stageload war 2015 wieder ein arbeitsreiches Jahr: Mit über 1600 News, knapp 150 Konzerten, bei denen wir mit Kamera oder Stift Vorort waren, und 200 Reviews rund um Hardcore, Metal, Punk und Indie hielten wir euch die letzten 12 Monate auf dem Laufenden. Bei einem weiteren legendären #stgld-Teamtreffen in Hamburg diskutierten wir nicht nur über die Zukunft unserer Seite und das, was wir 2016 vorhaben, sondern auch schon über unsere Tops und Flops des Jahres, welche wir nachfolgend für euch zusammengestellt haben.

Unsere Highlights 2015:

Turnover – Peripheral Vision„‚Peripheral Vision‘ atmet den Dark-Pop der Achtziger und den Emo der 90er. Es ist ein melancholisches, verträumtes Album über die Liebe und wie das Leben sie verändert und manchmal enden lässt.“

Turnstile – Nonstop Feeling„‚Nonstop Feeling‘ nur als bloße Hardcore-Platte zu betiteln wäre unangemessen. Dieses Album will mehr sein als Hardcore von der Stange und schafft genau das.“

Pentimento – I, No Longer„Wer seine Top 10-Albumliste für dieses Jahr bereits im Kopf aufgeschrieben hat, sollte seine Entscheidungen noch einmal gehörig überdenken.“

Parkway Drive – IRE„Parkway Drive haben sich weiterentwickelt und zeigen, dass man im Metalcore noch lange nicht alles gehört hat.“

Citizen – Everybody Is Going To Heaven„Lasst eure Erwartungen hinter euch, lasst euch fallen und überwältigen von ‚Everybody Is Going To Heaven‘ und all seiner Vertracktheit, Dunkelheit, Schönheit und Vollständigkeit.“

Knapp an den Top 5 vorbei: Jamie XX – In Colour, Foxing – Dealer, Neck Deep – Life’s Not Out To Get You, K.I.Z – Hurra die Welt geht unter, Sufjan Stevens – Carrie & Lowell

Unsere Problemkinder:


Mumford & Sons – Wilder Mind„Lust, sich den ganzen Kram nochmal zu geben? Nicht im Geringsten.“

Fall Out Boy – American Beauty / American Psycho„Man muss keine ausgeprägte Abneigung gegen Pop-Musik haben, um ‚American Beauty/American Psycho‘ schlicht grauenhaft zu finden.“

Mutemath – Vitals„Auf wackeren Schritten und den Elektroschleim abstreifend, versucht man den hallenden Gesang aus den Ohren zu schütteln und fragt sich, was da gerade passiert ist.“

Teenage Time Killers – Greatest Hits Vol. 1„‚Greatest Hits Vol. 1‘ ist eine solide Platte von vielen Ausnahmekünstlern. Jeder von ihnen hat schon Großes vollbracht, aber nicht auf dieser Platte.“

Punchline – Thrilled„Punchline fallen in ihrem 17. Bandjahr und mit ihrem fünften Album ganz sicher auf – allerdings nicht positiv. „Back to the roots“ wäre eventuell die bessere Idee gewesen. Nein, sie wäre es ganz sicher gewesen.“

___________________________________________________________________

___________________________________________________________________

Patrick Siegmann

2015 in einem Satz: Peripheral Nonstop Heaven

Top 5 Alben / EPs:
1. Forced Order – Vanished Crusade
2. Turnstile – Nonstop Feeling
3. Citizen – Everybody Is Going To Heaven
4. Turnover – Peripheral Vision
5. Freedom – USA Hardcore

Honorable Mentions:
Harm’s Way – Rust, Twitching Tongues – Disharmony, Petal – Shame, Endless Heights – Teach You How To Leave, Blistered – The Poisons Of Self Confiment

Hit(s) des Jahres:
The Winter Passing – Fruits Of Gloom
POL1Z1STENS0HN – Ich hab Polizei

Beste Konzerte:

Turnstile und Forced Order in Münster: Voller Laden, Forced Order haben alles weggefegt (auch wenn das Publikum das vermehrt nicht so gesehen hat) und bei Turnstile hat man nichts mehr gesehen außer Stagedives.

Bane, Code Orange, Wolf Down und Gone To Waste in Bielefeld: Zwei der momentan angesagtesten deutschen Hardcore-Bands und dazu noch Bane und Code Orange. Mehr muss man wohl nicht sagen. Blutige Nasen gab’s auf jeden Fall.

Break Even, Landscapes und Endless Heights in Leipzig: Heißeste Show des Jahres! 150 Leute in einem relativ kleinen Keller bei 30 Grad Außentemperatur. Nuff said.

Größte Enttäuschung: Das neue Superheaven-Album war beim ersten Hören echt ein gutes Ding, nach sechs Monaten immer wieder auf dem Plattenteller ist da aber doch wenig hängengeblieben, schade! Auch Backtrack fand ich live nicht so stark, wie ich mir das gewünscht hätte.

Erwartungen an 2016:
Neues von Turnstile, Power Trip, Landscapes und Angel Du$t, aber allen voran natürlich das neue Basement-Album.

___________________________________________________________________

Benjamin Fischer

2015 in einem Satz: „Wenn wir Menschen bleiben wollen, dann gibt es nur einen Weg: den Weg in die offene Gesellschaft.“

Top 5 Alben / EPs:
1. Sufjan Stevens – Carrie & Lowell
2. EL VY – Return To The Moon
3. Laura Marling – Short Movie
4. Turnover – Peripheral Vision
5. Jamie XX – In Colour

Honorable Mentions: Florence + The Machine – How Big, How Blue, How Beautiful, Frank Carter & The Rattlesnakes – Blossom, Wolf Alice – My Love Is Cool, The Maccabees – Marks To Prove It, Real Lies – Real Life

Beste Konzerte: The Decemberists in Berlin: Ein verschrobenes Folk-Quintett mit dem Charme einer Hinterwäldler-Big-Band lässt alle prätentiös-blasierten Bühnenhelden im Regen stehen – zu köstlich. Erlesen war auch das große Editors-Drama in Offenbach.

Hits des Jahres:
EL VY – No Time To Crank The Sun
Sufjan Stevens – Carrie & Lowell
POL1Z1STENS0HN – Ich hab Polizei

Größte Enttäuschung: Die superexklusive „Wilder Mind“-Prelistening-Show von Mumford & Sons im Berliner Magnetclub – Stars hautnah zum Eindösen. Ganz schön teurer Schlaf.

Erwartungen an 2016: Immer noch keine simplen Lösungen für komplexe Konflikte. Hoffentlich mehr Leute, die das endlich begreifen – gerade weil es einen bisweilen überfordern kann. Denn der Kampf für die Freiheit endet nie. Dafür muss man nicht in den Irak oder nach Syrien schauen – ein Blick auf die politische Landschaft Europas reicht völlig.

___________________________________________________________________

Ines Kirchner

2015 in einem Satz: Es war einmal eine Hardcore-Ines.

Top 5 Alben / EPs:
1. Turnover – Peripheral Vision
2. Sufjan Stevens – Carrie & Lowell
3. The Sidekicks – Runners In The Nerved World
4. Foxing – Dealer
5. Death Cab For Cutie – Kintsugi

Honorable Mentions: Beach Slang – The Things We Do To Find People Who Feel Like Us, Blacklisted – When People Grow, People Go, New Native – Soul Cult, Pentimento – I, No Longer, Spraynard – Mable

Hits des Jahres:
Limbeck – Honk + Wave
Foxing – Glass Coughs
Spraynard – Applebee’s Bar

… sowie generell die Songs der o.g. Top-Alben.

Beste Konzerte:

1. Basement @ Comet Club
2. Amenra @ Lido
3. Sufjan Stevens @ Admiralspalast

Größte Enttäuschung: Mumford & Sons – Wilder Mind (erwartbar)

Erwartungen an 2016: Citizen/Turnover im Januar als direkter Anwärter auf die nächste Konzert Top 3 & Teamtreffen-Spaß im sommerlichen Ruhrpott.

___________________________________________________________________

Sascha Schüler

2015 in einem Satz: Future love, don’t fall apart

Top 5 Alben / EPs:
1. Foxing – Dealer
2. Title Fight – Hyperview
3. Toe – Hear You
4. We Never Learned To Live – Silently, I Threw Them Skyward
5. Shizune – Le voyageur imprudent

Honorable Mentions:
Shirokuma – Light Dies / Colours Fade, A City Sorrow Built – Ai, Cavalcades – Lights Begin To Dance, Kendrick Lamar – To Pimp A Butterfly, Turnover – Peripheral Vision

Hits des Jahres:
Foxing – Night Channels
Title Fight – Hypernight
Donovan Wolfington – Ollie North

Beste Konzerte:

Foxing – Schlachthof, Wiesbaden
June Paik, Raein, Me And Goliath, Sjanse – Cry Me A River, Versmold
Modern Life Is War – Schlachthof, Wiesbaden

Größte Enttäuschung: Wolfgang Wendland ist immer noch nicht Bundeskanzler, mir fehlen jegliche technischen Voraussetzungen um Fallout 4 zu spielen.

Erwartungen an 2016: Neues von Childish Gambino, geile Debüts von Newmoon und Simmer, viel F-U-N mit der eigenen Band (checkt: Kiterunner, falls da mal was online geht) und vielleicht mach ich ja tatsächlich mal diesen Bachelor. Who knows?

___________________________________________________________________

Jannik Holdt

2015 in einem Satz: Ich kann nicht klagen!

Top 5 Alben / EPs:
Donots – Karacho
Household – Time Spent
Turnstile – Nonstop Feeling
Endless Heights – Teach Me How To Leave
Hundredth – Free

Honorable Mentions:
Axis – Show Your Greed, Neck Deep – Life’s Not Out To Get You, Counterparts – Tragedy Will Find Us, Blacklisted – When People Grow, People Go, Parkway Drive – IRE

Hit(s) des Jahres:
Parkway Drive – Crushed, Bring Me The Horizon – Throne

Beste(s) Konzert(e):

Comeback Kid Clubshow in Hengelo (NL) / Modern Life Is War in Köln / Bane & Code Orange in Köln

Größte Enttäuschung: Die neue BMTH-Platte ist dann doch etwas weit entfernt von der Genialität der Vorgänger. Gleiches gilt für Superheaven.

Erwartungen an 2016: Rückkehr des 90er Hardcore. Trapped Under Ice spielen in Deutschland. Mehr Zeit für Netflix.

___________________________________________________________________

Enno Küker
2015 in einem Satz:
„They’re just jealous cause we’re young and in love.“

Top 5 Alben / EPs:
Brother/Ghost – Buried
Donovan Wolfington – How To Treat The Ones You Love
Citizen – Everyody Is Going To Heaven
See Through Dresses – s/t
Turnover – Peripheral Vision

Honorable Mentions: ’68 – In Humor And Sadness, Mayday Parade – Black Lines, White Lighters – As far as you can as fast as you can, MewithoutYou – Pale Horses

Hit(s) des Jahres: Asia – Heat Of The Moment

Beste(s) Konzert(e):

Brand New in Amsterdam
’68 in Stuttgart

Größte Enttäuschung: Schwache Platten von Defeater und den Wonder Years.

Erwartungen an 2016: Nicht zu viel erwarten, eher abgeklärt abwarten. Bis dahin Bier.

___________________________________________________________________

André Wimmer

2015 in einem Satz: Wieder sehr viele gute Platten, aber auch leider einige Enttäuschungen.

Top 5 Alben / EPs:
1. Counterparts – Tragedy Will Find Us
2. Deafheaven – New Bermuda
3. Jungbluth – Lovecult
4. Birds In Row – Personal War
5. Dragged Into Sunlight – N.V.

Honorable Mentions:
Cursed Earth — Cursed Earth/Burning Season Split, Enabler – Fail to Feel Safe, Totem Skin – Weltschmerz, Loma Prieta – Self Portrait

Hit(s) des Jahres:
Deafheaven – Brought To The Water, Counterparts – Burn

Beste(s) Konzert(e):

Bane, Code Orange (Bielefeld)

Größte Enttäuschung: Twitching Tongues

Erwartungen an 2016: Wieder mehr Konzerte zu besuchen und ein weiteres super Teamtreffen.

___________________________________________________________________

Andreas Steiner

2015 in einem Satz: Nochmal alles gut gegangen.

Top 5 Alben / EPs:
1. Svalbard – One Day All This Will End
2. Raised Fist – From The North
3. Joanna Newsom – Divers
4. Love A – Jagd und Hund
5. Rolo Tomassi – Grievances
Honorable Mentions:
Baroness – Purple, Refused – Freedom, Marilyn Manson – The Pale Emperor, Coheed And Cambria – The Color Before The Sun, Joanna Newsom – Divers

Hits des Jahres:
1. Marilyn Manson – The Mephistopheles Of Los Angeles
2. Love A – 100.000 Stühle leer
3. Raised Fist – Flow

Bestes Konzert:

Marilyn Manson in Stuttgart

Größte Enttäuschung: Die neue The Libertines-Platte versprüht nicht den Charme der alten Scheiben.

Erwartungen an 2016: At The Drive-In besuchen auch Deutschland für ein paar Club Shows, die neuen Alben von Ignite und Turbostaat sind so stark wie ihre Vorgänger und Joanna Newsom traut sich endlich auch mal nach Süddeutschland – und nicht zu vergessen: die Iron Maiden Welttournee wird hoffentlich überragend.

___________________________________________________________________

Denise Frommeyer

2015 in einem Satz: Des verspuit si!

Top 5 Alben / EPs:
1. Jamie XX- In Colour
2. Bilderbuch – Schick Schock
3. Gerard – Neue Welt
4. Deichkind – Niveau Weshalb Warum
5. K. I. Z. – Hurra die Welt geht unter

Honorable Mentions: The Weeknd – Beauty behind the madness, Tame Impala – Currents, Victoria OST

Hit(s) des Jahres:
K. I. Z. – Hurra die Welt geht unter
Gerard – Durch die Nacht
Jamie XX – I know (there’s gonna be good times)

Beste(s) Konzert(e):

Zugezogen Maskulin im Schlachthof Wiesbaden

Größte Enttäuschung: Dave Gahan & Soulsavers

Erwartungen an 2016: Hoffentlich mal wieder mehr Konzerte, viele tolle Platten und einfach eine gute Zeit!

___________________________________________________________________

Joshua Claaßen

2015 in einem Satz: Verdammt schnell rum!

Top 5 Alben/Eps:
1. Parkway Drive – Ire
2. Stick To Your Guns – Disobedient
3. Being As An Ocean – Selftitled
4. Burning Down Alaska – Values & Virtues
5. Ice Nine Kills – Every Trick In The Book

Honorable Mentions: While She Sleeps – Brainwashed, Deez Nuts – Word Is Bond, Lasting Traces – You & Me, Stray From The Path – Subliminal Criminals, Make Them Suffer – Old Souls

Hit des Jahres:
Stick To Your Guns – Nobody

Beste Konzerte:

Being As An Ocean & The Amity Affliction (Never Say Die! Tour), Caliban (Impericon Festival), Any Given Day (Olgas Rock)

Größte Enttäuschung: Die Auflösung von More Than A Thousand.

Erwartungen an 2016: Ganz viel gute Musik und tolle Konzerte!

___________________________________________________________________

Manuel Lohschmidt

2015 in einem Satz: never been much good at saying goodbye!

Top 5 Alben / EPs:
1. Turnstile – Nontop Feeling
2. FREE – Demo
3. Miles Away – Tide
4. Anchor – Distance & Devotion
5. No Turning Back – Never Give Up

Honorable Mentions: The Beautiful Ones, Rotting Out, Giver, Ghostwriter

Hit(s) des Jahres:
Turnstile – Drop

Beste(s) Konzert(e):

Bane – Bielefeld, Turnstile – Groezrock, Cold World – Groezrock, Trash Talk – Groezrock

Größte Enttäuschung: Die neue Ceremony (The L-Shaped Man). C’mon Jungs, back to roots bitte!

Erwartungen an 2016: An erster Stelle wieder ein unvergessliches Teamtreffen, da sind schon Gefühle im Spiel! Und Bier. Etwas mehr Hardcore-Releases als dieses Jahr wären auch nicht schlecht.

___________________________________________________________________

Tower Le Pome

2015 in einem Satz: Die Musik lebt, die Menschheit stirbt.

Top 5 Alben / EPs:
1. Blistered – The Poison Of Self Confinement
2. Strength Through Suffering – Setting Things Straight
3. Foundation – Turncoat
4. Malice At The Palace – Malice At The Palace
5. Lifeless – Dream

Honorable Mentions: Fit For An Autopsy – Absolute Hope Absolute Hell, Eternal Sleep – Belief In The Truth Of Nothing, Ramses – DEMO MMXV, Incited – Death Has Forgotten Me

Hits des Jahres:
Foundation – Devotion III
Absolute Suffering – Death Is Guaranteed
Culture Killer – Exterminate Filth

Bestes Konzert: This Is Hardcore (Philadelphia)

Größte Enttäuschung: Auflösung von Foundation!

Erwartungen an 2016: Keine Reunions mehr!

___________________________________________________________________

Jessica Pfeiffer

2015 in einem Satz: Erwartungen an 2015 wurden nicht erfüllt, Enttäuschung setzt sich fort.

Top 5 Alben / EPs:
1. Lana del Rey – Honeymoon
2. Sufjan Stevens – Carrie&Lowell
3. Foals – What Went Down
4. Florence and The Machine – How Big, How Blue, How Beautiful
5. Lucy Rose – Work It Out

Honorable Mentions: Coldplay – A Head Full Of Dreams

Hit(s) des Jahres:
Modest Mouse – Lampshades on Fire
Foals – Mountain At My Gates

Beste(s) Konzert(e):

Death Cab For Cutie, Live Music Hall, Köln

Florence and the Machine, Mitsubishi Electric Hall, Düsseldorf

Größte Enttäuschung: Death Cab For Cutie zerstören mit „Kintsugi“ jede Vorfreude auf ein neues Album und Brandon Flowers wandert mit „The Desired Effect“ ab in Richtung Schlagermukke.

Erwartungen an 2016: Neue Musik von Bombay Bicycle Club und Radiohead, hoffentlich auch mit Terminen in Deutschland.

___________________________________________________________________

Kevin Schröder

2015 in einem Satz: 2015 ist schwer zu überbieten, was Konzerte angeht.

Top 5 Alben / EPs:
1. Foundation – Turncoat
2. Tigers Jaw – Studio 4 Acoustic
3. Forced Order – Vanished Crusade
4. Turnover – Peripheral Vision
5. Title Fight – Hyperview

Honorable Mentions: Turnstile – Nonstop Feeling, Superheaven – Ours is Chrome, The Story So Far – Selftitled, Disgrace – True Enemy

Hit(s) des Jahres:
Foundation – Devotion III
Turnover – Cutting My Fingers Off
The National – Sea of Love

Beste(s) Konzert(e):

Title Fight @Dynamo Eindhoven
GIVE @Privat Köln
Tigers Jaw @Blue Shell Köln
Basement @Blue Shell Köln
Turnstile / Forced Order @Triptychon Münster
Swain @AZ Köln
Größte Enttäuschung:
Best Coast im Luxor Köln

Erwartungen an 2016: Mehr Title Fight-Shows, mehr Stagedives!

___________________________________________________________________

Leonie Wiethaup

2015 in einem Satz: Defend Pop-Punk!

Top 5 Alben/EPs:
1. Idle Class – Of Glass And Paper
2. The Wonder Years – No Closer To Heaven
3. Earl Grey – Passing Time
4. EL VY – Return To The Moon
5. City Light Thief – Shame

Honorable Mentions: The Strypes – Little Victories, Adam Angst – s/t, Neck Deep – Life’s Not Out To Get You, Frank Carter & The Rattlesnakes – Blossom, H2O – Use Your Voice

Hit(s) des Jahres:
Idle Class – Paper Over The Cracks
The Wonder Years – I Don’t Like Who I Was Then
Earl Grey – Paths

Beste Konzerte:

KMPFSPRT und Adam Angst im Gleis 22 in Münster

Of Glass And Paper-Release Party von Idle Class im Gleis 22 in Münster

Smile And Burn beim Komm na Huus-Festival in Straelen

Größte Enttäuschung: Musikalisch auf jeden Fall Fall Out Boy! Als Fan empfinde ich “American Beauty / American Psycho” noch immer als eine persönliche Beleidigung. Obwohl es natürlich sehr viel Mut erfordert, der Welt eine so grässliche Platte vorzusetzen…

Erwartungen an 2016: Ein famoses zweites Album von KMPFSPRT! Und es wäre ganz schön, das Leben abseits der Musik mal auf die Kette zu kriegen.

___________________________________________________________________

Thomas Eger

2015 in einem Satz: Ein heilloses Durcheinander.

Top 5 Alben / EPs:
1. Atreyu – Long Live
2. KIZ – Hurra die Welt geht unter
3. Papa Roach – F.E.A.R.
4. The Prodigy – The Day Is My Enemy
5. Hollywood Undead – Day Of The Dead

Honorable Mentions: Foo Fighters – Saint Cecilia, Alligatoah – Musik ist keine Lösung, Bring Me The Horizon – That’s The Spirit, Muse – Drones, Parkway Drive – Ire

Hit(s) des Jahres:
KIZ feat. Henning May – Hurra Die Welt Geht Unter
Bring Me The Horizon – Blasphemy

Beste(s) Konzert(e):

Rock im Sektor (Fort Minor & Linkin Park), Atreyu – Essen

Größte Enttäuschung: Shinedown – Threat To Survival

Erwartungen an 2016: Shows und Musik von Pendulum, Breaking Benjamin, Linkin Park und endlich Three Days Grace live.

___________________________________________________________________

Adina Scharfenberg

2015 in einem Satz: Ich hätte nicht gedacht, dass ich auf mehr Konzerte gehe als das Jahr zuvor.

Top 5 Alben / EPs:
1. Frank Turner – Positive Songs For Negative People
2. Adam Angst – Adam Angst
3. Skinny Lister – Down On Deptford Broadway
4. Dave House – Home Alone (EP)
5. AnnenMayKantereit – Wird Schon Irgendwie Gehen (EP)

Honorable Mentions: Sixtenciy – The Humble Beginnings, The Scandals – Time Machines, Jared Hart – Past Lives & Pass Lines

Hit(s) des Jahres:
Frank Turner – Mittens
Adam Angst – Splitter von Granaten
Skinny Lister – Oxford Street
Brian Fallon – A Wonderful Life

Beste(s) Konzert(e):

Frank Turner – houseshow in Neapel
Adam Angst – B58 Braunschweig
Donots – Bi Nuu Berlin
The Gaslight Anthem – Proxima Warschau
Kosmonaut Festival

Größte Enttäuschung: Mumford & Sons – Wilder Mind und passend dazu das Konzert im Magnet in Berlin

Erwartungen an 2016: Ich freue mich riesig auf das erste Soloalbum von Brian Fallon, und die kommende Tour dazu.

___________________________________________________________________

Florian Aberle

2015 in einem Satz: Ein weiteres Jahr mit viel zu viel guter Musik, viel zu wenig Zeit und einem Umzug nach Hamburg.

Top 5 Alben / EPs:
1. Gatherers – Quiet World
2. Fossil – Trapped in A Place you don’t want to leave
3. Pentimento – I no longer
4. Alaska – Shrine
5. mewithoutyou – Pale Horses

Honorable Mentions: Jamie XX – In Colour, Turnover – Peripheral Vision, Citizen – Everybody is going to Heaven, Svalbard – One Day All this will end, Self Defense Family – Heaven is Earth

Hit(s) des Jahres:
Citizen – Yellow Love
Turnover – Cutting my fingers off,
Secret Space – Everybody knows
Gatherers – Television

Beste(s) Konzert(e):

Capsize, Senses Fail, Counterparts (Logo Hamburg)

Größte Enttäuschung: Da gab es einige.

Erwartungen an 2016: Ich lasse mich da gerne überraschen.

___________________________________________________________________

Hero Perduns

2015 in einem Satz: 2015 war gerade für Deutschpunk und alles drum herum sehr aufregend. Da hat sich viel getan und besonders bemerkenswert war die Solidarität mit Flüchtlingen seitens der Musiker.

Top 5 Alben / EPs:
1. Libertines – Anthems for Dommed Youth
2. Adam Angst – Adam Angst
3. Stray From The Path – Subliminal Criminals
4. Zugezogen Maskulin – Alles Brennt
5. Sizarr – Nurture

Honorable Mentions: Love A – Jagd & Hund, Audio88 & Yassin – Normaler Samt, Findus – Quatscherei, While She Sleeps – Brainwashed, Findlay – Electric Bones

Hits des Jahres:
Stray From The Path – Badge & A Bullet Pt. II
Zugezogen Maskulin feat. Lgonny – Füchse
Libertines – Heart Of The Matter

Beste Konzerte:

Delikatess sagt Tschüss – Hamburg
Donots – Vainstream
Adam Angst, Kmpfsprt – Bremen
Love A – Bremen
Zugezogen Maskulin – Oldenburg

Größte Enttäuschung:
Annenmaykantereit Live
Palma Violets – Danger in the Club

Erwartung an 2016: Adolar Reunion! Weiterhin so viel gute Musik aus Deutschland und mehr Mut zum Experimentieren bei alteingesessenen Bands.

___________________________________________________________________

Aaron-Corin Hane

2015 in einem Satz: Unerwarteter frischer Wind kam auf.

Top 5 Alben / EPs:
1. Stick To Your Guns – Disobedient
2. Nasty – Shokka
3. No Turning Back – Never Give Up
4. Parkway Drive – Ire
5. Dream On, Dreamer – Songs Of Solitude

Honorable Mentions: ASP – Verfallen, Folge 1: Astoria, Genetikk – Achter Tag, KIZ – Hurra Die Welt Geht Unter, Die Nerven – Out, Wolf Down – Liberation EP

Hits des Jahres:
1. Stick To Your Guns – I Choose Nothing (feat. Scott Vogel)
2. KIZ – Boom Boom Boom
3. Kraftklub – 500K

Beste Konzerte:
Castival Hannover; True Spirit Tour Braunschweig; Destruction Derby Festival; Impericon Festival Leipzig; Bane Final Tour Göttingen und Taste Of Anarchy Tour 2015 Braunschweig

Größte Enttäuschung:
KIZ – Hurra Die Welt Geht Unter. Verschenktes Potenzial, hätte besser sein können!

Erwartungen an 2016: Das folgende Bands frische Alben rausbringen, die die letzten übertreffen und sich teilweise auch etwas Neues trauen: Caliban, Architects, Heaven Shall Burn, Alt- J, A Taritor Like Judas

___________________________________________________________________

Tobias Groß

2015 in einem Satz: Sieh an, das mentale Vakuum marschiert mal wieder.

Top 5 Alben / EPs:
Estaciones. – Vertmuno
For Peteˈs Sake – In Faith and Loyalty
Light Your Anchor – Homefires
Earl Grey – Passing Time EP
Anchor – Distance & Devotion

Honorable Mentions: My Turn – My Turn, No Thanks – No Thanks EP, Wolves & Wolves & Wolves & Wolves – Subtle Serpents, Ambitions – Surface To Air EP, Sweet Jesus – You Destroy Yourself

Hit(s) des Jahres:
Wolves & Wolves & Wolves & Wolves – Serpents
Endless Heights – Haunt Me
Tausend Löwen unter Feinden – Bis zum letzten Tag

Beste Konzerte:

Dogchains (JZ Riot, Lichtenstein)

Bane (JZ Riot, Lichtenstein)

Light It Up (Café Manfred, Leipzig)

Modern Life Is War (Conne Island, Leipzig)

FLUFF #15

Größte Enttäuschung(en):

Das letzte Mal Bane live sehen zu können

Auflösung von Final Prayer & Goodtime Boys

„Currents“ von Atlas Losing Grip

Erwartungen an 2016: Weniger PEGIDA, weniger besorgte Bürger und ein Ende des rechten Terrors – da ich aber in Sachsen wohne, wird das wohl alles leider nur ein Wunschtraum bleiben. Musikalisch ist es mal wieder Zeit für eine deutschlandweite Hot-Water-Music-Tour und für die erste Dogchains-LP!

___________________________________________________________________

Marcel Laskus

Top 5 Alben /EPs:
Sweet Jesus – You Destroy Yourself
Loma Prieta – Self Portrait
Boneflower – I’ll be the Bones, You’ll be the Soul
Swain – Heavy Dancing
Turnstile – Nonstop Feeling

Hit des Jahres:
Fucked Up – California Cold

Beste Konzerte:

Bane zum letzten Mal in Lichtenstein, Swain (ehemals This Routine Is Hell) zum ersten Mal unter neuem Namen

Größte Enttäuschung:
Auch manche deutsche HC-Band lässt sich im Rausch der Systemkritik mit Hingabe zu Lügenpresse- und Verschwörungs-Plattitüden hinreißen. Seufz.

Erwartung an 2016: Auf dass das dritte Album von Sport aus Lyon den Sommer bitte schön etwas eher in Schwung bringt.

Autor Patrick Siegmann
Wohnort Göttingen
Beruf Doktorand
Dabei seit September 2009
Deine Aufgabe bei Stageload Koordination Reviews, News
Top-Alben Viel zu viele. "Songs To Scream At The Sun" von Have Heart ist aber definitiv eines von den Alben, die mich am meisten geprägt haben.
Die besten Konzerterlebnisse Auf jeden Fall vorne mit dabei: Have Heart, Shipwreck AD, Rise And Fall und AYS in der Roten Flora in Hamburg, Juli 2009

Hinterlasse einen Kommentar