Exklusiv: Great Collapse – Track-by-Track zum neuen Album

Exklusiv: Great Collapse – Track-by-Track zum neuen Album

Strike Anywhere, Rise Against oder Comeback Kid – die ehemaligen Bands der Great Collapse-Mitglieder können sich mehr als sehen lassen. „Neither Washington Nor Moscow… Again!“ heißt nun das zweite Album der Punk-/Hardcore-„Supergroup“. Und was sich die Herren bei den einzelnen Songs gedacht haben, hat Sänger Thomas Barnett (zweiter von rechts) exklusiv für Stageload zusammengefasst.

A Tale Of Two Cities
Wie Reichtum und Macht immer weiter gestohlen und konzentriert werden, so beginnen auch die Leben von Menschen in verschiedenen Stadtgebieten wie komplett unterschiedliche Realitäten auszusehen. Für die Working-Class, die abseits der sicheren Seite von gestohlenem Reichtum und Ressourcen lebt, ist es ein Teil ihres Alltags geworden, sich mit Polizeigewalt, Racial Profiling und der Unterdrückung der öffentlichen Stimme auseinandersetzen zu müssen und zu versuchen, einen Weg aus wahrgewordenen Albträumen von Armut, Gewalt und gebrochenen Familien zu finden. Das sind Amerikas Wunden und der Virus des Westens.


Who Makes

Viele verlorene Söhne der Ersten Welt suchen nach einem Sinn, bekommen letztlich aber nur die Wut ihrer Väter eingetrichtert – und das meine ich sowohl kulturell gesehen, als auch innerhalb einer Familie. Die jüngste Gewalt und der rassistische Terror von weißen Männern in Amerika ist ein Symptom für tiefer sitzende Probleme, in der Wurzel unserer Gender-Erfahrung und in Bezug auf Macht und Propaganda. Ich denke, man muss diesen schrecklichen, hasserfüllten, weißen Gesichtern in den sozialen Medien mit einem tieferen Verständnis begegnen und sie nicht nur als „den Feind“ bezeichnen.


Atomic Calendar

Manchmal muss ich mich daran erinnern, dass wir zusammen selbst in brutalen Zeiten Dinge ertragen können, mit denen wir alleine und isoliert nicht zurechtkommen würden. Bei dem Song geht es darum, die Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit loszulassen und endlich wieder frei zu atmen. „This may be our last breath, let’s take it together.”


Meltdown!

Der Song handelt von der Notwendigkeit, unsere Konzepte und Lösungen als Aktivisten und Bürger immer weiterzuentwickeln und auch unsere Definitionen neu zu überdenken. Die Menschheit ist an einem sehr fragilen Punkt angekommen. Wir traktieren die Natur immer stärker in unserem Fieber, neue Dinge schaffen zu wollen. Und wir tun dies, ohne uns von der Weisheit der Natur leiten zu lassen, unsere Fehler zu beseitigen oder uns als Teil eines großen Ganzen zu sehen. Es ist ein Aspekt, der angesprochen muss, falls wir unsere eigenen Mythen, Gifte und Waffen überleben wollen.


An Injury To One

Wir haben schon immer gegen Korruption und Machtverbindungen gekämpft – selbst, wenn die Mächtigen ihre Absichten im Unklaren lassen wollen. Im Herzen des Albums, auf Track fünf, gibt es die Zeile „no more Beijing, Moscow, or Washington“ und das war mein Versuch, die Redekunst der Redskins fortzuführen, die mir vor mehr als 30 Jahren verdeutlicht wurde.


Southern Exorcism

Da ich im Süden der USA als Ururenkel von Konföderierten und Unionssoldaten aufgewachsen bin, waren die Schatten dieses Konflikts und all die Propaganda schon vor meiner Geburt Teil meines Lebens. Die Standbilder wurden 50 Jahre nach Ende des Krieges errichtet, von einer Generation weißer Politiker und reichen Patriarchen, die bewusst und aus Eigennutz die Missstände des Südens und den „Lost Cause“ genutzt haben, um arme Weiße gegen Schwarze zu mobilisieren und Rassentrennung und Oppression zu rechtfertigen. Der Song handelt davon, es abzulehnen, dass die Geschichte als Nullsummenspiel abgetan wird – von reichen Politikern und Patriarchen, die von der Zerrissenheit, die sie gesät haben, profitieren wollen.


Forest For The Trees

Keine Götter, keine Meister, keine Präsidenten, keine Rockstars. Wir haben diesen Song geschrieben, um daran zu erinnern, dass wir die Kraft und Bedeutung von Punk und Hardcore als Gegenkultur verraten, wenn wir nicht an unserer Hoffnung und Wachsamkeit festhalten, sondern uns stattdessen einer vermeintlich starren Hierarchie unterordnen.


Colony Blackout

Dieser Song ist inspiriert von den Protesten bei Standing Rock – für das Recht auf Wasser und für die Familien der Native Americans. Wir sind Verbündete der Earth Defenders!


Pretty Wreckage

Es ist ein Song für Geflüchtete und alle außerhalb der Grenzen. Die mit dem Stacheldraht der Gesellschaft, Isolation und Trauma zurechtkommen müssen, und versuchen, Frieden zu finden. Dies ist Teil jedermanns Lebens, selbst wenn es durch unsere sozialen Gepflogenheiten nicht direkt deutlich wird, aber wir alle neigen dazu, uns selbst ob unserer Verantwortung zu belügen.

Zuerst handelte der Song von der Entdeckung der riesigen Obdachlosen-Camps in den vergangenen vier Jahren am Ventura River in Kalifornien. Von den Geschichten der Menschen, die sich in Feuchtgebieten oder ausgetrockneten Flussbetten versteckt haben. Von ihrem Überleben und ihrer Gemeinschaft, obwohl sie von der Polizei verfolgt wurden und davon, dass sie an Kälte oder ihren eigenen Dämonen zu Grund gegangen sind.


Patient Zero Comes Home

„The Patient Zero” ist der klinische Begriff für eine Person, die das erste fortgeschrittene Zeichen einer Epidemie oder einen Ausbruch trägt. Hier nutzen wir die Metapher, um unsere eigene Zivilisation und Kultur als eine Epidemie zu betrachten. Die Punks sind Außenseiter, die Dinge aussprechen und versuchen, dass der Damm gegen die Katastrophe standhält.


Escape Velocity

Hier geht es darum, als Einheit zusammenzuarbeiten. Das letzte Jahr hat sich so angefühlt, als seien wir von einer Krise in die nächste geschlittert und als ob all die Saat, die aus Vernachlässigungen, Privilegien der Ersten Welt und Arroganz hervorgeht, geerntet wurde – nicht nur von unseren politischen „Feinden“, sondern auch von uns selbst. Der Song handelt davon, einen harten und schonungslosen Blick auf uns und unsere eigene Selbstgefälligkeit zu werfen und die Kraft aufzubringen, uns zu verändern und weiterzuentwickeln – zusammen.

Great Collapse – live:
26.01. – Wermelskirchen – Ajz Bahndamm *
27.01. – Braunschweig – B58 *
28.01. – Zwiesel – Jugendcafe *
29.01. – Leipzig – Conne Island *
31.01. – Berlin – Badehaus *
01.02. – Hamburg – Knust #
02.02. – Köln – Palladium (Family First Festival )+
03.02. – Neunkirchen – Stummsche Reithalle *
04.02. – Mechelen (BE) – De Club
05.02. – London (UK) – New Cross Inn
06.02. – Bristol (UK) – Exchange
07.02. – Brighton (UK) – Sticky Mike’s Frog Bar
08.02. – Paris (FR) – L’Espace B
09.02. – Lindau – Club Vaudeville
10.02. – Linz (AT) – Kultur Gasthaus Auerhahn
11.02. – Ljubljana (SL) – Gala Hala
12.02. – Wien (AT) – Jugend- und Kulturhaus TRIEBWERK
13.02. – Prag (CZ) – Eternia Smichov
14.02. – Koblenz – Circus Maximus
15.02. – Hannover – MusikZentrum %
16.02. – Hamburg – Logo %
17.02. – Essen – Zeche Carl %
* mit Shoreline
# mit Dave Hause
+ mit Boysetsfire
% mit Rogers
Autor Leonie Wiethaup
Wohnort Nähe Münster
Beruf PR-Assistenz
Dabei seit Februar 2015
Deine Aufgabe bei Stageload Reviews, Interviews, News, Gewinnspiele
Top-Alben Apologies, I Have None - London; The Wonder Years - No Closer To Heaven; Cold Reading - Sojourner; Shoreline - You Used To Be A Safe Place; Twoonacouch - And I Left
Die besten Konzerterlebnisse Jimmy Eat World @ Skaters Palace, Münster, Frank Carter & The Rattlesnakes @ Dour Festival, The M-Pire Strikes Back-Festival 2016

Hinterlasse einen Kommentar