Coax, Break Up, New Reality. Gone to Waste

Fotos von Coax, Break Up, New Reality. Gone to Waste in Warburg vom 23.05.2009

Eine neue Location, eine neue Welt?
Keineswegs! Ungefähr 100 Leute haben sich am Samstagabend im Kuba in Warburg-Welda eingefunden.
Der Club befindet sich in einem alten Fachwerkhaus oder sagen wir: das Fachwerkhaus ist der Club.
Welda liegt mitten im Nirgendwo, umgeben von Wald und Wiesen und hier soll heute Abend ein Hardcore Konzert stattfinden?! Naja, ich weiß ja nicht, aber genug Leute sind da, also kann es ja losgehen:

Um 21:30 ging dann auch die erste Band auf die Bretter. Gone to Waste heißen die Jungs und spielen heute Abend ihren ersten Gig was man ihnen nicht wirklich anmerkt .Sehr powervoller Hardcore im Stile von Dirty Money und Trapped Under Ice.
Sänger Lukas ist mit vollem Körper Einsatz dabei und die Band legt ein super Set hin. Die Menge ist sehr überrascht und applaudiert fleißig. Da hat wohl keiner mit gerechnet, ich ehrlich gesagt auch nicht.
Man kann sagen: Feuerprobe bestanden. Weiter so.

New Reality sind die nächsten die dem Publikum einheizen.4 Jungs aus Kassel die mit ihrer Musik nicht nur Party machen sondern auch mit ihren Texten zum denken animieren wollen. Dies gelingt ihnen, die mit angereiste Crowd feiert es mit Singalongs und Stagedives, was sich im Kuba eher schwierig gestaltet. Der Club ist nicht wirklich für Hardcore Konzerte ausgelegt. Wer unbedingt Stagediven will, wird mit der 2m hohen Raufaserdecke Bekanntschaft machen und sollte beim moshen und 2 steppen aufpassen, dass er nicht vor einem der 5 Holzpfeiler landet, die mitten im Raum stehen. Um nochmal zu New Reality zu kommen: gutes Set, gute Songs! Sollte man unbedingt bei Myspace auschecken.

5 Kerle mit New Era Caps betreten als nächstes die Bühne. Ich dachte mir nur: gibt das jetzt feinsten Beatdown hier oder was? Das war nicht der Fall, aber die Kerle von Break Up aus Bremerhaven spielen das, was ich normalen Hardcore nenne. Das ist aber auch vollkommen ok. Die Menge ist aber noch den ersten Bands vollkommen platt, deswegen geht nicht wirklich viel.

Headliner sind heute Abend Coax aus dem Pott. Das richtige Set geht aber erst mit 10-minütiger Verspätung los, was mit einem Strip vom Break Up Gitarristen gekonnt überbrückt wird. Danach fliegen nur so die Leute durch die Gegend. Ich hab Coax schon einmal gesehen, doch damals nicht wirklich wahrgenommen, sie belehrten mich heute eines Besseren und spielen ein energiegeladenes Set. Die komplette Bande gibt alles, um die Leute zu animieren, was nicht gerade schwer fällt. Wer sie kennt weiß was ich meine, die Combo hat Style und zwar richtig. Ich werde sie mir auf ihrer Tour mit Endbringer auf jeden Fall noch mal angucken, denn das muss ich noch einmal ohne Kamera vorm Auge erleben.

Für die Erste Show im Kuba sehr gelungen. Man wird sehen wer in diesem Jahr noch das kleine Welda aus dem Schlaf rüttelt, diesmal hat es trotz vollem Körpereinsatz nicht ganz geklappt.
Vollkommen kaputt trete ich die Heimfahrt an 4 Konzerte in der Woche & wenig Schlaf ist keine gute Formel um lange zu feiern…

Bericht: Elle Mayra

http://stageload.org/cms/wp-content/uploads/2009/05/coaxpre.jpgFotos von Coax, Break Up, New Reality. Gone to Waste in Warburg vom 23.05.2009Eine neue Location, eine neue Welt?Keineswegs! Ungefähr 100 Leute haben sich am Samstagabend im Kuba in Warburg-Welda eingefunden.Der Club befindet sich in einem alten Fachwerkhaus oder sagen wir: das Fachwerkhaus ist der Club.Welda liegt mitten im Nirgendwo, umgeben von Wald und Wiesen und hier soll heute Abend ein Hardcore Konzert stattfinden?! Naja, ich weiß ja nicht, aber genug Leute sind da, also kann es ja losgehen:Um 21:30 ging dann auch die erste Band auf die Bretter. Gone to Waste heißen die Jungs und spielen heute Abend ihren ersten Gig was man ihnen nicht wirklich anmerkt .Sehr powervoller Hardcore im Stile von Dirty Money und Trapped Under Ice.Sänger Lukas ist mit vollem Körper Einsatz dabei und die Band legt ein super Set hin. Die Menge ist sehr überrascht und applaudiert fleißig. Da hat wohl keiner mit gerechnet, ich ehrlich gesagt auch nicht.Man kann sagen: Feuerprobe bestanden. Weiter so.New Reality sind die nächsten die dem Publikum einheizen.4 Jungs aus Kassel die mit ihrer Musik nicht nur Party machen sondern auch mit ihren Texten zum denken animieren wollen. Dies gelingt ihnen, die mit angereiste Crowd feiert es mit Singalongs und Stagedives, was sich im Kuba eher schwierig gestaltet. Der Club ist nicht wirklich für Hardcore Konzerte ausgelegt. Wer unbedingt Stagediven will, wird mit der 2m hohen Raufaserdecke Bekanntschaft machen und sollte beim moshen und 2 steppen aufpassen, dass er nicht vor einem der 5 Holzpfeiler landet, die mitten im Raum stehen. Um nochmal zu New Reality zu kommen: gutes Set, gute Songs! Sollte man unbedingt bei Myspace auschecken.5 Kerle mit New Era Caps betreten als nächstes die Bühne. Ich dachte mir nur: gibt das jetzt feinsten Beatdown hier oder was? Das war nicht der Fall, aber die Kerle von Break Up aus Bremerhaven spielen das, was ich normalen Hardcore nenne. Das ist aber auch vollkommen ok. Die Menge ist aber noch den ersten Bands vollkommen platt, deswegen geht nicht wirklich viel.Headliner sind heute Abend Coax aus dem Pott. Das richtige Set geht aber erst mit 10-minütiger Verspätung los, was mit einem Strip vom Break Up Gitarristen gekonnt überbrückt wird. Danach fliegen nur so die Leute durch die Gegend. Ich hab Coax schon einmal gesehen, doch damals nicht wirklich wahrgenommen, sie belehrten mich heute eines Besseren und spielen ein energiegeladenes Set. Die komplette Bande gibt alles, um die Leute zu animieren, was nicht gerade schwer fällt. Wer sie kennt weiß was ich meine, die Combo hat Style und zwar richtig. Ich werde sie mir auf ihrer Tour mit Endbringer auf jeden Fall noch mal angucken, denn das muss ich noch einmal ohne Kamera vorm Auge erleben.Für die Erste Show im Kuba sehr gelungen. Man wird sehen wer in diesem Jahr noch das kleine Welda aus dem Schlaf rüttelt, diesmal hat es trotz vollem Körpereinsatz nicht ganz geklappt.Vollkommen kaputt trete ich die Heimfahrt an 4 Konzerte in der Woche & wenig Schlaf ist keine gute Formel um lange zu feiern…Bericht: Elle Mayra
Autor Patric J. Hartung
Wohnort Westheim
Beruf Selbstständig
Dabei seit 2009
Deine Aufgabe bei Stageload Netzwerken
Top-Alben Way to Much
Die besten Konzerterlebnisse Ieperfest 2011, Moshvalley 2009, Deez Nuts "Get Ignorant Tour" 2011, No Turning Back "Take Control Tour" 2011, Your Demise "TKWUTB Tour 2010/11", All Terror Tours from 2009 - 2012

Hinterlasse einen Kommentar