Exklusive Albumpremiere: Twoonacouch – And I Left

Exklusive Albumpremiere: Twoonacouch – And I Left

Wir präsentieren euch „And I Left“, das vielversprechende Debütalbum der Schweizer Emo-Hoffnung Twoonacouch!

Als Band haben Lauro Meier, Lars Imgrüth und Nicolas Bortoluzzi (v.l.n.r.) bereits 2013 zusammengefunden – damals aber noch als Seasons. Wie sich später herausstellen sollte, war dies aber kein einzigartiger Bandname; die Konsequenz: Umbenennung. Seit Anfang 2017 sind die drei jungen Männer aus Luzern nun als Twoonacouch unterwegs, ihre Musik und ihre Intention dahinter hat sich deswegen aber nicht geändert.

Mit ihrem Debütalbum möchte das Trio eine Utopie finden. Einen Ort, an dem sie sich wohlfühlen, ihre eigene, kleine Welt – doch das bedeutet freilich nicht, dass es auf „And I Left“ ausschließlich um die positiven Dinge des Lebens geht.

Die Band:
In jedem Song geht es ein bisschen darum, sich zu finden. Wenn man als junger Erwachsener langsam merkt, worum es im Leben geht. Ein richtiges Konzept haben wir nicht, aber es geht um Liebe, es geht um Alkohol, es geht um Sachen, die einen selber beschäftigen. Textlich sind wir immer ein bisschen in dieselbe Richtung gegangen, obwohl wir nie gesagt haben, dass wir das so machen wollen. Es ist einfach so passiert. Wenn man Lieder schreibt, um sie live zu spielen, müssen sie auch zumindest ein bisschen gleich sein – man kann ja nicht neun komplett verschiedene Stücke auf der Bühne aufführen. Im Gegensatz zu beispielsweise einer Glam-Metal-Band, die einfach nur unsinnig ist, besteht bei uns gerade textlich ein Zusammenhang. Wir haben nicht nur Songs geschrieben, damit wir welche haben, sondern uns Gedanken gemacht. Auch musikalisch haben wir uns auch genau überlegt, was wir machen wollen.“

Auf „And I Left“ thematisieren Twoonacouch die Zeit, wenn man als scheinbar Erwachsener in die Welt entlassen wird und allein zurechtkommen muss. Mit dem Berufsleben, dem Studium, dem Leben. Sie sprechen von Ängsten und Erwartungen, so hoch und unüberwindbar, dass man sie einfach nicht erfüllen kann, so sehr man es auch versucht. Musikalisch lassen sie sich dabei wahrscheinlich am besten mit Tiny Moving Parts, Moose Blood, Mineral und Into It. Over It. in Verbindung bringen. Frickelige Gitarren, atmosphärischer Bass und verspielte Drums, die zusammen eigentlich wie ein blankes Chaos klingen müssten, schlussendlich aber eine faszinierende Einheit ergeben.

Aus unserem Review:
„Die Musik von Twoonacouch ist wie ein Puzzle, bei dem jedes einzelne Teil unabdingbar ist. Das Dreiergespann wartet dabei oftmals bis ein Song weit fortgeschritten ist, um das letzte fehlende Element zu ergänzen. Als würden sie die Musik vermenschlichen, über eine bestimmte Zeit immer wieder neue Erfahrungen machen und Erkenntnisse gewinnen. Irgendwann kommt dann alles zusammen und ergibt einen Sinn. Das Trio ist dabei nicht zwanghaft auf Spannung aus, sondern erschafft sie ganz natürlich.“

Unsere gesamte Rezension findet ihr hier: www.stageload.org/reviews/twoonacouch-and-i-left

Wir freuen uns, euch heute exklusiv „And I Left“, das Debütalbum der Luzerner Alternative-Emos Twoonacouch, präsentieren zu  können!

„And I Left“-Tracklist:
01. But Now
02. Dreaming
03. And I Left
04. Sleepy Trees
05. Silhouettes
06. Places
07. You
08. Stories
09. Decisions

Facebook: www.facebook.com/twoonacouch

Foto: Elio Meier

Autor Leonie Wiethaup
Wohnort Nähe Münster
Beruf PR-Assistenz
Dabei seit Februar 2015
Deine Aufgabe bei Stageload Reviews, Interviews, News, Gewinnspiele
Top-Alben Apologies, I Have None - London; The Wonder Years - No Closer To Heaven; Cold Reading - Sojourner; Shoreline - You Used To Be A Safe Place; Twoonacouch - And I Left
Die besten Konzerterlebnisse Jimmy Eat World @ Skaters Palace, Münster, Frank Carter & The Rattlesnakes @ Dour Festival, The M-Pire Strikes Back-Festival 2016

Hinterlasse einen Kommentar